Aufrufe
vor 2 Monaten

antriebstechnik 8/2020

  • Text
  • Anwendungen
  • Motoren
  • Komponenten
  • Maschinen
  • Hohen
  • Einsatz
  • Antriebe
  • Unternehmen
  • Werkzeugmaschinen
  • Antriebstechnik
antriebstechnik 8/2020

KUPPLUNGEN UND BREMSEN

KUPPLUNGEN UND BREMSEN HYDRAULIKVENTILE HYDRAULIKVENTILE FÜR JEDEN EINSATZ Sicherheit, Stabilität und Zuverlässigkeit sind Anforderungen, die ein Bremssystem unter allen Umständen erfüllen muss. Bei Hitze, Kälte oder in explosionsgefährdeten Bereichen müssen alle Einzelteile der Bremsen funktionieren. Eine Anwendung, die dabei besonders hervorsticht, sind hydraulische Bremssysteme. Hier können die Voraussetzungen und Anforderungen verschiedener Anwender sehr variabel ausfallen. Besonders das präzise Regeln kleinster Drücke, kurze Reaktionszeit, gute Reproduzierbarkeit und Linearität unter schnellem Druckaufbau sind hier die entscheidenden Faktoren. Stefan Kincses ist International Sales Manager bei der Wandfluh AG in Frutigen, Schweiz Beim Unternehmen Wandfluh aus Frutigen in der Schweiz tragen langjährige Erfahrung, hoher Qualitätsanspruch und Flexibilität zur erfolgreichen Entwicklung der neusten Generation von Druckreduzierventilen bei. Die neuesten Modelle von Wandfluh sind direktgesteuerte Ventile in Schraubpatronen-Bauart. Diese sind in zwei verschiedenen Größen und Senkungen erhältlich. Die kleineren Modelle der Reihe MDPPM16 und MGPPM16 sind für einen maximalen Durchfluss von 6 l/min konstruiert worden. Der Patronenkörper ist mit einem M16 × 1,5-Gewinde versehen. Durch diese kleinen Dimensionen werden Ansprüche vieler Anwender in Bezug auf eine kompakte, platzsparende Bauweise erfüllt. Hydraulische Bremsen für Niederflurfahrzeuge wie Straßenbahnen oder Regionalzüge, in denen nur wenig Einbauraum zur Verfügung steht, sind typische Anwendungs beispiele. Der maximale Eingangsdruck dieser Kompakt-Patronen liegt bei 36 antriebstechnik 2020/08 www.antriebstechnik.de

01 02 01 Proportionales Druckreduzierventil mit explosionsgeschützter Magnetspule und integrierter Verstärkerelektronik 02 Proportionales Druckreduzierventil MDPPM16 350 bar, wobei standardmäßig drei Druckstufen, 25, 40 und 100 bar, für den reduzierten Druck zur Verfügung stehen. Mit den größeren Modellen der Reihe MPPPU10 kann ein maximaler Durchfluss von 20 l/min erreicht werden. Der Patronenkörper hat eine 7/8"-14 UNF-Senkung. Der maximale Eingangsdruck liegt ebenfalls bei 350 bar, und für den reduzierten Druck gibt es auch hier verschiedene Standard-Druckstufen. Aufgrund der konstruktiven Ausführung mit einem Druckübersetzungs-Pilotstift können auch vom Standard abweichende Druckstufen realisiert werden. Je nach örtlichen Witterungsverhältnissen stehen verschiedene Korrosionsschutzstufen zur Auswahl. Patronenkörper hergestellt aus säurebeständigem Edelstahl AISI 316L (WNr. 1.4435) sind bspw. für den Einsatz unter extremen Bedingungen geeignet. Bremsvorrichtungen für Seilwinden auf Hochseeschiffen oder Aufzüge auf Offshore-Plattformen sind zwei Anwendungsbeispiele, bei denen dieser besonders hohe Korrosionsschutz zum Tragen kommt. Ein anderes Konzept mit ähnlich hohem Schutzgrad ist eine Zink-/ Nickelschicht, welche auf einem speziellen Beschichtungsverfahren basiert. Mit dieser wird ein Schutzgrad von mindestens 1 000 Stunden Salzsprühtest nach EN ISO 9227 erreicht. Dieser Oberflächenschutz verfügt ebenfalls über eine gute Beständigkeit gegen salzhaltiges Meerwasser oder sonstige extreme Einflüsse. UMGANG MIT EXTREMEN TEMPERATUREN Ventile kommen weltweit zum Einsatz, sodass die Funktionalität auch in extremen Umgebungstemperaturen sichergestellt werden muss. Die Lösung dafür bieten spezielle Materialien für Konstruktionsteile und spezielle Dichtungen. Diverse Faktoren wie die Beachtung und die Berechnung von Ausdehnungskoeffizienten, die Viskosität des verwendeten Hydrauliköls oder optimale Gleiteigenschaften unterschiedlicher Materialien spielen dabei eine wichtige Rolle. Hinzu kommt die Anforderung, die Leckage-Werte so gering wie möglich zu halten, denn bei vielen Herstellern von Bremssystemen zählt Energieeffizienz zu den mittragenden Komponenten. In der Praxis gilt: Je länger in einer hydraulischen

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe