Aufrufe
vor 2 Monaten

antriebstechnik 8/2020

  • Text
  • Anwendungen
  • Motoren
  • Komponenten
  • Maschinen
  • Hohen
  • Einsatz
  • Antriebe
  • Unternehmen
  • Werkzeugmaschinen
  • Antriebstechnik
antriebstechnik 8/2020

SPECIAL: ANTRIEBE FÜR

SPECIAL: ANTRIEBE FÜR WERKZEUGMASCHINEN 01 02 01 Das digitale Assistenzsystem ValueFacturing vernetzt alle am Produktionsprozess beteiligten Anlagen und Akteure 02 Der Kugelgewindetrieb mit gekühlter angetriebener Mutter, zur Veranschau lichung hier mit Öffnung im Kühlgehäuse: in der Spirale zirkuliert das Kühlmedium, das die aus Lagerreibung und Kugelkontaktbereich entstehende Wärme ableitet MASCHINENAUSLASTUNG VOLL IM BLICK Bisher wurden bei Kammerer die Dreh-Fräs zentren, also CNC-gesteuerten Drehmaschinen, für die einzelnen Fertigungsschritte der Kugel gewindetriebe von den Mitarbeitern jeweils selbst programmiert. Bei Aufträgen mit kleinen Stückzahlen und Neuteilen nahm Neuprogrammierung, Vermessung und Neubestückung der Maschinen mit den jeweiligen Werkzeugen viel Zeit in Anspruch. Dadurch standen die Maschinen öfter still. „Als Lösungsmöglichkeit stand die Einführung eines CAM-Systems, einer Werkzeugdatenbank und eines Voreinstellgeräts an“, sagt Martin Huber, bei Kammerer verantwortlich für Lean Management und Auftragssteuerung. „Bei der Vernetzung der unterschiedlichen Systeme werden entsprechende Schnittstellen benötigt. Aus unserer Erfahrung wussten wir, dass bei einer Vielzahl an Schnittstellen immer wieder Probleme auftauchen, etwa bei Softwareupdates, die das ganze System ins Stocken bringen können.“ Mit ValueFacturing werden alle am Produktionsprozess beteiligten Anlagen und Akteure vernetzt. Die Software wird als Webserver in die Fertigung integriert und an alle vorhandenen Systeme direkt angebunden. Die Steuerungen aller am Produk tionsprozess beteiligten Systeme können direkt online kommunizieren. Um mit der neuen Software erste Erfahrungen zu ge winnen, erfolgte der Start bei Kammerer in einem kleinen Bereich mit sechs Maschinen. DETAILLIERTE PROZESSANALYSE Vor Inbetriebnahme des digitalen Assistenzsystems erstellte MR bei Kammerer eine detaillierte Prozessanalyse, um die verschiedenen Systeme (CAM, PPS, ERP etc.), Maschinen, Werkzeuge und Fertigungsprozesse zu analysieren. „Von dem ersten Kontakt über die Entscheidungsfindung bis zur Umstellung der ersten Maschine vergingen über drei Jahre, was bei solchen Projekten nicht ungewöhnlich ist“, sagt Huber. „Nachdem wir von MR ein Angebot eingeholt hatten, analysierten die Experten aus Reinhausen erst einmal unsere Fertigung. Gemeinsam wählten wir das CAM-System und die Werkzeugdatenbank aus. Von MR kam dabei viel Beratungsleistung. Losgelegt haben wir dann im Herbst 2019 mit ersten NC-Programmen zum Test und der Befüllung der Werkzeugdatenbank.“ Die erste Maschine hat Kammerer im März 2020 umgestellt. Aktuell läuft noch die Testphase, um Erfahrung für die nächsten Schritte zu sammeln. Nach der Sommerpause soll entschieden werden, bei welcher weiteren Maschine auf ValueFacturing umgestellt wird. „Die Kollegen von MR kommen dann noch einmal zu uns, um drei weitere Maschinen an ValueFacturing DIE ANGETRIEBENE GEKÜHLTE MUTTER Für den Einsatz in Werkzeugmaschinen hat Kammerer Kugelgewindetriebe mit gekühlter Mutter entwickelt, die eine einfachere Kühlung des Kugelgewindetriebs erlaubt. Dies verbessert Genauigkeit und Lebensdauer der Kugelgewindetriebe und ermöglicht höhere Geschwindigkeiten und Präzision der Werkzeugmaschinen. Zusätzlich bewirkt das bei der Fertigung verwendete Hartschälverfahren laut Hersteller eine nachweislich verringerte Geräuschbildung im Einsatz. In Verbindung mit einer großen Steigung lassen sich Geschwindigkeiten von über 120 m/min erreichen, unter idealen Voraussetzungen sind Drehzahlen bis 4 000 U/min und Beschleunigungen der Spindeln von bis zu 30 m/s 2 möglich. 24 antriebstechnik 2020/08 www.antriebstechnik.de

anzubinden. Dazu gehört die Prüfung, ob das Voreinstell ­ programm korrekt auf dem Zoller-Voreinstellgerät läuft. Auch die Datenübertragung des NC-Programms und der Werkzeug daten an die Maschine werden wir prüfen“, erklärt Huber weiter. DEUTLICH REDUZIERTER WERKZEUGBESTAND Die Feuertaufe hat das neue CAM-System in Verbindung mit Value Facturing bereits bestanden: „Aktuell realisieren wir für einen Kunden ein interessantes Projekt, welches erstaunlich problemlos zu fertigen ist. Das wäre ohne das CAM-System so nicht möglich gewesen“, sagt Huber. Er freut sich über die Vorteile der digitalen Vernetzung: „Die NC-Programme werden nun extern an einem Programmierplatz und nicht mehr von jedem Werker selbst erstellt, was zu erheblicher Zeitersparnis führt. Dies garantiert auch eine standardisierte Programmierweise sowie optimierte Verfahrwege und Schnittdaten. Der Werkzeugbestand an der jeweiligen Maschine kann deutlich reduziert werden. Die Werkzeuge werden an einem zentralen Ort aufbewahrt, was insgesamt zu einer Bestands- und Verbrauchsverringerung führen soll. Die Schnittstellen-Problematik zwischen den einzelnen Systemen gehört der Vergangenheit an. Value­ Facturing vernetzt nun vier Systeme: das CAM-System TopSolid zur Programmierung der Dreh- und Fräsmaschinen, die Werkzeugdatenbank Wintool zur Verwaltung der Werkzeuge, das Voreinstellgerät von Zoller zur Vermessung der Werkzeuge, und die Maschinen, an denen unsere Kugelgewindetriebe und andere Bauteile gefertigt werden. Letztlich können wir unseren Kunden nun eine größere Vielfalt an Teilen anbieten, die wir schneller und kostengünstiger produzieren können.“ Fotos: Kammerer Gewindetechnik GmbH, MR Maschinenfabrik Reinhausen www.kammerer-gewinde.de DIE IDEE Unsere ganze Kompetenz in einer Systemlösung. „Um Kugelgewindetriebe auch in kleinen Stückzahlen kostengünstig fertigen zu können, setzt Kammerer ein digitales Assistenzsystem ein. Die Software vernetzt die unterschiedlichen Systeme wie CAM System, Voreinstellgerät, Werkzeugdatenbank und Werkzeugmaschine. Damit wird das Problem mit den vielen einzelnen und problembehafteten Schnittstellen zwischen den Systemen umgangen. Ziele sind Zeitersparnis bei der Programmierung und Rüstung der Maschinen, Kosteneinsparungen bei Bestand und Verbrauch an Werkzeugen sowie gesteigerte Produktivität.“ alpha Linear Systems: Dynamisch. Präzise. Individuell. Haben Sie an den linearen Antrieb ganz individuelle Anforderungen in Bezug auf Laufruhe, Positioniergenauigkeit und Vorschubkraft? Dann haben wir für Sie die optimal abgestimmte Lösung. Es ist nicht allein die Kopplung von Getriebe, Ritzel und Zahnstange, sondern unser Know-how in der überzeugenden, individuellen Systemlösung. Wir beraten Sie gerne: Tel. +49 7931 493-0 WITTENSTEIN alpha – intelligente Antriebssysteme www.wittenstein-alpha.de Martin Huber, Lean Management und Auftragssteuerung, Kammerer Gewindetechnik GmbH

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe