Aufrufe
vor 3 Monaten

antriebstechnik 7/2022

  • Text
  • Sensoren
  • Anwendungen
  • Industrie
  • Motoren
  • Leiter
  • Hersteller
  • Zukunft
  • Getriebe
  • Unternehmen
  • Antriebstechnik
antriebstechnik 7/2022

STEUERN UND

STEUERN UND AUTOMATISIEREN Smart Mechatronix eröffnet Maschinenbau- und Produktionsunternehmen neue Möglichkeiten, den Automatisierungsgrad zu steigern und Anlagendesigns zu vereinfachen LINEARTECHNIK WELTNEUHEIT FÜR ROBOTER Neue Perspektiven für die Fabrikautomation verspricht Bosch Rexroth und baut sein Portfolio an Lineartechnik zusammen mit neuen Partnern aus. Smart Mechatronix soll so zur Lösungslandschaft werden. Highlight ist ein intelligentes, sensorbasiertes Ausgleichselement. Die Weltneuheit verleiht Robotern menschenähnliche Sensibilität. Bosch Rexroth treibt die digitale Transformation der Lineartechnik weiter voran. Nachdem man 2019 mit Smart Mechatronix Kurs in Richtung Fabrik der Zukunft aufgenommen hatte, werden nun neue Produkte und Lösungen angeboten, mit denen Maschinenbau- und Produktionsunternehmen den Automatisierungsgrad kosteneffizient steigern und zugleich das Anlagendesign vereinfachen können. NEUES AUTOMATISIERUNGSLEVEL OHNE TEURE HOCHTECHNOLOGIE Ein kleines Bauteil mit großer Wirkung ist der Smart Flex Effector. Es handelt sich dabei um ein neues sensorgestütztes Ausgleichsmodul mit differenzierter Kinematik. Die Weltneuheit verleiht Robotern und kartesischen Linearsystemen ein menschenähnliches Feingefühl und leitetet einen Paradigmenwechsel in der Fabrikautomation ein. Mithilfe seiner einzigartigen räumlichen Referenzierungseigenschaften und Funktionen lässt sich ein breites Spektrum an Prozessen wirtschaftlich stabilisieren und transpa- rent machen. Selbst hochkomplexe Montageprozesse, die sich bisher nur mit großem finanziellem Aufwand oder gar nicht technisch abbilden ließen, werden nun zu vertretbaren Kosten automatisierbar. Mitarbeitende können von monotonen Arbeiten entlastet und an anderer Stelle wertschöpfender eingesetzt werden. Ein typischer Anwendungsfall für einen bislang nicht automatisierbaren Montageprozess wurde in einem Bosch Werk umgesetzt: Hier setzt ein mit dem Smart Flex Effector ausgestatteter Roboter Glasplatten so sensitiv in einen Kühlschrank ein, dass die Böden nicht verkanten oder brechen. In einem weiteren Pilotprojekt werden Leiterplatten in Motorsteuergeräte positioniert, ohne die empfindlichen Lötstifte zu verbiegen. Dieser vermeintlich einfache Montagevorgang ist in der Umsetzung komplex, da er sich nicht eindeutig wiederkehrend programmieren lässt. Durch die laufende Referenzierung von Positionen und die Übermittlung der Korrekturdaten gelingt es dem Roboter jedoch nun, die Platinen so feinfühlig wie eine menschliche Hand einzusetzen. Darüber hinaus vereinfacht der Smart Flex Effector viele typische Vorgänge im Produktionsumfeld, zum Beispiel durch 28 antriebstechnik 2022/07 www.antriebstechnik.de

STEUERN UND AUTOMATISIEREN Das neue sensor gestützte Ausgleichsmodul Smart Flex Effector verleiht Robotern (l.) und kartesischen Linearsystemen (r.) dank einer differenzierten Kinematik menschen ähnliches Feingefühl automatisches Nachjustieren oder durch das Einlernen von Systemen, indem ein Greifer einfach händisch geführt werden. Die in einem einzigen, nachrüstbaren Bauteil gebündelte Funktionsvielfalt hebt bisherige Grenzen der Fabrikautomatisierung auf und erlaubt dabei, vorhandene Produktionsmittel weiter zu nutzen. Denn Fertigungszellen lassen sich ohne große Umbaumaßnahmen um den Smart Flex Effector ergänzen. Indes können neue Produktionsanlagen deutlich einfacher und kostengünstiger realisiert werden, da der Smart Flex Effector die Anforderungen an die Genauigkeit der Anlagen maßgeblich herabsetzt. „Das ermöglicht ein neues Automatisierungslevel, ohne auf teure Hochtechnologie zurückgreifen zu müssen“, kommentiert Michael Danzberger, Product Owner Smart End Effectors bei Bosch Rexroth. Die geringen Mehrkosten für das Ausgleichssystem amortisierten sich schnell. VERTIKALES WACHSTUM ÜBER PARTNERLÖSUNGEN Ergänzend erweitert Bosch Rexroth die Smart Mechatronix Plattform durch Partnerschaften. So lassen sich etwa Greifersysteme bestimmter Hersteller besonders schnell mit den Subsystemen Smart Function Kit in Betrieb nehmen, da die spezifischen Parameter bereits vor Auslieferung im System hinterlegt und automatisch von der Software abgerufen werden. Nachdem bereits Smart Function Kits für Pressen und Fügen sowie für Handhabungsaufgaben eingeführt wurden, weitet Bosch Rexroth sein Angebot an mechatronischen Subsystemen nun um das Lösungspaket Smart Function Kit Dispensing aus. Es basiert auf einem kartesischen Ein- oder Mehrachssystem, welches sich in wenigen Minuten digital auswählen, online konfigurieren und direkt bestellen lässt. Das komplett abgestimmte Subsystem zum Auftragen, Füllen oder Sprühen wird einbaufertig aus einer Hand geliefert – mit innovativer Steuerungstechnik, Energieführung, Motoren, Verbindungselementen und vorinstallierter Bediensoftware. Auch hinsichtlich der nahtlosen Integration des Smart Flex Effectors in Lösungspakete strebt Bosch Rexroth Partnerschaften an – und zwar in den Bereichen Robotik und robotische Peripheriegeräte. Dazu sagt Dr. Simon Hertenberger als Leiter des Produktbereichs Mechatronik der Business Unit Lineartechnik bei Bosch Rexroth: „Der Smart Flex Effector ermöglicht selbstlernende Produktionsund Montagezellen auf Grundlage der in ihm generierten Datenströme und Algorithmen auf Basis künstlicher Intelligenz. So sind nicht nur deutlich mehr Prozesse automatisierbar, sondern auch solche, die sich kontinuierlich selbst optimieren.“ Damit ebne man den Weg zur modularen Fertigung. Bilder: Bosch Rexroth www.boschrexroth.com DIE IDEE „Die Lösungsplattform Smart- Mechatronix soll durch Partnerschaften wachsen. Ziel ist, die Transformation der Automationstechnik auf breiter Basis voranzutreiben. Dank des offenen Systemansatzes können Partnerlösungen einfach an Subsystemen anknüpfen. Entwicklungskapazitäten dafür stellen wir unter anderem im kürzlich eröffneten Kunden- und Innovationszentrum in Ulm bereit, in dem gemeinsam mit Kunden neue Applikationslösungen entwickelt und getestet werden, um zügig Optimierungen vornehmen zu können. Zeitgleich entstehen aus diesen Entwicklungspartnerschaften kontinuierlich neue Ansätze zur Automatisierung bislang manueller Prozesse.“ Dr. Simon Hertenberger, Leiter des Produktbereichs Mechatronik der Business Unit Lineartechnik bei der Bosch Rexroth AG, Ulm www.antriebstechnik.de antriebstechnik 2022/07 29