Aufrufe
vor 1 Monat

antriebstechnik 6/2022

  • Text
  • Profinet
  • Industrie
  • Unternehmen
  • Einsatz
  • Dunkermotoren
  • Konventionellen
  • Zudem
  • Motor
  • Getriebe
  • Antriebstechnik
antriebstechnik 6/2022

STANDPUNKT SAFETY UND

STANDPUNKT SAFETY UND SECURITY GEHEN HAND IN HAND Die Geburtsstunde der modernen Maschinensicherheit liegt keine 40 Jahre zurück. Seitdem wird die Sicherheit ständig verbessert. Aber das globale Netz von Sicherheits-Standards ist noch längst nicht vollständig. So gut der Stand ist, den Maschinenbau und Industrie beim Thema Safety ereicht haben, so unbefriedigend ist dieser leider noch beim Thema Security. Security ist längst keines dieser Themen mehr, um die man sich vielleicht bei Gelegenheit einmal kümmern sollte. Es ist derzeit das vielleicht wichtigste und dringlichste Thema im Maschinenbau, ja in der gesamten Industrie. Früher war Security in Form von IT-Sicherheit Aufgabe der Informationstechnologie (IT). Heute sind auch Produktionsund Industrieanlagen stark mit der Informationstechnologie vernetzt. Wir sprechen hier von OT- oder Industrial Security. Sie beschreibt den Schutz von Produktions- und Industrieanlagen vor absichtlich oder unabsichtlich herbeigeführten Fehlern. Ziel der Industrial Security ist es, die Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen, sowie die Integrität und Vertraulichkeit von maschinellen Daten und Prozessen zu gewährleisten. Denn, wenn ich nicht Herr über meine Daten bin, dann steht das Unternehmen und die Sicherheit meiner Mitarbeiter auf dem Spiel: Ohne Security keine Safety und ohne Safety kein Schutz des Menschen! Pilz ist überzeugt, dass nur eine ganzheitliche Betrachtung von Safety und Security einen Schutz von Mensch und Maschine gewährleisten kann. Dafür ist es unbedingt erforderlich, auch Security-Maßnahmen direkt in den Geräten (wie etwa Steuerungen) zu implementieren. Dabei muss der gesamte Lebenszyklus des Systems betrachtet werden. Security beginnt also in der Entwicklung. Seit rund 20 Jahren lassen wir unser Management für Funktionale Sicherheit (FSM), also die „Safety“, prüfen und zertifizieren. Und seit einigen Jahren richtet Pilz seine Entwicklungsprozesse auch an der IEC 62443-4-1 „Security for industrial automation and control systems – Part 4-1: BEI DER SECURITY WER­ DEN NEUE UND ZUM TEIL SEHR STRENGE GESETZ­ LICHE ANFORDERUNGEN AUF MASCHINENBAUER ZUKOMMEN Thomas Pilz, Geschäftsführender Gesellschafter Pilz GmbH und Co. KG Secure product development lifecycle requirements“ aus und entwickelt nachweislich „secure“. Das hat TÜV Süd jetzt in einem Audit zertifiziert. Die Themen Digitalisierung und Security machen auf höherer Ebene die Anpassung bestehender Richtlinien und Normen sowie die Ausarbeitung neuer Normen notwendig. Die europäische Maschinenrichtlinie wird momentan zur neuen EU-Maschinenverordnung überarbeitet. Darin wird das Thema Security “mandatory”, also verpflichtend. Auf Maschinenbauer werden, mit Blick auf Security, also neue und zum Teil sehr strenge gesetzliche Anforderungen zukommen. Und zwar sowohl beim Betrieb von Informationssystemen (IT/OT-Sicherheit), als auch bei vernetzten Systemen (Komponenten, Maschinen, Anlagen). Das ist jedoch bislang noch gar nicht in den Unternehmen angekommen. Es wird Zeit, sich in diesem Bereich mit Know-how zu versorgen oder einen adäquaten Partner zu finden. www.pilz.com 6 antriebstechnik 2022/06 www.antriebstechnik.de

SOFTSTARTER GRÖSSTE INVESTITIONEN DER FIRMENGESCHICHTE RECHNEN SICH FÜR NORD Der Antriebsspezialist Nord Drivesystems hat 2021 seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 18 % gesteigert. Dafür sorgten Produktneuheiten und die bisher größten Investitionen der Firmengeschichte. 2021 erzielte Nord einen Umsatz von 870 Mio. Euro und erhöhte seine Mitarbeiterzahl auf 4.700. Das Unternehmen brachte vier Produkte auf den Markt, die neue Standards definieren. Etwa der DuoDrive, ein Getriebemotor, der einen hocheffizienten IE5+ Synchronmotor in das Gehäuse eines einstufigen Stirnradgetriebes integriert. In Deutschland nahm das Unternehmen ein neues Hochregallager in Betrieb, in Polen wurde ein Motorenwerk gebaut und ein Werk wurde erweitert. Auch in den USA wurde die Produktion ausgebaut, der Startschuss für ein neues Werk in China ist gefallen. Die Fertigstellung eines neuen Verwaltungsgebäudes am Hauptsitz in Bargteheide ist für dieses Jahr geplant. Für 2022 sind weitere Investitionen geplant, soll das Industriegetriebe-Portfolio ausgebaut werden. www.nord.com HELUKABEL ÜBERNIMMT KABELKONFEKTIONÄR Helukabel hat den Kabelkonfektionär Sangel Systemtechnik übernommen. Das Unternehmen mit Sitz in Bielefeld und einem weiteren Standort im bulgarischen Plovdiv ist damit das neueste Mitglied der Unternehmensgruppe. Seit 1996 stellt Sangel industrietaugliche Kabelkonfektionen und Systembaugruppen für den Maschinenund Anlagenbau her. Mit Helukabel arbeitet das Unternehmen seit vielen Jahren zusammen. „Wir freuen uns, diese Partnerschaft künftig noch mehr zu intensivieren,“ erklärt Geschäftsführer Frank Sangel, der wie das gesamte Führungsteam auch weiterhin mit an Bord bleiben wird. Für Helukabel bedeutet die Übernahme eine Ergänzung des Portfolios und einen weiteren Schritt hin zum Systemlieferanten. „Unser Ziel ist es, für die Antriebs- und Automatisierungstechnik verstärkt maßgeschneiderte Komplettlösungen anzubieten, auch in Zusammenarbeit mit unseren Tochtergesellschaften Robotec Systems und EKD Systems“, erklärte Geschäftsführer Marc Luksch. www.helukabel.com DER NEUE LEISTUNGSSTANDARD Das GearSkiving von LMT Fette mit prozesssicherer Simulation ist der neue Leistungsstandard für das Wälzschälen. Unsere leistungsstarken Werkzeuge garantieren dank ihrer besonderen Kombination aus exzellenter Schneidkantenpräparation und individueller Prozesssimulation Höchstleistungen bei der Fertigung von Innen- und Außenverzahnungen. Für Ihre Anforderungen genau die beste Lösung. www.lmt-tools.com

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe