Aufrufe
vor 2 Wochen

antriebstechnik 4/2021

  • Text
  • Sensoren
  • Kraftstufe
  • Sieb
  • Siemens
  • Testverfahren
  • Anwender
  • Hohen
  • Einsatz
  • Unternehmen
  • Antriebstechnik
antriebstechnik 4/2021

SOFTSTARTER

SOFTSTARTER ENERGIEEFFIZIENZ IM FOKUS STANDPUNKT Ein wichtiger und langfristiger Megatrend der Industrie ist ohne Frage die Energieeffizienz. Antriebssysteme gehören zu den Hauptenergieverbrauchern und bieten damit einen der größten Hebel für Einsparpotenziale bei den Betriebskosten. Eine Steigerung der Energieeffizienz lässt sich nicht allein durch den Austausch einer einzelnen Komponente erzielen, wichtig ist die Betrachtung des gesamten Antriebssystems. Beispielsweise ist ein Motor mit einem hohen Wirkungsgrad nicht zwangsläufig ein Garant für maximale Energieeinsparungen. Nur im optimalen Zusammenspiel mit Getriebe und Umrichter lassen sich alle Vorteile ausschöpfen. So verfügen moderne Frequenzumrichter über Energiesparfunktionen und können die Motorleistung bei wechselnden Lasten automatisch an den tatsächlichen Bedarf anpassen. Trotzdem laufen viele Elektromotoren immer noch ohne elektronische Drehzahlregelung – und das, obwohl es technisch oft sinnvoll wäre. Eine weitere Möglichkeit, die Energieeffizienz von Antriebssystemen zu steigern, ist der Einsatz von Synchronmotoren. Die neueste Generation der Synchronmotoren von Nord übertrifft bereits heute die globalen Mindestwirkungsgradvorschriften deutlich. Dank PMSM-Technik (Permanentmagnet Synchron Motor-Technik) haben sie einen hohen konstanten Wirkungsgrad über einen weiten Drehzahl- und Drehmomentbereich und bieten so auch in Teillastbereichen eine optimale Energieverbrauchsperformance – ein klarer Vorteil gegenüber herkömmlicher IE1-, IE2- oder IE3-Asynchrontechnik. Sie sind in diesen Betriebspunkten nicht nur energiesparender, sondern helfen auch, die Wirkungsgrade auf einem hohen Niveau zu halten. Im Resultat bleiben die Gesamtbetriebskosten (TCO) gering. Zwar sind die Anschaffungskosten etwas höher, aber dank der signifikanten TCO-Reduzierungen amortisiert sich eine Investition oftmals in kurzer Zeit. Wir bei Nord arbeiten kontinuierlich daran, die Energieeffizienz unserer Produkte zu verbessern. Auch unser neuer Getriebemotor DuoDrive hat einen bis zu 92 % hohen Wirkungsgrad und erreicht im Teillastbetrieb eine hohe Systemeffizienz. Davon profitiert nicht nur die Umwelt, sondern auch das Budget. NUR IM OPTIMALEN ZUSAMMENSPIEL MIT GETRIEBE UND UMRICHTER LASSEN SICH ALLE VORTEILE AUSSCHÖPFEN Gernot Zarp ist Geschäftsführer Vertrieb bei der Nord Drivesystems Gruppe in Bargteheide Sicherheit 4.0 ROBA ® -topstop ® — das zertifizierte Bremssystem für Vertikal achsen mit Bremsenmonitoring www.mayr.com Ihr zuverlässiger Partner 6 antriebstechnik 2021/04 www.antriebstechnik.de

SOFTSTARTER SIEMENS VERKAUFT FLENDER ERFOLGREICH Siemens hat den Verkauf der Flender GmbH an The Carlyle Group für 2,025 Milliarden Euro (Unternehmenswert) erfolgreich abgeschlossen. Im Oktober 2020 hatte Siemens den geplanten Verkauf des Spezialisten für mechanische und elektrische Antriebssysteme an Carlyle bekannt gegeben. Nach Erhalt der notwendigen Freigaben durch die zuständigen Behörden konnte die Transaktion jetzt abgeschlossen werden. „Der Verkauf von Flender ist ein weiterer Schritt in der Umsetzung unserer Strategie zu einem fokussierten Technologieunternehmen“, sagte Ralf P. Thomas, Finanzvorstand von Siemens und u. a. zuständig für die Siemens Portfolio Companies. „Flender hat sich in den vergangenen Jahren hervorragend entwickelt und zeigt eindrucksvoll, dass sich das Konzept der Portfolio Companies bewährt hat“, ergänzte Thomas. Ziel ist es, den eher mittelständisch geprägten Unternehmen innerhalb der Portfolio Companies mehr Eigenständigkeit und Eigenverantwortung zu geben, auch durch der Möglichkeit eines Eigentümerwechsels. Unter dem Schirm der Portfolio Companies verbleiben nach dem Verkauf von Flender noch fünf Einheiten, die im Geschäftsjahr 2020 insgesamt rund 15 400 Mitarbeiter und einen Umsatz von rund 3,2 Milliarden Euro hatten. Flender erzielte im Geschäftsjahr 2020 mit rund 8 600 Mitarbeitern einen pro-forma Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. www.siemens.com PHOENIX CONTACT- CTO ROLAND BENT GEHT IN RUHESTAND Japanese quality – trusted worldwide since 1921 Bearings for durability Roland Bent, CTO von Phoenix Contact, beendete mit dem 28. Februar sein Berufsleben. Mehr als 36 Jahre war er für die Unternehmensgruppe Phoenix Contact tätig, davon lange als Geschäftsführer für Technologie. Seine Kernaufgaben mit Fokus auf die Digitalisierung von Phoenix Contact übernahm ab 1. März CDO Frank Possel-Dölken. Bent wird das Unternehmen als „Chief Representative“ auch künftig im internationalen Normungsumfeld begleiten. Im Ehrenamt fungiert er für weitere zwei Jahre als Vorsitzender der DKE (Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE), als Präsident des deutschen Komitees der IEC (Internationale Elektrotechnische Kommission) und als Vorsitzender der Arbeitsgruppe Standardisierung bei der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität (NPM). www.phoenixcontact.com Get to know our bearings at www.koyo.eu Automotive components Bearings Machine Tools / Mechatronics

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe