Aufrufe
vor 3 Monaten

antriebstechnik 4/2021

  • Text
  • Sensoren
  • Kraftstufe
  • Sieb
  • Siemens
  • Testverfahren
  • Anwender
  • Hohen
  • Einsatz
  • Unternehmen
  • Antriebstechnik
antriebstechnik 4/2021

SPECIAL: HANNOVER MESSE

SPECIAL: HANNOVER MESSE 2021 DIGITAL EDITION 02 01 03 01 Mit einem Werkstück im Gepäck fahren die Shuttles auf den CNC-Pfaden die stationären Bearbeitungswerkzeuge an 02 Produktmanipulationen und -transporte mit sechs Freiheitsgraden ermöglicht die Magnetschwebetechnologie 03 Die Track-Systeme lösen den linearen Produkttransport auf und bereiten den Weg für einen offenen Produktionsraum für die individuelle Fertigung transport völlig auflösen und einen mehrdimensionalen Produktionsraum schaffen – in dem sich jedes Produkt individuell von Bearbeitungsstation zu Bearbeitungsstation bewegt, ohne an einen rigiden, sequenziellen Produktionstakt gebunden zu sein.“ KONTAKTLOS, GERÄUSCHLOS, PRÄZISE Was lange Zeit nach einem kühnen Traum klang, wird nun durch moderne Magnetschwebetechnologie real. Shuttles gleiten wie von Geisterhand über einer Fläche und können nahezu beliebig beschleunigt und bewegt werden. „Seit ich diese Technologie zum ersten Mal im Einsatz sah, bin ich völlig fasziniert“, schwärmt Rovelli. „Sie ist kontaktlos, geräuschlos und extrem präzise. Mir war sofort klar, welch bahnbrechende Bedeutung das für die Fertigung der Zukunft haben würde. Und nun ist die Magnetschwebetechnologie so weit fortgeschritten, dass ein wirtschaftlicher Einsatz in der Produktion möglich wird.“ Daher hat B&R die Magnetschwebetechnologie vollständig in sein Automatisierungssystem integriert und verfügt mit Acopos 6D nun über Technologie, welche den Wandel vom streng linearen Produktfluss hin zu einem offenen Produktionsraum einläutet. „Wir sprechen hier von nichts weniger als einer Revolution der Art und Weise, wie Produkte in Zukunft gefertigt, assembliert und verpackt werden“, sagt der Experte für mechatronische Systeme. Seit die Diskussion um Industrie 4.0 und das Industrial Internet of Things an Fahrt aufgenommen hat, wird immer wieder davon gesprochen, dass sich das Produkt den Weg durch die Produktion selbst suchen soll. Diese Vision möchte B&R mit der neuen Technologie in die Tat umsetzen. Maschinen können gleichzeitig unterschiedliche Produktvarianten oder unterschiedliche Produkte fertigen, indem jedes Produkt mithilfe von Acopos 6D die Station anfährt, die es benötigt. Fotos: B&R Industrial Automation www.br-automation.com DIE IDEE „Was bedeutet der Begriff Schwarmproduktion? Es geht darum, dass sich Produkte selbständig den Weg durch die Produktion suchen. Es gibt also keinen vorprogrammierten Produktionsablauf, sondern jedes Produkt fährt individuell zu den Bearbeitungsstationen, die es benötigt. Das erleichtert die simultane Produktion in sehr kleinen Losgrößen und in unterschiedlichen Ausführungen.“ Dario Rovelli, Product Manager, Motion & Mechatronic Systems, B&R 56 antriebstechnik 2021/04 www.antriebstechnik.de

INDUKTIONSGEHÄRTET GEGEN VERFORMUNG GEWAPPNET Bei schweren Lasten und hohen Zyklen empfehlen sich Linearführungen mit induktionsgehärteten Laufbahnen, die das Unternehmen Rollon anbietet. Dabei wird das Verfahren der martensitischen Umwandlung genutzt, in deren Verlauf der Stahl zunächst glühend heiß erhitzt und dann abgeschreckt wird. Resultat ist eine besonders harte und verschleißfeste Oberfläche. Induktionsgehärtete Führungssysteme erreichen hohe Laufleistungen, ohne dass es zu Beschädigungen oder Verformungen der Laufbahnen kommt. Direkt nach dem Härten kann die Oberfläche bearbeitet und durch Schleifen oder Hohnen die Oberflächengüte und somit die Reibungseigenschaften verbessert werden. Die Rollon-Schienen erreichen Rockwell-Härten zwischen 58 und 62 HRC sowie Härtetiefen von rund 1,2 mm. Induktionsgehärtete und geschliffene Laufbahnen sind zudem wartungsarm und langlebig. Folge sind verbesserte Leistungswerte in der Automatisierungstechnik, bei Werkzeugmaschinen und Schienenfahrzeugen sowie im Heavy-Duty-Bereich. www.rollon.de WARTUNGSFREIE SERVOANTRIEBE OHNE KÜHLVENTILATOREN Die neuen CoolSi MOSFET-Leistungshalbleiter mit .XT-Verbindungstechnologie in einem 1 200-V-optimierten D-2PAK-7 SMD-Gehäuse der Infineon Techniologies AG erlauben eine passive Kühlung und können bei wartungsfreien Invertern für Motoren eingesetzt werden. Das reduziert die Verluste um bis zu 80 Prozent im Vergleich zu einer Lösung auf Siliziumbasis und macht Kühlventilatoren überflüssig. Die Leistungshalbleiter ermöglichen einen hohen Wirkungsgrad in Servoantrieben für unterschiedliche Leistungsklassen. Die neuen Bauteile verfügen über eine Kurzschlussfestigkeit von drei µs. Das Portfolio bietet Produkte von 30 bis 350 mΩ. Dank der .XT-Technologie können Anwender bis zu 30 Prozent mehr Verlust in Form von Wärme abführen. Das neue CoolSiC-.XT-Portfolio weist eine sehr gute thermische Leistung und Zyklenrobustheit auf. Damit profitieren Anwender von einem um bis zu 14 Prozent höheren Ausgangsstrom, einer verdoppelten Schaltfrequenz oder einer um zehn bis 15 K niedrigeren Betriebstemperatur. www.infineon.com IN MISSIONSKRITISCHER FUNKTION AUF DEM MARS AKTIV Am 18. Februar 2021 ist der NASA-Rover Perseverance auf dem Mars gelandet und wird sich auf die Suche nach Spuren früheren Lebens begeben. Verantwortlich zeichnet das Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA, das bei der Handhabung der Bodenproben auf Technik von Maxon setzt. Zehn Elektroantriebe befinden sich im Rover und bewegen u. a. den Roboterarm, der die Proben von Station zu Station navigiert. Weiterhin kommen die Motoren bei der Versiegelung der Behälter und deren Platzierung zum Einsatz. Wie die Maxon Antriebe, die bisher auf dem Mars gearbeitet haben, basieren die Motoren für Perseveranc auf Standard-Katalogprodukten: Es handelt sich um neun bürstenlose DC-Motoren EC 32 flat und einen EC 20 flat in Kombination mit einem Planetengetriebe GP 22 UP. Sechs bürstenbehaftete DCX-Motoren mit einem Durchmesser von 10 mm werden zudem die Neigung der Rotorblätter und somit die Flugrichtung der nur 1,8 kg schweren Helikopter- Drohne Ingenuity steuern. Bild: NASA/JPL-Caltech www.maxongroup.de www.antriebstechnik.de antriebstechnik 2021/04 57

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe