Aufrufe
vor 1 Jahr

antriebstechnik 3/2020

  • Text
  • Anforderungen
  • Igus
  • Monitoring
  • Unternehmen
  • Automation
  • Sensor
  • Komponenten
  • Einsatz
  • Sensoren
  • Antriebstechnik
antriebstechnik 3/2020

STEUERN UND

STEUERN UND AUTOMATISIEREN SICHERHEITS-KLEINSTEUERUNGEN SOFTWAREBASIERTE KONFIGURATION INDIVIDUELLER SCHUTZSYSTEME Neben einer integrierten Lösung mit sicheren Antrieben und sicheren SPS bieten auch Sicherheits-Kleinsteuerungen wie die Protect PSC1 von Schmersal die Möglichkeit, antriebsbezogene Parameter wie Geschwindigkeit, Beschleunigung und Position sicherheitsgerichtet zu überwachen. Die Integration in die Steuerungs- und die Leitebene ist dabei mithilfe von Kommunikationsmodulen einfach möglich – auf Wunsch auch mit OPC UA-Anbindung. Dipl.-Ing. Christian Lumpe ist Produktmanager Steuerungen bei der K.A. Schmersal GmbH & Co. KG in Wuppertal Im Maschinenbau wachsen die einzelnen Teildisziplinen der Konstruktion immer stärker zusammen. Dieser Langzeittrend gilt in hohem Maße für die Antriebstechnik, die eng mit der Elektround Steuerungstechnik verbunden ist. Dies gilt nicht zuletzt auch für das Thema Maschinensicherheit, bei der immer mehr Funktionalitäten in die Software verlagert werden. ÜBERWACHT AUCH ANTRIEBSFUNKTIONEN Bei komplexeren Anlagen kann der Konstrukteur integrierte Gesamtlösungen nutzen, um die Antriebstechnik, zum Beispiel mit der Prozesstechnik und der Maschinensicherheit zu verknüpfen. Bei überschaubaren Anlagen ist das nicht effizient, vor allem auch im Hinblick auf den Aufwand für die softwareseitige Realisierung. Für diesen Einsatz sind Sicherheits-Kleinsteuerungen wie der Protect PSC1 aus dem Steuerungstechnik-Programm der Schmersal Gruppe konzipiert. Anwender dieser Sicherheitssteuerung – und zwar sowohl die Hersteller als auch die Betreiber der Maschinen – können von vielen Eigenschaften profitieren, z. B. im Hinblick auf die Skalierbarkeit der sicherheitsgerichteten Lösung auf die individuellen Applikation oder mit Blick auf die einfache Programmierung, die auch ohne spezielle Kenntnisse möglich ist. 26 antriebstechnik 2021/03 www.antriebstechnik.de

01 Bei der „kleineren“ Variante des Basismoduls wird die sichere Achsüberwachung über eine kompakte, integrierte Lösung realisiert antriebstechnik WISSEN SCHAFFT IDEEN Newsletter Der E-Mail-Service für Anwender aus dem gesamten Umfeld mechanischer und elektrischer Antriebstechnik. Aktuelle Nachrichten rund um mechanische, thermische und elektrische Antriebstechnik, sowie deren Steuerungen und Regelungen. 02 Für die Überwachung von bis zu zwölf Achsen eignet sich die Kombination des größeren Basismoduls PSC1-C-100 mit Erweiterungsmodulen, die es als Ein- und Zweiachsausführung gibt MODULAR AUFGEBAUTES SICHERHEITSMODUL Die Protect PSC1 ist als modulares System aufgebaut: Zwei verschiedene Grundmodule – frei programmierbare Kompaktsteuerungen – werden durch verschiedene IO-Erweiterungsmodule ergänzt und damit die Steuerungen an den Anwendungsfall angepasst. Insgesamt können Erweiterungsmodule mit bis zu 272 Ein-/Ausgängen an das Basismodul angeschlossen werden. Zu den Erweiterungsmodulen gehört auch ein universelles Kommunikationsmodul, über das die PSC1 in die übergeordnete Automatisierungsebene eingebunden werden kann. Mit nur einer Hardware stehen die gängigen Feldbussysteme zur Verfügung, dies spart letztlich Zeit und Kosten, da die Sicherheitslösung somit unabhängig von der Automatisierungslösung bleiben kann. Parallel erlaubt Ethernet SDDC eine sichere Remote-IO-Kommunikation und eine sichere Querkommunikation. In der neuesten Steuerungsversion ist zudem ein OPC UA-Server integriert. Jetzt kostenlos anmelden! IMMER AKTUELL INFORMIERT http://bit.ly/VFV_Newsletter

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe