Aufrufe
vor 3 Jahren

antriebstechnik 10/2016

antriebstechnik 10/2016

teuerste Einspar-Ideen

teuerste Einspar-Ideen für die Instandhaltung von Maschinen Austauschen statt reparieren Auf Verschleiß warten KOMPONENTEN UND SOFTWARE Immer ein anderer Service-Anbieter 66 antriebstechnik 10/2016

Auf Verschleiß warten Regelmäßige Wartungsintervalle einhalten und wenn eine Komponente ausfällt, unter hohem Zeitdruck austauschen. Diese Strategie nahm Maschinenstillstandzeiten und Eilzuschläge in Kauf, weil es keine Alternative gab. Das gilt nicht mehr. Moderne Konzepte setzen Sensorik und Auswertungssoftware ein, um durch Veränderungen der Betriebszustände Verschleiß zu erkennen, bevor er zu einem Ausfall führt. Immer ein anderer Service-Anbieter Für die Steuerungstechnik hat Dienstleister A das beste Angebot, für die Hydraulik Dienstleister B und für mechanische Fragen bekommt C den Zuschlag. Aber wo liegt wirklich das Problem? Schnell wird der schwarze Peter hin- und hergeschoben und dann arbeiten verschiedene Dienstleister parallel an der Maschine und verursachen erhebliche Kosten. Von Anfang an ein Dienstleister schafft Abhilfe. Austauschen statt reparieren Unter Zeitdruck sind die einfachen Lösungen oft die beliebtesten, aber selten die günstigsten. Komplexe Baugruppen unterliegen einem natürlichen Verschleiß. Im Servicefall ist es am einfachsten, eine neue Pumpe zu bestellen und einzubauen. Mit ein wenig Vorbereitung können Instandhaltungsabteilungen diese Kosten erheblich senken. Modernisierungen hinauszögern Bei den Ersatzteilen sparen Modernisierungen hinauszögern Never change a winning team – diesen Ansatz verfolgen manche Unternehmen auch bei den elektronischen Bauteilen. Wenn diese nach langer Laufzeit dann doch einmal ausfallen, kann es für einfachen Austausch zu spät sein, weil Originalteile nicht mehr lieferbar sind. Die Lösung: Elektronische Bauteile regelmäßig modernisieren. Bei den Ersatzteilen sparen Sie wecken den Sparfuchs in uns: Sonderangebote für Ersatzteile, die teilweise nur einen Bruchteil dessen kosten, was der Originalhersteller verlangt. Ein paar Klicks und schnell sind enorme Summen gespart – scheinbar. Denn diese Billigangebote sind oft „Fakes“. Sie ähneln nur äußerlich den Originalteilen, sind aber in Leistung und Lebensdauer oft deutlich unterlegen. Vermeintliche Einsparungen gehen schnell verloren, weil solche Bauteile viel schneller verschleißen und damit häufiger zu Maschinenstillstand führen. Quelle: Bosch Rexroth antriebstechnik 10/2016 67

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe