Aufrufe
vor 1 Jahr

antriebstechnikk 3/2016

antriebstechnik 3/2016

LINEARTECHNIK

LINEARTECHNIK Schmierfreie Linearführung für höhere Präzision beim Gleiten Schmutz, Kleberückstände oder Schlamm können den Lauf von Linearführungen beeinflussen. Um dem entgegenzuwirken, hat Igus die Drylin T-Linearführung als Heavy Duty-Version entwickelt. Sie ist auch mit einstellbarem Spiel erhältlich, um noch höhere Präzision bei Verstellungen selbst in schwierigen Umgebungen zu erreichen. Der Heavy Duty-Führungsschlitten TW-12-20 kann stufenlos im Lagerspiel verstellt werden. Da die Kunststoff-Gleitelemente aus dem selbstschmierenden Werkstoff Iglidur J unverlierbar im Schlitten integriert sind, kann dieser zur Montage von der Schiene abgezogen und wieder aufgeschoben werden. Darüber hinaus ist die Linearführung reibungs- und verschleißarm. Auch können sich keine Partikel am Schlitten festsetzen und den Lauf behindern, da auf jegliches Schmiermittel verzichtet werden kann. Sowohl die Schiene aus hartanodisiertem Aluminium als auch der Schlitten aus eloxiertem Aluminium mit Edelstahlabdeckung sind korrosionsbeständig. Zudem sorgt der Schlitten für eine leichte und robuste Linearführung. Sie ist stoßunempfindlich und kann Lasten bis 740 kg aufnehmen. www.igus.de Elektrozylinder für Schwerlastanwendungen Mit dem Schwerlastzylinder SLZ 63 erweitert RK Rose+Krieger sein Produktportfolio um einen weiteren Elektrozylinder für hohe Druck- und Zuglasten. Er besitzt aufgrund des parallelen Anbaus des Motors ein ideales Einbau- Hub-Verhältnis. Seine max. Hublänge beträgt 1 000 mm, auf Wunsch sind auch bis zu 1 500 mm Hub möglich. Dank Nuten im Außenprofil und Anschlussmaßen nach DIN ISO 15552 lässt sich der SLZ 63 in die unterschiedlichsten Anwendungen integrieren. Er erlaubt sowohl die Adaption von Standardzubehör der Baugröße 63 als auch die Kombination mit spezifischen Komponenten. Das Antriebskonzept des Linearantriebs ist frei wählbar. Je nach Applikation können Schritt-, Dreh- oder Servomotoren verwendet werden. Das Motorgehäuse kann je nach Einbausituation optional in 90 °-Schritten gedreht werden. In der Fastline-Variante mit Kugelgewindetrieb erreicht der Schwerlastzylinder eine Verfahrgeschwindigkeit bis 1 250 mm/s. Die Powerline-Version mit Kugelgewindetrieb und die Powerline- Ausführung mit Trapezgewindetrieb sind mit Druck- und Zugkräften bis 10 000 N bzw. 15 000 N belastbar. www.rk-rose-krieger.com Zahnriemen- und Spindelachsen mit hoher Leistungsdichte Linearachsen der Firma Hiwin ermöglichen eine zeitlich und örtlich exakte und schnelle Positionierung. Je nach Anwendung stehen unterschiedliche Linearachsen zur Verfügung: Riemenachsen für hohe Verfahrgeschwindigkeiten und lange Verfahrwege, Spindelachsen bei erhöhten Anforderungen an die Genauigkeit und Linearmotorachsen für höchste Anforderungen an Dynamik, Genauigkeit und Gleichlauf bei gleichzeitig minimalem Wartungsaufwand. Jetzt bietet das Unternehmen mit seinen neuen Positioniermodulen der Serien HM-S und HM-B seinen Anwendern erstmals Spindel- und Zahnriemenachsen, bei denen alle Kernkomponenten aus einem Hause stammen. Es mussten keine Standard-Katalogbauteile zu einer Achse zusammengefügt werden, denn als Hersteller aller wichtigen Komponenten konnten die Ingenieure die Bauteile direkt auf den Verwendungszweck hin entwickeln. Das Ergebnis sind Achsen mit einer hohen Leistungsdichte in einem neuen Design. www.hiwin.de Kompakte Lineartische für Präzision bei hohen Einsatzzyklen Das Unternehmen Physik Instrumente (PI) bringt eine neue Linearversteller-Serie mit wahlweise DC-Motor oder Schrittmotor auf den Markt. Die L-509 zeichnen sich durch ein kompaktes Design und eine Belastbarkeit bis 100 N aus. Die Lineartische sind für Stellwege von 26, 52 und 102 mm erhältlich. Mit Kreuzrollenführungen und Kugelumlaufspindel eignen sie sich für Anwendungen in Industrie und Forschung mit hohen Zyklenzahlen bei Geschwindigkeiten bis 20 mm/s. Das Grundprofil aus entspanntem Aluminium sorgt für hohe Stabilität. Ein hochauflösender integrierter Rotationsencoder übernimmt die Positionsmessung der Versionen mit DC-Getriebemotor. Versteller mit Schrittmotor sind optional mit einem hochauflösenden Linearencoder erhältlich. Angesteuert über den SMC Hydra Controller erreichen sie eine wiederholbare kleinste Schrittweiten von 0,01 µm. Für die einachsige Ansteuerung eignen sich die Mercury Motion Controller C-863 für DC-Motoren und C-663 für Schrittmotoren. Eine DC-Motor- Steuerung von bis zu vier Achsen ist mit dem C-884 möglich. www.pi.de www.pmbearings.de • +49 (0)170-99 53 167 Präzisions-Führungssysteme 105261_Advertentie PMB-Bearings.indd 1PM Bearings GmbH.indd 1 15.06.2015 12-06-15 10:40:34 10:37 66 antriebstechnik 3/2016

Inline-Stellantrieb auch von Hand einfahrbar Einen besonders kleinen Linearstellantrieb, der bei Bedarf auch von Hand einzufahren ist, hat Warner Linear in Zusammenarbeit mit einem Hersteller von Rampen für Rollstuhltransporter entwickelt. Der sehr schmale I-Track- Stellantrieb hat eine lösbare Kupplung und lässt sich bei abgekoppeltem Motor mit einem Kraftaufwand von weniger als 3 kg einfahren. Bei unterbrochener Stromversorgung kann die Spindel des Antriebs freigegeben werden, d. h. bei einem Ausfall der Stromversorgung kann die Rampe schnell und mit min. Kraftaufwand von Hand eingefahren werden. Außerdem ist er mit einem Überlastschutz für den Motor ausgestattet, falls die Rampe blockiert. Der Stellantrieb ist auch für andere Anwendungen geeignet, bei denen es trotz knappen Einbauplatzes auf hohe Zuverlässigkeit ankommt. Schon die Standardausführung ist besonders stark abgedichtet, besteht aus korrosionsbeständigen Komponenten und ist bis 90 kg belastbar. www.warnerlinear.com Sensoren mit GMR-Technologie für T-Nut-Zylinder Der magnetische Zylindersensor MZT7 mit GMR-Technologie von Sick detektiert zuverlässig die Kolbenstellung in pneumatischen Antrieben. Der Sensor lässt sich direkt in alle Zylinder mit gängigen T-Nuten montieren – Adapter, die den Einsatz auf weiteren Zylindertypen ermöglichen, sind ebenfalls bei dem Unternehmen erhältlich. Charakteristisch für den Sensor ist das einfache Montageprinzip: Sensor in die Nut einsetzen und mit einer Viertelumdrehung sicher auf dem Zylinder fixieren. Der magnetische Zylindersensor findet immer festen Halt: Bei Direktmontage in der T-Nut kompensiert sein universelles Gehäusedesign die diversen Nutabmessungen verschiedenster Zylinderhersteller. Und für Zylinder ohne T-Nut – z. B. für Rund-, Zugstangen- und Profilstangenzylinder – steht ein Zubehörprogramm an Befestigungsadaptern zur Auswahl. Zu den Einsatzgebieten des Sensors zählen die Fabrikautomation, Montage- und Handling-Maschinen, Verpackungsmaschinen und die Elektronikfertigung. www.sick.de Elektrohubzylinder mit hoher Positioniergenauigkeit Die Elektrohubzylinder der PC-Serie von Rodriguez sind in drei Ausführungen erhältlich. Sie sind jeweils mit Kugelgewindetrieben ausgerüstet und bieten eine hohe Wiederholbarkeit und Positioniergenauigkeit sowie einen leichtgängigen und geräuscharmen Betrieb. Aufgrund der seitlichen Belastbarkeit, der hohen Leistungsdichte und der Schutzart IP 65 sind die Lösungen auch für hohe Lasten und anspruchsvolle Betriebsumgebungen, z. B. in der Bauwirtschaft, geeignet. Wer hydraulische und pneumatische Systeme durch elektrische Elektrohubzylinder ersetzt, profitiert somit von einer verbesserten Maschinenleistung. Nicht zuletzt wird auch die Umwelt geschont, denn Leckagen und der daraus folgende Austritt von Hydraulikflüssigkeiten können bei den elektrischen Komponenten gar nicht erst auftreten. www.rodriguez.de

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe