Aufrufe
vor 4 Monaten

antriebstechnik Marktübersicht 2020

antriebstechnik Marktübersicht 2020

04 04 Seit dem Jahr

04 04 Seit dem Jahr 1956, in dem dieses Bild der Fertigung bei Findling Wälzlager entstand, hat sich einiges verändert – die Begeisterung für die Materie ist jedoch ungebrochen Die Idee von ABEG: Mit den vier Leistungsklassen Premium, Supra, Eco und EasyRoll schuf man eine transparente und berechenbare Entscheidungsgrundlage zur Vermeidung von Über- und Unterdimensionierung und zugleich für wirtschaftliche Vernunft. Dieser Ansatz verpflichtet Findling zu einer permanenten Überwachung seiner Produktionswerke. Das Fachwissen im Bereich Produkte, Herstellungstechniken, Technologien und Produktionsprozesse bildet die Grundlage für eine Null-Fehler Strategie. Dank der passenden Auswahl- und Berechnungssoftware ABEG-Quickfinder gelingt seit 2005 eine schnelle und zielsichere Auswahl von Wälz- oder Gleitlagern, die sich immer auch finanziell lohnt. „Die Beratung unserer Kunden nach der ABEG- Methode ist unser Alleinstellungsmerkmal und eröffnet den Kunden Zugang zu einem einzigartigen Angebot rund um die Wälzlagertechnik“, so Klaus Findling. ANWENDUNGSSPEZIFISCHE LAGERTECHNIK Einen echten Mehrwert bietet Findling seinen Kunden aber auch mit der branchenspezifischen Beratung. Der Hintergrund: Je nach Branche unterscheiden sich die Anforderungen an Wälzlager grundlegend. Deshalb zahlt es sich im wahrsten Sinne des Wortes aus, bei der Wälzlagerbeschaffung mit einem Partner zusammenzuarbeiten, der einerseits über die nötige Anwendungserfahrung verfügt – und andererseits nicht nur Standardprodukte im Sortiment hat, sondern auch für die jeweilige Branche ein optimiertes Sortiment anbietet. Ein gutes Beispiel dafür ist die Antriebstechnik, in der vielfältige Anforderungen an Wälzlager gestellt werden: Sie müssen hohe Drehzahlen und Lasten unterstützen, möglichst geräuscharm sein und hohen Temperaturen widerstehen können. Je nach Anwendung können ganz unterschiedliche Wälzlagertypen zum Einsatz kommen, da runter Kegelrollenlager, Schrägkugellager, Pendel- und Zylinderrollenlager, Rillenkugellager, Axiallager und Nadellager. Im Sortiment der Findling Wälzlager GmbH finden sich all diese Produkte und noch mehr – das Portfolio umfasst über 35 000 unterschiedliche Lagertypen in unzähligen Ausführungen. Gleichwohl gibt es auch und gerade in der Antriebstechnik besondere Anwendungen, bei denen Wälzlager „von der Stange“ nicht zum Einsatz kommen können. Auch in diesen Fällen ist Findling Wälzlager der richtige Partner: Einerseits verfügen die Experten über die nötige Anwendungserfahrung und können z. B. bei der Wahl der richtigen Dichtung und Schmierung beraten. Andererseits bieten die Karlsruher auch für viele Branchen ein optimiertes Sortiment und fertigen auch Sonderlösungen nach Kundenwunsch. MIT DIENSTLEISTUNGEN MEHRWERT FÜR DEN KUNDEN GENERIEREN Das umfassende, anwendungsspezifische Sortiment von Findling zeugt von der langjährigen Erfahrung im globalen Einkauf von Wälzlagern. Auf dieser Erfahrung basierte eine neue Idee: Warum nicht das globale Procurement als ausgelagerte Dienstleistung für Unternehmen und Konzerne anbieten? „Dieses Angebot wurde und wird gerne wahr-

genommen. Wir übernehmen für unsere Kunden unter anderem die Auditierung von Wälzlagerlieferanten und beraten bei logistischen und fachlichen Aspekten der Serienbelieferung“, so Klaus Findling. „Dieser Erfolg bestärkte uns in der Strategie, unseren Kunden nach und nach einen 360-Grad-Service rund um die Wälzlagerbeschaffung anzubieten.“ Basierend auf der Erfahrung und dem Produktwissen aus tausenden Kundenanforderungen bieten die Experten aus Karlsruhe den Kunden heute ein einzigartiges Dienstleistungsportfolio, das von der anwendungstechnischen Beratung, der Schadensanalyse und Lebensdauertests bis hin zu herstellerunabhängigen Schulungen reicht. Mit einer eigenen Fertigung für sonderbefettete und modifizierte Wälz lager lassen sich komplexe Kundenanforderungen flexibel und zeitnah umsetzen. Für die Zukunft hat der Geschäftsführer konkrete Pläne: „Wir werden mit unseren Kunden die globale Präsenz von Produkten und Dienstleistungen weiter ausbauen. Gerade die letzten Jahre haben gezeigt, dass unsere Kompetenz in der Wälzlagertechnik sehr gefragt ist. Wir bei Findling Wälzlager wissen, wie man global denkt und lokal handelt, Marktbedürfnisse ernst nimmt und sich erfolgreich dieser Verantwortung stellt. Dieses Knowhow wollen wir vermehrt auch unseren internationalen Kunden zugänglich machen.“ Fotos: Findling Wälzlager GmbH www.findling.com DIE IDEE „Die Idee von ABEG: Mit den vier Leistungsklassen Premium, Supra, Eco und EasyRoll schuf man eine transparente und berechenbare Entscheidungsgrundlage zur Vermeidung von Über- und Unterdimensionierung und zugleich für wirtschaftliche Vernunft. Das Fachwissen im Bereich Produkte, Herstellungstechniken, Technologien und Produktionsprozesse bildet die Grundlage für eine Null-Fehler­ Strategie. Dank der passenden Auswahl- und Berechnungssoftware ABEG-Quickfinder gelingt eine schnelle und zielsichere Auswahl von Wälz- oder Gleitlagern.“ Klaus Findling, Geschäftsführer, Findling Wälzlager GmbH

  • Seite 1 und 2: 19174 SONDERAUSGABE DIE GESAMTE ANT
  • Seite 3 und 4: EDITORIAL TALSENKE NACH GIPFELSTURM
  • Seite 5 und 6: 109 Bremsen 115 Getriebe und Getrie
  • Seite 7 und 8: 4.8 UNGLEICHFÖRMIG ÜBERSETZENDE G
  • Seite 9 und 10: Index (1985 = 100) 1.13.0??.2XX 1.1
  • Seite 11 und 12: präsentierte der Fachverband Antri
  • Seite 13: TITEL Mit der Industrialisierung de
  • Seite 17 und 18: TITEL nicht überdimensioniert zu s
  • Seite 19 und 20: MOTOREN 1 Smarte Motoren, die neben
  • Seite 21 und 22: BEFREIEN SICH VON IHREN KETTEN Roll
  • Seite 23 und 24: 01 01 Alles integriert: Mechanik, E
  • Seite 25 und 26: MOTOREN 1.1.1 GLEICHSTROM-KLEINSTMO
  • Seite 27 und 28: MOTOREN 1.1.2 EINPHASEN-KLEINSTMOTO
  • Seite 29 und 30: MOTOREN 1.1.3 DREHSTROM-KLEINSTMOTO
  • Seite 31 und 32: MOTOREN 1.1.4 GLEICHSTROM-KLEINSTMO
  • Seite 33 und 34: MOTOREN 1.1.5 EINPHASEN-KLEINMOTORE
  • Seite 35 und 36: MOTOREN 1.1.6 DREHSTROM-KLEINMOTORE
  • Seite 37 und 38: MOTOREN 1.1.6 DREHSTROM-KLEINMOTORE
  • Seite 39 und 40: MOTOREN 1.1.6 DREHSTROM-KLEINMOTORE
  • Seite 41 und 42: MOTOREN 1.1.8 MITTELGROSSE EINPHASE
  • Seite 43 und 44: MOTOREN 1.1.9 MITTELGROSSE DREHSTRO
  • Seite 45 und 46: MOTOREN 1.1.9 MITTELGROSSE DREHSTRO
  • Seite 47 und 48: MOTOREN 1.1.9 MITTELGROSSE DREHSTRO
  • Seite 49 und 50: MOTOREN 1.1.11 DREHSTROM-GROSSMOTOR
  • Seite 51 und 52: MOTOREN 1.1.12 SERVOMOTOREN Firma B
  • Seite 53 und 54: MOTOREN 1.1.12 SERVOMOTOREN Firma B
  • Seite 55 und 56: MOTOREN 1.1.13 SONDERMOTOREN (NICHT
  • Seite 57 und 58: MOTOREN 1.1.13 SONDERMOTOREN (NICHT
  • Seite 59 und 60: MOTOREN 1.1.13 SONDERMOTOREN (NICHT
  • Seite 61 und 62: MOTOREN 1.1.14 SCHRITTMOTOREN Firma
  • Seite 63 und 64: MOTOREN 1.1.14 SCHRITTMOTOREN Firma
  • Seite 65 und 66:

    MOTOREN 1.1.14 SCHRITTMOTOREN Firma

  • Seite 67 und 68:

    MOTOREN 1.1.15 LINEARMOTOREN, ELEKT

  • Seite 69 und 70:

    MOTOREN 1.1.15 LINEARMOTOREN, ELEKT

  • Seite 71 und 72:

    MOTOREN 1.1.15 LINEARMOTOREN, ELEKT

  • Seite 73 und 74:

    MOTOREN 1.1.16 UMRICHTERMOTOREN Fir

  • Seite 75 und 76:

    MOTOREN 1.2 HYDROMOTOREN Firma Baur

  • Seite 77 und 78:

    MOTOREN 1.3 DRUCKLUFTMOTOREN Firma

  • Seite 79 und 80:

    KUPPLUNGEN 2 Eine Kupplung ist ein

  • Seite 81 und 82:

    KUPPLUNGEN 2.1.1 DREH- UND BIEGESTA

  • Seite 83 und 84:

    KUPPLUNGEN 2.1.2.1 DREHSTARRE UND B

  • Seite 85 und 86:

    KUPPLUNGEN 2.1.2.1 DREHSTARRE UND B

  • Seite 87 und 88:

    KUPPLUNGEN 2.1.2.1 DREHSTARRE UND B

  • Seite 89 und 90:

    KUPPLUNGEN 2.1.2.2 ZAHNKUPPLUNGEN F

  • Seite 91 und 92:

    KUPPLUNGEN 2.1.2.3 GELENKWELLEN Fir

  • Seite 93 und 94:

    KUPPLUNGEN 2.1.3 DREH- UND BIEGENAC

  • Seite 95 und 96:

    KUPPLUNGEN 2.1.3 DREH- UND BIEGENAC

  • Seite 97 und 98:

    KUPPLUNGEN 2.1.3 DREH- UND BIEGENAC

  • Seite 99 und 100:

    KUPPLUNGEN 2.2.2 KRAFTSCHLÜSSIGE S

  • Seite 101 und 102:

    KUPPLUNGEN 2.3 FREILAUFKUPPLUNGEN F

  • Seite 103 und 104:

    KUPPLUNGEN 2.4 ANLAUFKUPPLUNGEN Fir

  • Seite 105 und 106:

    KUPPLUNGEN 2.5 DREHMOMENTBEGRENZUNG

  • Seite 107 und 108:

    KUPPLUNGEN 2.6 STELLKUPPLUNGEN Firm

  • Seite 109 und 110:

    BREMSEN 3 Sowohl funktionsmäßig a

  • Seite 111 und 112:

    BREMSEN 3.1 MECHANISCHE BREMSEN (RE

  • Seite 113 und 114:

    WISSEN SCHAFFT IDEEN antriebstechni

  • Seite 115 und 116:

    GETRIEBE UND 4 GETRIEBEMOTOREN Es g

  • Seite 117 und 118:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN und gu

  • Seite 119 und 120:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.1.1

  • Seite 121 und 122:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.1.1

  • Seite 123 und 124:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.1.1

  • Seite 125 und 126:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.1.2

  • Seite 127 und 128:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.1.2

  • Seite 129 und 130:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.1.3

  • Seite 131 und 132:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.1.4

  • Seite 133 und 134:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.1.4

  • Seite 135 und 136:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.1.5

  • Seite 137 und 138:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.1.5

  • Seite 139 und 140:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.1.5

  • Seite 141 und 142:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.1.6

  • Seite 143 und 144:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.1.7

  • Seite 145 und 146:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.1.7

  • Seite 147 und 148:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.2 SO

  • Seite 149 und 150:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.2 SO

  • Seite 151 und 152:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.3.2

  • Seite 153 und 154:

    BERGES - Ihr kompetenter Partner f

  • Seite 155 und 156:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.7.1

  • Seite 157 und 158:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.8.2

  • Seite 159 und 160:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.9 LI

  • Seite 161 und 162:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.10.1

  • Seite 163 und 164:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.10.1

  • Seite 165 und 166:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.10.1

  • Seite 167 und 168:

    GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 4.10.1

  • Seite 169 und 170:

    4.10.2 SONDER-GETRIEBEMOTOREN (NICH

  • Seite 171 und 172:

    LAGER UND FÜHRUNGEN 5 Um rotierend

  • Seite 173 und 174:

    LAGER UND FÜHRUNGEN 5.1.1 KATALOG-

  • Seite 175 und 176:

    LAGER UND FÜHRUNGEN 5.1.1 KATALOG-

  • Seite 177 und 178:

    LAGER UND FÜHRUNGEN 5.1.2 SONDER-W

  • Seite 179 und 180:

    LAGER UND FÜHRUNGEN 5.1.2 SONDER-W

  • Seite 181 und 182:

    LAGER UND FÜHRUNGEN 5.2.1 RADIALGL

  • Seite 183 und 184:

    LAGER UND FÜHRUNGEN 5.2.1 RADIALGL

  • Seite 185 und 186:

    LAGER UND FÜHRUNGEN 5.2.1 RADIALGL

  • Seite 187 und 188:

    LAGER UND FÜHRUNGEN 5.3.1 WÄLZLIN

  • Seite 189 und 190:

    LAGER UND FÜHRUNGEN 5.3.1 WÄLZLIN

  • Seite 191 und 192:

    LAGER UND FÜHRUNGEN 5.3.2 GLEITLIN

  • Seite 193 und 194:

    LAGER UND FÜHRUNGEN 5.4 GELENKLAGE

  • Seite 195 und 196:

    ANTRIEBSELEMENTE 6 Getriebe sind au

  • Seite 197 und 198:

    ANTRIEBSELEMENTE 6.1.1 FLACHRIEMEN

  • Seite 199 und 200:

    ANTRIEBSELEMENTE 6.1.2 KEILRIEMEN F

  • Seite 201 und 202:

    ANTRIEBSELEMENTE 6.1.2 KEILRIEMEN F

  • Seite 203 und 204:

    ANTRIEBSELEMENTE 6.1.3 SYNCHRONRIEM

  • Seite 205 und 206:

    ANTRIEBSELEMENTE 6.1.3 SYNCHRONRIEM

  • Seite 207 und 208:

    ANTRIEBSELEMENTE 6.1.3 SYNCHRONRIEM

  • Seite 209 und 210:

    ANTRIEBSELEMENTE 6.1.5 RIEMENZUBEH

  • Seite 211 und 212:

    ANTRIEBSELEMENTE 6.2.1 KETTEN Firma

  • Seite 213 und 214:

    ANTRIEBSELEMENTE 6.2.1 KETTEN Firma

  • Seite 215 und 216:

    ANTRIEBSELEMENTE 6.3 REIBRÄDER UND

  • Seite 217 und 218:

    ANTRIEBSELEMENTE 6.4 WELLE-NABE-VER

  • Seite 219 und 220:

    ANTRIEBSELEMENTE 6.4 WELLE-NABE-VER

  • Seite 221 und 222:

    ANTRIEBSELEMENTE 6.5.1 STIRNRÄDER

  • Seite 223 und 224:

    ANTRIEBSELEMENTE 6.5.2 KEGELRÄDER

  • Seite 225 und 226:

    ANTRIEBSELEMENTE 6.5.4 SONSTIGE VER

  • Seite 227 und 228:

    DICHTUNGEN 7 In der Chemie- und Gas

  • Seite 229 und 230:

    HOHE QUALITÄT FÜR REIBUNGS- LOSE

  • Seite 231 und 232:

    DICHTUNGEN 7.1 DYNAMISCHE DICHTUNGE

  • Seite 233 und 234:

    DICHTUNGEN 7.1 DYNAMISCHE DICHTUNGE

  • Seite 235 und 236:

    DICHTUNGEN 7.2 STATISCHE DICHTUNGEN

  • Seite 237 und 238:

    DICHTUNGEN 7.2 STATISCHE DICHTUNGEN

  • Seite 239 und 240:

    SCHMIERUNG 8.1.1 INDUSTRIE-SCHMIERS

  • Seite 241 und 242:

    SCHMIERUNG 8.1.1 INDUSTRIE-SCHMIERS

  • Seite 243 und 244:

    SCHMIERUNG 8.1.1 INDUSTRIE-SCHMIERS

  • Seite 245 und 246:

    SCHMIERUNG 8.1.3 SONDER-SCHMIERSTOF

  • Seite 247 und 248:

    SCHMIERUNG 8.1.3 SONDER-SCHMIERSTOF

  • Seite 249 und 250:

    SCHMIERUNG 8.2 SCHMIERMITTEL (ÖLER

  • Seite 251 und 252:

    STEUERN UND REGELN 9.1.1.1 STROMRIC

  • Seite 253 und 254:

    STEUERN UND REGELN 9.1.1.1 STROMRIC

  • Seite 255 und 256:

    9.1.1.2 STEUER- UND REGELGERÄTE F

  • Seite 257 und 258:

    9.1.1.2 STEUER- UND REGELGERÄTE F

  • Seite 259 und 260:

    9.1.1.2 STEUER- UND REGELGERÄTE F

  • Seite 261 und 262:

    STEUERN UND REGELN 9.1.1.3 ANLAUF-

  • Seite 263 und 264:

    STEUERN UND REGELN 9.1.1.4 STEUER-

  • Seite 265 und 266:

    STEUERN UND REGELN 9.1.1.4 STEUER-

  • Seite 267 und 268:

    STEUERN UND REGELN 9.1.1.4 STEUER-

  • Seite 269 und 270:

    STEUERN UND REGELN 9.1.1.4 STEUER-

  • Seite 271 und 272:

    STEUERN UND REGELN 9.1.1.6 BREMSWID

  • Seite 273 und 274:

    STEUERN UND REGELN 9.2 HYDRAULISCHE

  • Seite 275 und 276:

    STEUERN UND REGELN 9.2 HYDRAULISCHE

  • Seite 277 und 278:

    STEUERN UND REGELN 9.3 PNEUMATISCHE

  • Seite 279 und 280:

    MESSEN UND PRÜFEN 10.1 MESSEINRICH

  • Seite 281 und 282:

    MESSEN UND PRÜFEN 10.1 MESSEINRICH

  • Seite 283 und 284:

    MESSEN UND PRÜFEN 10.1 MESSEINRICH

  • Seite 285 und 286:

    MESSEN UND PRÜFEN 10.1 MESSEINRICH

  • Seite 287 und 288:

    MESSEN UND PRÜFEN 10.1 MESSEINRICH

  • Seite 289 und 290:

    MESSEN UND PRÜFEN 10.1 MESSEINRICH

  • Seite 291 und 292:

    MESSEN UND PRÜFEN 10.1 MESSEINRICH

  • Seite 293 und 294:

    MESSEN UND PRÜFEN 10.1 MESSEINRICH

  • Seite 295 und 296:

    MESSEN UND PRÜFEN 10.2 PRÜFGERÄT

  • Seite 297 und 298:

    MESSEN UND PRÜFEN 10.2 PRÜFGERÄT

  • Seite 299 und 300:

    DIENSTLEISTUNGEN 11.1 ENGINEERING F

  • Seite 301 und 302:

    DIENSTLEISTUNGEN 11.1 ENGINEERING F

  • Seite 303 und 304:

    DIENSTLEISTUNGEN 11.1 ENGINEERING F

  • Seite 305 und 306:

    DIENSTLEISTUNGEN 11.2 FERTIGUNG Fir

  • Seite 307 und 308:

    DIENSTLEISTUNGEN 11.3 SOFTWARE Firm

  • Seite 309 und 310:

    DIENSTLEISTUNGEN 11.3 SOFTWARE Firm

  • Seite 311 und 312:

    LIEFERANTENVERZEICHNIS 3M Deutschla

  • Seite 313 und 314:

    LIEFERANTENVERZEICHNIS Franz Binder

  • Seite 315 und 316:

    LIEFERANTENVERZEICHNIS ebm-papst St

  • Seite 317 und 318:

    LIEFERANTENVERZEICHNIS Genge & Thom

  • Seite 319 und 320:

    LIEFERANTENVERZEICHNIS ime GmbH, Ge

  • Seite 321 und 322:

    LIEFERANTENVERZEICHNIS Kunststoffte

  • Seite 323 und 324:

    LIEFERANTENVERZEICHNIS MTS Sensor T

  • Seite 325 und 326:

    LIEFERANTENVERZEICHNIS Profilscope

  • Seite 327 und 328:

    LIEFERANTENVERZEICHNIS SCHENCK RoTe

  • Seite 329 und 330:

    LIEFERANTENVERZEICHNIS TDK-Lambda G

  • Seite 331 und 332:

    Yokogawa Deutschland GmbH Niederlas

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe