Aufrufe
vor 2 Monaten

antriebstechnik 9/2019

antriebstechnik 9/2019

SPECIAL: MOTEK

SPECIAL: MOTEK 2019 GESAMTPAKET FÜR PRESS- UND FÜGEANWENDUNGEN BEWEGUNGSKONZEPTE FÜR AUTOMATISIERUNG Mit dem elektromechanischen Baukasten Smart Press Kit folgt das Unternehmen Bosch Rexroth den künftigen Industrieanforderungen und bietet ein schnelles, sofort einsatzbereites mechatronisches Gesamtpaket für die unterschiedlichsten standardisierten Press- und Fügeanwendungen. Der modulare Baukasten aus Mechanik, Elektrik und Software vereinfacht und beschleunigt die Produktauswahl und -konfiguration sowie die Inbetriebnahme. Das Smart Press Kit kann über offene Schnittstellen vernetzt und im laufenden Prozess bequem per Tablet überwacht werden. Dies ermöglicht maximale Transparenz, reduziert Stillstandzeiten und erhöht die Produktivität. www.boschrexroth.com Rollon liefert modulare Automationskomponenten sowie das erforderliche Anwendungs-Know-how aus einer Hand, was eine effizientere Auslastung, flexiblere Prozesse sowie geringere Kosten ermöglicht. Multi-Gantry-Systeme für die Beladung von oben liefern Antworten auf die Positionierung und Handhabung von Werkstücken. Für den Aufbau anwenderspezifischer Mehrachssysteme bieten sich die kompakten Linearachsen der Smart-Serie an. Sie ermöglichen hohe Geschwindigkeiten und Beschleunigungen, bieten eine hohe Belastbarkeit sowie einen leisen Lauf und sind langlebig. Auch die Teleskopschienen aus der Telescopic-Line zeichnen sich, laut Hersteller, durch eine hohe Belastbarkeit und geringe Durchbiegung aus, bieten einen spielfreien Lauf sowie leichtgängige Bewegungen und sind noch dazu widerstandsfähig gegen Stöße und Schwingungen. Je nach Einsatzbereich stehen verschiedene Ausführungen, Profile, Materialien, Größen und Zubehör zur Verfügung. www.rollon.com PORTFOLIO UM SENSOR- UND SERVICELÖSUNGEN ERWEITERT Mit dem Visionsystem PLOC2D UR präsentiert das Unternehmen Sick eine Lösung zur automatischen 2D-Objektlokalisierung, die in Kooperation mit dem Roboterhersteller Universal Robots auf deren Bedürfnisse angepasst wurde. Das System ist in der Lage dem Roboter mittels Konturlokalisierung, Koordinaten von statischen und bewegten Objekten bereitzustellen. Es ist in der Lage bis zu 64 unterschiedliche Objekte gleichzeitig zu erfassen. Anwendungsfelder sind u. a. das Greifen von Teilen in der Bewegung, die Artikellokalisierung in dynamischen Verpackungsprozessen oder die Teilesortierung vom Band oder aus einem Ladungsträger. Basierend auf umfangreichen Sensordaten werden bspw. präzise Berichte, Analysen und Vorhersagen erstellt, die in Condition Monitoring einfließen. Mögliche Störungen können so erkannt werden, bevor sie überhaupt entstehen – Risiken für den Produktionsablauf sollen so minimiert und die Verfügbarkeit und Produktivität der Produktions- und Montageautomatisierung gesteigert werden. www.sick.de GREIFER NUN WIRELESS-FÄHIG Neben den Greiferserien GEP2000, GPP/GPD5000IL und GEH/GED6000 präsentiert die Zimmer Group die Funktion der IO-Link-Durchführung in Energieelementen sowie einen End-of-Arm- Flansch, der Greifer wireless-fähig macht. Außerdem erweitert das Unternehmen sein Portfolio durch den Greifer HRC-03 mit freedrive-Funktion für das Unternehmen Universal Robots und der Bereich Lineartechnik präsentiert sich mit der schnellen elektrischen Klemmung LKE. Des Weiteren zeigt die Zimmer Group ihr hydraulisches Rotationsklemmelement DHS, welches zur genauen Fixierung der Winkellage von Rotationsachsen und Drehtischen in Werkzeugmaschinen prädestiniert. Das mit dem German Innovation Award ausgezeichnete Multi Transport System wird ebenfalls vorgestellt und zum ersten Mal wird in dem Bereich der Digital Services ein neues Software-Modul („GuideZ“) päsentiert, welches die einfache und schnelle Implementierung und Inbetriebnahme von Automatisierungskomponenten für jedermann gewährleistet. www.zimmer-group.de 90 antriebstechnik 2019/09 www.antriebstechnik.de

FVA AKTUELL FORSCHUNGSVORHABEN FVA 459 III, IGF-NR. 18652 N SCHMIERSTOFFEINFLUSS GRÜBCHENTRAGFÄHIGKEIT Steigende Anforderungen in Bezug auf Leistung und Gewicht moderner Getriebe erfordern in zunehmendem Maße eine Auslegung der Komponenten nahe den Tragfähigkeitsgrenzen. Die Grübchentragfähigkeit stellt dabei ein wesentliches Auslegungs kriterium bei der Dimensionierung einsatzgehärteter Zahnräder dar. Im Vorgänger vorhaben FVA 459 II konnte gezeigt werden, dass unter bestimmten Bedingungen mit einer deutlichen Minderung der Grübchentragfähigkeit durch vorliegende Grau fleckigkeit zu rechnen ist. Ziel des Forschungsvorhabens FVA 459 III war es, den derzeitigen Stand des Wissens zum Einfluss von Graufleckigkeit auf die Grübchentragfähigkeit unter dem Blickwinkel verschiedener Schmierstoffe sowie verschiedener Schmierungszustände zu erweitern. Hierzu wurden Untersuchungen mit einem Referenzschmierstoff mit erhöhter Viskosität sowie mit verschiedenen Kombinationen aus praxisnahen Grundölen und marktüblichen Additiven durchgeführt. Die Ergebnisse der experimentellen Untersuchungen belegen, dass die Auswirkungen vorliegender Graufleckigkeit signifikant vom verwendeten Schmierstoff und den Betriebsbedingungen abhängig sind. So konnte sowohl für den höherviskosen Referenzschmierstoff (ISO VG 460) als auch für insgesamt vier praxisnahe Schmierstoffvarianten der Viskositätsklasse ISO VG 100 gezeigt werden, dass bei den im Vorhaben angewendeten Betriebsbedingungen ein begrenztes Maß an Graufleckigkeit zugelassen werden kann, ohne dass eine signifikante Minderung der Grübchentragfähigkeit zu erwarten ist. Als wichtige Kenngröße ist dabei die Sicherheit gegenüber Graufleckigkeit S λ anzusehen. Die negativen Effekte vorliegender Graufleckigkeit lassen sich wirksam begrenzen bzw. vermeiden, wenn durch den Schmierstoff eine ausreichende Sicherheit gegenüber Graufleckigkeit von S λ > 2 sichergestellt werden kann. Das Ziel des Forschungsvorhabens wurde erreicht. Forschungsvereinigung Antriebstechnik e. V. Dirk Arnold, Tel.: 069/6603-1632 Lyoner Str. 18, 60528 Frankfurt E-Mail: info@fva-net.de Internet: www.fva-net.de Förderung: AiF (IGF) Autor: Johannes König, TU München Forschungsstelle für Zahnräder und Getriebebau, FZG www.antriebstechnik.de antriebstechnik 2019/09 91

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe