Aufrufe
vor 2 Monaten

antriebstechnik 9/2019

antriebstechnik 9/2019

SPECIAL: MOTEK

SPECIAL: MOTEK 2019 03 CFK-Bauelemente zeichnen sich durch minimales Gewicht bei maximaler Festigkeit aus, daraus resultiert eine höhere Dynamik TECHNISCHE DATEN VON CFK-ANTRIEBS SYSTEMEN FÜR POSITIONIER- UND HANDLING-MASCHINEN Hub CKF-Auslegerachse bis 1 000 mm Maximale Lastmasse 25 kg Wiederholgenauigkeit ca. 1 µm Positioniergenauigkeit 10 µm Geschwindigkeit 2 m/s Beschleunigung 20 m/s 2 Achsgeradheit ca. 100 µm Antriebsart Grundachse Linear/Spindel Antriebsart CFK-Ausleger Linear/Zahnriemen Lebensmittelfertigung, die Pharmaindustrie oder die Chemiebranche optimal geeignet sind. ZUSAMMENFASSUNG UND FAZIT Wenn es im Maschinenbau um die Produktivitätssteigerung durch Beschleunigung von Fertigungsabläufen und Maximierung von Qualität geht, sind Verbundwerkstoffe aufgrund ihrer mechanischen und thermisch hohen Belastbarkeit für den Einsatz prädestiniert. In Zukunft wird der Leichtbau mit CFK in der Antriebstechnik einen festen Platz einnehmen. Er fordert jedoch andere Herangehensweisen in der Konstruktion, weil Werkstoff- und Bauteilentstehung zusammenfallen und bisherige Verarbeitungstechniken ersetzt werden müssen. Die JAT-Kunden profitieren von der jahrelangen Erfahrung und dem Know-how in der Verwendung des Kohlenstofffaserverstärkten Werkstoffes. Umfangreiche Kenntnisse bezüglich Einsatzbedingungen, Materialpaarung, Fertigungs- und Verbindungstechniken beschleunigen den Entwicklungsprozess eines kundenspezifischen Antriebssystems. Die Serien- Antriebssysteme werden von der JAT als Baukastensystem gefertigt und stehen dem Kunden daher in kurzer Zeit zur Verfügung. Fotos: Aufmacher: istockphoto/chinaface; sonst.: Jenaer Antriebstechnik GmbH www.jat-gmbh.de DIE IDEE „Ein begeisterter Kunde bei Maschinenübergabe ist unsere größte Motivation. Nicht immer ist der Weg dahin ganz einfach. Denn bei der Entwicklung kundenspezifischer Bewegungs- und Positioniersysteme stoßen unsere Ingenieure oft an Grenzen hinsichtlich Präzision, Schnelligkeit und Dynamik. Daher ist immer wieder ein Umdenken, neue Wege gehen und Mut zum Risiko gefragt – das bedeutet auch ungewöhnliche Werkstoffe zu nutzen. In der Luft- und Raumfahrt hat sich CFK längst etabliert und seine hervorragenden Eigenschaften unter Beweis gestellt. Also warum nicht diesen konfigurierbaren Werkstoff im Maschinenbau nutzen?“ Kathleen Stöhr, Marketing Managerin, Jenaer Antriebstechnik GmbH 88 antriebstechnik 2019/09 www.antriebstechnik.de

SPECIAL: MOTEK 2019 KOMPONENTEN ZUR LEISTUNGSSTEIGERUNG VON ROBOTERN Zwei Features, die die Leistungsfähigkeit und Reichweite kleiner Roboter und Cobots steigern, und eine Serie kompakter elektromechanischer Aktuatoren für Punktschweiß-Anwendungen hat SKF Motion Technologies (SMT) herausgebracht. Die Cobot-Features heißen Liftkit und Slidekit. Das Slidekit verfährt den Roboter um bis zu 1 800 mm. Damit steigert es seinen Bewegungsradius um das Siebenfache bei hoher Positionier- und Wiederholgenauigkeit. Das Liftkit hebt den Cobot um bis zu 900 mm an. Typische Anwendungen sind Pick-&-Place-Lösungen oder Palettieraufgaben. Beide Module sind Plug-&-Play-Lösungen inklusive aller Komponenten und Software-Schnittstellen. Kompakte elektromechanische Aktuatoren für Punktschweiß- Anwendungen in der Automobilindustrie bietet der Hersteller mit der robusten und langlebigen CEMC-Serie an. Diese sind 10 % leichter als ihre Vorgänger, erzeugen eine Kraft bis 25 kN und arbeiten mit bis zu 600 mm/s. Mit ihnen sollen bis zu 20 Mio. Punktschweißvorgänge ohne aufwändige Wartung und mit nur einmal Nachschmieren möglich sein. Neu sind auch die IoT-fähigen, elektromechanischen Aktua toren der CASM-100-Reihe. Sie enthalten Sensoren, mit denen sie die Kraft und Betriebstemperatur präzise erfassen können. Diese Echtzeitinformationen sollen dabei helfen, die Produktivität von Anlagen zu steigern, die Qualität des Prozesses zu verbessern sowie vor Ausfällen zu schützen. Der Geschäftsbereich SKF Motion Technologies war im Dezember 2018 von Triton Partners übernommen worden. Seitdem agiert SMT als eigenständiges Unternehmen im Eigentum von Triton. www.skf.com RAUMPORTAL FÜR KOLLABORIERENDE ROBOTER Ein dreiachsiges Raumportal für die roboterbasierte Bearbeitung hat Rose+Krieger mit dem Fraunhofer IEM entwickelt. Dieses verfährt den Cobot an den jeweiligen Einsatzort und erweitert damit seinen Arbeitsbereich. Kleine kollaborierende Sechsachs-Roboter (Cobots) haben nur einen Aktionsradius von wenigen 100 mm. Eine gängige Lösung ist daher der Einsatz von Linearachsen, mit deren Hilfe die Cobots horizontal oder vertikal an den jeweiligen Einsatzort bewegt werden können. Um den Arbeitsbereich der Cobots dreidimensional zu erweitern, konstruierte das Unternehmen ein dreiachsiges Raumportal für ein Handling- und Bearbeitungssystem. Intelligente Sensoren und Algorithmen ermöglichen dabei eine reibungslose Kommunikation zwischen Roboter und Raumportal. Das Ergebnis sind synchronisierte Bewegungen von Portal und Cobot sowie die einfache Anpassung des Systems an sich ändernde Anwendungsszenarien ohne aufwändige Umbau- und Rüstarbeiten. www.rk-rose-krieger.com www.iem.fraunhofer.de VISKOELASTISCHE STOSSDÄMPFER IM PORTFOLIO Die ACE Stoßdämpfer GmbH nimmt erstmals viskoelastische Stoßdämpfer in ihr Portfolio auf und erweitert den Bereich der Sicherheitsprodukte. Damit stellt das Unternehmen aus Langenfeld Konstrukteuren und Anwendern aus der Schwerindustrie langlebige Lösungen für die unterschiedlichsten Not-Stopp- Einsatz fälle zur Verfügung. Mit 0,1 bis 1 000 KJ/Hub verfügen die viskoelastischen Stoßdämpfer über eine große Bandbreite an Energieaufnahme und sollen gerade im oberen Bereich gegenüber anderen Lösungen für den Not-Stopp deutliche Vorteile besitzen. www.ace-ace.de www.antriebstechnik.de antriebstechnik 2019/09 89 KIMO.indd 1 18.04.2017 14:40:18

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe