Aufrufe
vor 2 Monaten

antriebstechnik 9/2019

antriebstechnik 9/2019

WÄLZ- UND GLEITLAGER

WÄLZ- UND GLEITLAGER Für die Familie ist natürlich die Gründung die erste Sternstunde. Dass mein Großvater, den ich leider nie kennengelernt habe, gesagt hat, ich möchte den wirtschaftlichen Aufschwung nach dem ersten Weltkrieg auch miterleben – ich habe die Idee eine Firma zu gründen. Dass er sich dies in der damaligen Situation getraut hat, das ist gar nicht hoch genug einzuschätzen. Die zweite wirklich große Sternstunde war der Beginn der Fokussierung auf Wälzlager sowie die ersten Verbindungen nach Japan. Das war damals eine spannende Geschichte. 1945 konnte man nur Tauschgeschäfte machen, man musste sehr kreativ sein. Und über ein solches Tauschgeschäft sind mein Großvater und Vater zu unserem ersten Container japanischer Wälzlager gekommen. Von diesem Zufall und den Beziehungen, die im Anschluss nach Fernost aufgebaut wurden, profitieren wir bis zum heutigen Tag. Die Globalisierung war dann der nächste große Schritt in den 1980er- und 1990er-Jahren. Zunächst wollte die deutsche Industrie davon wenig wissen und verteufelte die Öffnung der Märkte. Heute wissen wir natürlich alle, dass Deutschland davon mehr profitiert hat als alle anderen. Mein Vater hat diese Entwicklung dankbar angenommen und das internationale Angebot für unsere Zwecke genutzt. Den nächsten Meilenstein stellt sicherlich die Übergabe im Jahr 2001 an die dritte Generation, also meine Person, dar. Ich war damals 30 Jahre alt. Mein Vater hat damals einen klaren Schnitt gemacht, hat sich völlig zurückgezogen und mir die Verantwortung radikal übertragen. Das war für die Kreativität, die sich dann in den nächsten Jahren aus dem Unternehmen entwickelt hat – von der Entwicklung der ABEG-Methode bis hin zu unserem Dienstleistungsportfolio – ganz entscheidend. Ich konnte Dinge ausprobieren und habe Veränderung immer positiv und nicht als potenzielles Risiko wahrgenommen. Dass mein Vater mir freie Hand ließ und den Wechsel mit all seinen Folgen respektiert hat, war von größter Wichtigkeit. Das gab Ihnen die Freiheit, die ABEG-Methode zu entwickeln und einzuführen? 01 Ihr Unternehmen feiert in diesem Jahr 100-jähriges Bestehen. Gibt es bestimmte Sternstunden der Firmenhistorie? ÜBER DEN TURMBERG Der Turmberg ist sicherlich kein beeindruckender Gipfel im Sinne eines Alpinisten, aber dennoch überragt er Karlsruhe, das in einer Senke liegt. Auf 256 m Höhe über NN hat man einen wunderbaren Blick über die Stadt. Der Turmberg ist ein beliebtes Ausflugsziel der Städter. Da der Termin mitten in die hochsommerliche Hitzewelle fiel, führten wir unser Gespräch im Schatten der Bäume der Außenbewirtung eines lokalen Restaurants. Richtig. Das war der letzte große Meilenstein. Ich habe durch meine Einblicke in verschiedenste internationale Wälzlager- Werke sämtliche Fertigungstechnologien inklusive Ihrer Vorund Nachteile kennenlernen dürfen. Durch dieses Wissen wurde mir klar, dass mit diesen Technologien gewisse Qualitätsmerkmale einhergehen. Diese kann man in Relation zum verwendeten Rohstoff setzen und so eine Klassifizierung vornehmen. Dies ermöglicht dem Kunden genau zu sehen: Was bekomme ich für mein Geld? Dieses System lohnt sich, da die Preisspanne zwischen Premiumund Einsteigerprodukt bei Wälzlagern enorm ist. Wir sprechen hier von bis zu 80 Prozent. Dementsprechend kann ich sehr viel Geld sparen, wenn ich weiß, was ich brauche. Heute arbeiten wir zu 100 Prozent mit ABEG. Wir haben unsere vier Leistungsklassen – Premium, Supra, Eco, EasyRoll – wir haben unsere Hersteller, die wir kategorisieren und einer dieser Leistungsklassen zuordnen, auf Basis der technologischen Herstellungsprozesse und des Werkstoffs. Das ist die Vorarbeit, die wir leisten. Der Kunde erhält eine sehr transparente Aussage darüber, welche Leistung er für sein Geld erhält und wird so im Entscheidungsprozess unterstützt. Gab es für Sie einen konkreten Punkt, an dem Sie gesagt haben, dass sie bereit sind, das Familienunternehmen zu übernehmen? Das war als mein Vater gesagt hat: ‚In zwei Jahren bin ich weg. Entweder du kommst, oder du kommst nicht.‘ Zu der Zeit war ich mit dem Studium fertig, ich hatte das Angebot zu promovieren, habe damals meine Diplomarbeit über Künstliche Intelligenz geschrieben. Auch damals schon war das Thema schwer in Mode und dementsprechend hatte ich schon diverse Angebote von diversen Unternehmensberatungen – der Klassiker. Mein Vater befürchtete, dass ich nicht mehr zurückkommen würde, wenn ich erst einmal in dieser Beratungswelt Fuß gefasst hätte. Daher wollte er, dass ich direkt in die Firma eintrete. Ich hatte und habe das Glück, dass meine Frau sich auch für die Idee begeistern konnte, im Familienunternehmen mitzuarbeiten. Denn das ist sehr wichtig. Familienunternehmen betrifft die gesamte Familie. Glücklicherweise kann ich die Arbeit mit meiner Frau teilen. Man braucht ja auch Korrektive, man braucht Menschen, mit denen man diskutieren kann und die einem ihre Meinung ehrlich ins Gesicht sagen können. Zudem ergänzt man sich, nicht jeder kann alles. Meine Frau macht die Einkaufsleitung, ich mache die Vertriebsleitung und die Technik. Deshalb sage ich immer gerne, die Firma ist unser 3. Kind, die 5. Person in der Familie. Sie ist ein Teil der Familie und untrennbar mit uns verbunden. Um das auszuhalten, um das ernst zu betreiben, muss man das auch als Teil der Familie sehen und auch entsprechend behandeln. ‚Entweder du kommst, oder du kommst nicht‘, das hört sich nach reichlich Druck an. Am Anfang ist der Druck natürlich da und man muss alles reinhauen. Aber man muss es auch so sehen: Ich habe die Firma nicht geschenkt bekommen, sondern habe sie meinem Vater abgekauft. Da spielt dann der Druck aus der Familie eine geringere Rolle, als 32 antriebstechnik 2019/09 www.antriebstechnik.de

WÄLZ- UND GLEITLAGER 01 Peter Becker, Chefredakteur antriebstechnik, im Gespräch mit Klaus Findling, Geschäftsführer Findling Wälzlager 02 Klaus Findling: „Ich muss immer ein frisches Projekt im Köcher haben. Das motiviert mich ungemein.“ 03 Klaus Findling: „Meine Frau und ich sagen immer, die Firma ist unser drittes Kind, die fünfte Person in unserer Familie.“ 02 03 vielmehr der monetäre Druck, sprich: Wie begleiche ich meine Schulden bei der Bank? Man ist dann aber auch stolz, wenn die Eltern kommunizieren, dass man es gut macht. Wenn klar wird, dass es die richtige Entscheidung war, die Übergabe derart zu gestalten. Und ich war ja bereits der zweite bei dem es auf diese Weise funktionierte. Mein Vater hat die Firma früh von meinem Großvater übernommen, ich habe die Firma früh übernommen und ich gehe fest davon aus, dass ich es genauso machen werde. Dass mein Vater mir die Firma anvertraut hat, bedeutet mir sehr viel, da wir charakterlich sehr verschieden sind. Ich habe meine Familie mit meinen kreativen Ideen oft überfordert. Ich probiere gerne Neues aus. Ich habe immer zu meinen Mitarbeitern gesagt, wenn mir das Geld fehlt, um etwas auszuprobieren, dann höre ich auf. Das Ausprobieren macht Spaß, bringt Motivation, man lernt unheimlich viel daraus, man lernt seine Grenzen kennen und es darf natürlich auch mal etwas schiefgehen. Es reicht, wenn ein Projekt richtig einschlägt, dann kann man auch mehrere weniger erfolgreiche Versuche im Nachgang verkraften. Dank des Riesenerfolgs von ABEG hatte ich sehr früh ein geglücktes Projekt, das uns viele Freiheiten ermöglicht hat. Wie profitieren Wälzlager-Hersteller von der ABEG-Methode? Wir machen No-Names zu Bekannten auf dem Markt. Wir sind die Innovationsscouts im Wälzlagermarkt, wir sind immer auf der Suche nach Herstellern, die es besser können, oder unser Sortiment komplettieren. Im Premium- und im Supra-Segment ist es ELKALUB Hochleistungs-Schmierstoffe High Performance Lubricants LEISE LAGER LEBEN LÄNGER Wälzlager lieben geräuscharme Fette Vibration Laufbahnen von Wälzlagern sind empfindlich. Durch die besonders homogene und feinteilige Verdickerstruktur unserer Spezialfette werden sie geschont und ermüden langsamer. Den schwingungsarmen und leisen Lauf gibt es gratis dazu! Als Spezialisten für Hochleistungs-Schmierstoffe beraten und entwickeln wir gerne für Sie. Sprechen Sie uns einfach an. Lebensdauer Nonfood Compounds Program Listed ELKALUB.com

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe