Aufrufe
vor 2 Monaten

antriebstechnik 9/2018

antriebstechnik 9/2018

ELEKTROMOTOREN

ELEKTROMOTOREN Dynamische Präzisions-Leichtgewichte Eisenlose Direktantriebe sorgen für höchste Präzision in optischen Anwendungen Optische Geräte müssen präzise arbeiten. Die erforderliche Genauigkeit lässt sich am besten mit eisenlosen Direktantrieben erzielen, denn diese haben keine störenden Kraftrippel und zeichnen sich aus diesem Grund durch einen optimalen Gleichlauf aus. Die A-Drive Technology GmbH bietet Anwendern verschiedene Linearantriebe mit eisenlosem Direktantrieb. Lesen Sie mehr. Die Anwendungsgebiete für optische Geräte und Anlagen sind vielfältig: Sie messen die Schichtdicke, analysieren Proben im Labor oder übernehmen die Qualitätskontrolle von Produkten in der Industrie. Die Konstruktion und Fertigung dieser Systeme ist eine anspruchsvolle Aufgabe, denn sie müssen hochgenau sein und Auflösungen im Mikrometer-Bereich liefern. Die Präzision der Geräte hängt dabei nicht nur von der eingesetzten Optik ab, sondern auch von den in ihnen verbauten antriebstechnischen Komponenten. Tom Kiel ist Geschäftsführer der A-Drive Technology GmbH in Taunusstein Eisenbehaftete und eisenlose Antriebe Eisenbehaftete Linearantriebe eignen sich nicht immer für den Einsatz in diesen Anwendungen, denn sie bilden im Betrieb Kraftrippel (Rastmomente) aus, die zu einem ungleichmäßigen Lauf des Motors führen können. Das Phänomen hängt mit der Bauweise der Motoren zusammen: Der elektrische Leiter wird hier durch Nuten geführt, um den magnetischen Luftspalt zu verringern. Diese Maßnahme soll die durch den Luftspalt begünstigte Entstehung von Streuflüssen verhindern, die die Leistung des Motors beeinträchtigen können. Der Nachteil dieser Konstruktion ist, dass die Nuten in regelmäßigen Abständen vom Permanentmagneten angezogen und wieder abgestoßen werden und so einen unruhigen Lauf des Motors verursachen. Lineareinheit MGV bietet höchste Präzision Für optische Geräte sollte deshalb ein eisenloser Antrieb gewählt werden, da dieser über eine selbsttragende, nutenlose Wicklung verfügt und daher keine Rastmomente erzeugt. A-Drive ist Spezialist für die Konfiguration von Standard-Antrieben für sensible Anwendungen und bietet mit der direktangetriebenen Lineareinheit MGV von Akribis eine passende Lösung an. Aufgrund ihrer Präzisions-Linearführungen mit Kugelkette sowie ihres hochauflösenden Messsystems (1 µm) ist die MGV ideal für die Ausführung hochgenauer und dynamischer Hubbewegungen. Ihr eisenloser AVM-Voice Coil-Motor zeichnet sich durch kürzeste Anregelzeiten, eine hohe Steifigkeit und beste Gleichlaufeigenschaften aus. Seine runde Bauform ermöglicht zudem eine einfache Wicklung des Leiters und ist dadurch kostensparend. Ein weiterer Vorteil der MGV ist die Encoder-Index-Puls- 44 antriebstechnik 9/2018

ELEKTROMOTOREN Technik: Diese erlaubt ein präzises Homing – so ist garantiert, dass die Achse exakt an die gewünschte Position gefahren wird. Da die Lineareinheit direkt angetrieben wird, ist sie darüber hinaus kompakt und beansprucht weniger Bauraum als spindeloder zahnriemengetriebene Modelle. Die Lineareinheit MGV ist für Hublängen von 15 bis 30 mm ausgelegt und erzeugt Spitzenkräfte von 29,4 bis 315 N. Der massearme Tauchspulmotor weist nur eine geringe Trägheit auf und bewegt den Läufer deshalb mit höchster Beschleunigung. Diese Eigenschaft ist für Anwendungen in der optischen Industrie wichtig, da z. B. Messgeräte in der industriellen Qualitätskontrolle Prüflinge in Sekundenbruchteilen abtasten können müssen. Längere Prüfvorgänge würden die Fertigungsprozesse verzögern und damit zu Einbußen in der Produktivität führen. Ein weiterer Vorteil der Lineareinheit MGV liegt in ihrer Skalierbarkeit: A-Drive kann sie exakt an die Anforderungen der zukünftigen Betreiber anpassen und z. B. die Hubbewegungen optimal auf das Einsatzgebiet abstimmen. Spezialist für individuelle Antriebstechnik 01 Speziell für den Einsatz in Handling- Anwendungen mit höchster Dynamik wurde die eisenlose Lineareinheit entwickelt A-Drive aus Taunusstein konfiguriert seit fast drei Jahrzehnten Antriebstechnik- Produkte für Anwender aus den Bereichen Maschinenbau und Medizintechnik und arbeitet mit vielen namhaften Herstellern zusammen. Die Beratung, die das Unternehmen bietet, ist aus diesem Grund vollkommen unabhängig: „Unser Ziel ist es, die bestmögliche Lösung für unsere Kunden zu finden“, sagt Manfred Brucksch-Richter, Manager Business Development bei A-Drive. Nicht die Anwendung müsse an die Technologie angepasst werden, sondern umgekehrt. „Wir verstehen uns als Ergänzung zu den großen Herstellern“, beschreibt Brucksch-Richter die Philosophie seines Unternehmens. Er und seine Kollegen sehen sich als ausgelagerte Fachabteilung der Antriebstechnik- Produzenten und verfügen über ein entsprechend großes ingenieurtechnisches Know-how. Bei jedem Kunden-Projekt werden gezielt Mitarbeiter ausgewählt, die sich auf dem jeweiligen antriebstechnischen Teilgebiet am besten auskennen. Gemeinsam mit dem Kunden stellt das Unternehmen anschließend die passenden Komponenten zusammen, konfiguriert diese für dessen Anwendung und stimmt mit dem Hersteller deren Modifikation ab. Große Bandbreite an Produkten A-Drive passt zahlreiche Antriebstechnik- Produkte individuell an bzw. stellt sie zu Systemlösungen zusammen: Neben Lineareinheiten gehören u. a. Servo- und Schrittmotoren, Elektrozylinder, Servoregler, Drehtische und Schleifringe dazu. Wie in allen Produktkategorien haben die Hessen auch bei den Lineareinheiten mit eisenlosem Direktantrieb Modelle unterschiedlicher Hersteller für verschiedene Anwendungsbereiche im Portfolio: Die Baureihe MLU von sinadrives wurde z. B. für den Einsatz in Handling-Anwendungen mit höchster Dynamik entwickelt, ist aber auch für den Einsatz in der optischen Industrie sowie in der Pharmaproduktion geeignet. Die U-förmige Lineareinheit verfährt mit einer Geschwindigkeit von bis zu 9 m/s und bie- 02 Der eisenlose AVM-Tauchspulmotor verleiht der Kurzhub-Lineareinheit optimale Gleichlauf-Eigenschaften tet Spitzenkräfte von 100, 200, 300 und 400 N sowie Nutzhübe zwischen 26 und 1 696 mm. Die MLU zeichnet sich durch besten Gleichlauf aus und verfügt über ein lineares Messsystem mit Auflösungen von 5, 1 und 0,1 µm. Für kleine, hochpräzise Bewegungen wurde die Baureihe XRL konzipiert. Diese ist mit einer direkten Positionsmessung ausgestattet, hat einen eingebauten Encoder mit einer Auflösung von bis zu 0,005 µm und besitzt ein optisches Messlineal. Aufgrund ihres modularen Aufbaus kann die XRL als XY-Tisch montiert werden. Ergänzend zu den Lineareinheiten hat A-Drive auch einen eisenlosen Hochleistungs-Linearmotor im Sortiment. Der AUM von Akribis bietet Spitzenkräfte bis zu 6 197 N und hat aufgrund seines geringen Gewichts eine hohe Beschleunigung und einen hohen Wirkungsgrad. Ein integrierter Hallgeber sorgt für die präzise Positionserfassung des Läufers. Ganz gleich, ob es um den Antrieb für ein optisches Gerät geht oder um eine Lösung für den Maschinenbau: „Wir sind erst zufrieden, wenn der Kunde es auch ist“, sagt Brucksch-Richter. „Wenn das nicht der Fall ist, tüfteln wir mit unseren Technologiepartnern weiter.“ Fotos: A-Drive www.a-drive.de antriebstechnik 9/2018 45

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe