Aufrufe
vor 11 Monaten

antriebstechnik 8/2017

Antriebstechnik 8/2017

HEAVY DUTY I SPECIAL Da

HEAVY DUTY I SPECIAL Da vibriert nichts! Antriebsregler eignet sich für den Einsatz in rauen Umgebungen Markus Vetter und Marcus Gradilone; beide Marketing und Kommunikation bei der Kostal Industrie Elektrik GmbH in Hagen In der Antriebstechnik findet man nicht immer einfache, saubere Umgebungen vor. Häufig stellt die Applikationsumgebung hohe Ansprüche an die Konstruktion und die elektronischen Komponenten eines Antriebsreglers. Beispielsweise in schmutzintensiven Einsatzsituationen bzw. im Außenbereich trifft man auf teilweise harte Einsatzbedingungen, denen die einzelnen Komponenten der Antriebstechnik trotzen müssen. Lesen Sie mehr. 48 antriebstechnik 8/2017

SPECIAL I HEAVY DUTY Je nach Applikation in diesem Heavy- Duty-Einsatzfeld treten unterschiedliche, aber technisch anspruchsvolle Leistungsparameter der Antriebstechnik in den Fokus. Diesem Thema hat sich das Unternehmen Kostal gestellt: Bei der Entwicklung der Antriebsregler-Plattform vom Typ Inveor wurde diesen Erfordernissen von Anfang an Rechnung getragen, sodass die Antriebsregler auch in rauen Umgebungen verschiedenster Heavy-Duty-Anwendungen eingesetzt werden können. Für weite Temperaturbereiche Anwendungen in extremen klimatischen Bedingungen, wie etwa in Kühlanlagen oder bei der Metallerzeugung benötigen einen möglichst weiten Temperaturbereich von tiefen Minusgraden bis zu hohen Plusgraden und das ohne Leistungsverlust. Der Inveor liefert 100 % Leistung bei Umgebungstemperaturbereichen von – 25 bis + 50 °C ohne Derating bei 8 KHz. Grundsätzlich ist sogar ein Einsatz bis 60 Grad Umgebungstemperatur möglich. Erreicht wird diese breite Temperaturspanne durch das intelligente Zwischenkreiskonzept und die darin verbauten Folien-Kondensatoren. Bei anderen Anwendungen, wie einem Trennschneider, ist der Motor aufgrund der Applikation hohen Schwingungen ausgesetzt. Hier besteht für den Antriebsregler eine hohe Anforderung an die Vibrationsfestigkeit des Systems. Eine Besonderheit in der Konstruktion der Elektronik des Antriebsreglers ist der vollkommene Verzicht auf Elektrolytkondensatoren in dem Zwischenkreis. Der Antriebsregler wird dadurch kleiner, leichter und flacher. Dieser Konstruktionsvorteil macht den Inveor vibrationsfester und netzfreundlicher als ein klassischer Elko-Zwischenkreis. Der Antriebsregler von Kostal erreicht so eine Vibrationsbeständigkeit bis 5 g. Diese verbesserte Vibrationseigenschaft ermöglicht auch die direkte Montage auf stark schwingenden Maschinen. Bei wieder anderen Applikationen, die sowohl im Netzbetrieb als auch mit einer Batterie versorgt werden können, kommt es für die Antriebstechnik darauf an, möglichst flexibel in den unterschiedlichen Bordnetzversorgungen einsetzbar zu sein und sowohl 1-phasige als auch 3-phasige AC-Netze sowie auch DC-Netze zu unterstützen. Hierbei zeichnet den Inveor insbesondere sein weiter Spannungsbereich aus, der zwischen 200 und 480 V im 3-phasigen Betrieb liegt. Ebenfalls ermöglicht der Inveor eine direkte Einspeisung mit Gleichspannung (DC 280–680 V), wodurch er auch ideal für mobile Anwendungen geeignet ist. (z. B. hybride Energieversorgung bei Gabelstaplern). Vor Staub und Strahlwasser geschützt Einsatzfelder mit einer hohen Staub- und Schmutzbelastung sowie in einer feuchten Umgebung stellen besondere Ansprüche an die Mechanik. Beim Gehäusekonzept des Antriebreglers wurde auf eine hochwertige und robuste Konstruktion Wert gelegt. So wird das Gehäuse aus Aluminium-Druckguss hergestellt, wodurch es widerstandsfähig und stoßsicher ist. Die eingeschäumte Dichtung mit der verdeckten Dichtkante schließt das Gehäuse zuverlässig gegen widrigste Umgebungsbedingungen ab. Mit der damit erreichten, hohen Schutzklasse IP65 ist der Inveor zuverlässig vor Staub und Strahlwasser geschützt. Selbst in laugen- und ammoniakhaltiger Umgebung hat sich das Produkt bewährt und kann sogar im Stall- oder Schwimmbadbereich eingesetzt werden. Das aus dem Automobilbereich übernommene intelligente Leiterkartendesign macht lackierte Leiterkarten zudem überflüssig. In manchen Anwendungen wie etwa auf Windkraftanlagen ist die Technik mitunter nicht immer einfach zugänglich. Hier ist es wichtig, auf möglichst wartungsarme Komponenten zu setzen, die auch ohne regelmäßige Wartungsintervalle eine dauerhafte Einsatzfähigkeit des Antriebsstrangs gewährleisten. Das intelligente Gehäusekonzept, das bis zur Leistungsklasse von 7,5 kW auch komplett ohne Lüfter auskommt, macht den Antriebsregler wartungsarm. Ebenso sorgen die verbauten Folien-Kondensatoren für eine lange Lebensdauer des Gerätes. Durch seine speziellen Konstruktionsdetails mit dem schlanken Zwischenkreiskonzept und dem wertigen Gehäuse ist der Antriebsregler in idealer Weise für den Einsatz in rauen Umgebungen qualifiziert. Er zeichnet sich durch die hohe Schutzklasse in Bezug auf Staub und Feuchtigkeit aus und ist besonders vibrationsfest. Auch der weite Eingangsspannungs- und Temperaturbereich machen den Inveor zum idealen Antriebsregler in Heavy-Duty- Anwendungen. Durch seine Robustheit, 01 Antriebsregler-Plattform nach Staubtest: Schutzart IP65 schützt auch vor Wüstenstaub 02 Antriebsregler-Plattform nach Salznebeltest: Die aggressive Umgebung kann dem Aluminiumgehäuse nichts anhaben Langlebigkeit und Zuverlässigkeit garantiert er eine hohe Anlagenverfügbarkeit auch unter extremen Bedingungen. Neben seiner besonderen Eignung für den Heavy-Duty-Einsatz bietet die Antriebsregler-Plattform von jedoch auch ganz allgemein viele weitere positive Produkteigenschaften. So kann der Antriebsregler aufgrund seines modularen Aufbaus mit vielen Optionen entsprechend der Kundenanforderung flexibel über einen Merkmalsschlüssel konfiguriert werden. Die gesamte Inveor-Familie deckt dabei mit fünf Baugrößen ein breites Spektrum von Motorleistungen im Bereich von 0,25 bis 22 kW ab. Der Antriebsregler kann mit allen gängigen Feldbussystemen (Profibus, Profinet, EtherCat, Sercos III, CANopen, Modbus RTU) ausgestattet und so über ein IP65 Stecksystem in fast alle gängigen Steuerungsumgebungen direkt integriert werden. Ebenso steht eine optional integrierbare Sicherheitsfunktion STO bis Sil 3 PLe zur Verfügung. www.kostal-industrie-elektrik.com antriebstechnik 8/2017 49

Aktuelle Ausgabe