Aufrufe
vor 2 Jahren

antriebstechnik 8/2016

antriebstechnik 8/2016

SCHIFFE UND MARITIME

SCHIFFE UND MARITIME ANWENDUNGEN I SPECIAL Allen Wassern gewachsen Gleitlager-Lösungen als „natürliche“ Partner der Hydrotechnik Alexander Eck Der Bau und Betrieb von Wasserkraftwerken, Schleusen und Staudämmen stellt hohe Anforderungen an beteiligte Unternehmen. Wer als Zulieferer von Komponenten und Maschinenelementen im globalen Markt von Hydrotechnik und Stahlwasserbau bestehen will, muss mit seinen technologischen Produkten überzeugen. Im Bereich der Gleitlagertechnik stellt sich ein japanisches Unternehmen mit Hochleistungs-Gleitlagern aus Speziallegierungen sowie mit Verbundlösungen und Sonderentwicklungen jeder hydrotechnischen Herausforderung. Alexander Eck ist freier Fachjournalist in Darmstadt 68 antriebstechnik 8/2016

Direktantriebe von 100 Nm bis 150000 Nm von 50kWbis 1,5MW 01 Die Konstruktion von Wasserkraftturbinen ist ein klassisches Einsatzgebiet für selbstschmierende Bronze-Gleitlager Ob im chinesischen Drei-Schluchten-Damm, in der schwimmenden Yumemai-Brücke bei Osaka oder in den Pumpspeicher-Kraftwerken in Waldeck am Edersee und in Österreich – rund um den Globus sorgen selbstschmierende Gleitlager des Unternehmens Oiles in hydrotechnischen Energieanlagen und Bauwerken für Bewegung. Sie machen gewaltige Schleusentore mobil, gewährleisten die Leistungsfähigkeit riesiger Turbinen und sichern die Funktionalität mächtiger Ventile oder hochautomatisierter Reinigungsmaschinen – um nur einige Beispiele zu nennen. Dabei verrichten die Gleitlager ihren Dienst störungsfrei über viele Jahre, ohne Wartung und ohne externe Schmierstoffzufuhr. Und das ist gut so, denn da sie oft unter Wasser bzw. an kaum zugänglichen Stellen verbaut sind, muss der Aufwand für ihre Instandhaltung immer nahe Null sein. Und da die selbstschmierenden Gleitlager per se auf zusätz liche Schmiermittel verzichten können, weisen sie eine hohe Umweltfreundlichkeit auf. So gesehen sind sie fast so etwas wie der „natürliche“ Partner der Hydrotechnik – selbst unter harten Seewasser-Bedingungen. · hochdynamisch · leiser, vibrationsarmer Betrieb · platzsparend · hohe Wirkungsgrade Mobilität im und unter Wasser Weit verbreitet im hydrotechnischen Anlagenbau sind z. B. die Gleitlager der Produktlinie Oiles #500, die aus einer hochwertigen Bronze- Legierung mit integrierten Festschmierstoff-Reservoirs bestehen. Typische Anwendungsgebiete dafür sind Francis- und Kaplanturbinen, wie sie in vielen Wasserkraftwerken eingesetzt werden. Das Unternehmen Voith etwa, Hersteller von Wasserkraftanlagen, vertraut bei der Realisierung seiner Kaplanturbinen auf #500-Gleitlager. Diese Turbinen, deren Laufräder einen Gesamtdurchmesser von über 9 m erreichen, arbeiten in einem großen Betriebsbereich u. a. deswegen so effizient, weil sie mit verstellbaren Laufschaufeln ausgerüstet sind. Die aufwendige Lagerung dieser Laufschaufeln erfolgt in mehreren großen, präzise gefertigten Oiles #500-Gleitbuchsen. Hierzulande kommen die mächtigen Kaplan Runner von Voith z. B. im Rheinkraftwerk Rheinfelden zum Einsatz. Gute Ergebnisse im Langzeit-Unterwasser einsatz liefern auch die beiden Gleitlager-Typen Oiles #500SP1-SL464 und -SL464LT. Sie eignen sich für statische Belastungen von bis zu 150 N/mm 2 bzw. dynamische Belastungen von Fragen Sie nach den individuellen Lösungen für zivile Schiffsantriebe www.oswald.de REGELBARE ELEKTROMOTOREN Benzstraße 12 . D-63897 Miltenberg Telefon: 09371/971 90 Fax. 09371/971950 e-mail: oswald@oswald.de

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe