Aufrufe
vor 9 Monaten

antriebstechnik 8/2016

antriebstechnik 8/2016

KUPPLUNGEN UND BREMSEN

KUPPLUNGEN UND BREMSEN 01 02 03 04 01 Schematische Darstellung einer Permanentmagnetbremse (High-Torque-Prinzip) 02 Schematische Darstellung einer Federdruckbremse 03 Federdruckbremsen werden bei den Aufzügen als Halte- und Arbeitsbremse eingesetzt 04 Neues Stativsystem für die Medizintechnik. Für die sichere Positionierung sorgen Permanentmagnetbremsen mente gefragt. Die Lösung dafür sind die Perma nentmagnetbremsen der Serie „High- Torque“ von Kendrion. Beim konventionellen Design der PM- Bremse gibt es Grenzen, zum Beispiel was Spannungstoleranzen oder Betriebstemperaturbereich anbelangt. Bei den Betriebstemperaturen unter - 5 °C beispielsweise kann es zu Fehlfunktionen durch Überkompensation kommen, die PM-Bremse öffnet nicht mehr zuverlässig. Mit PM-Bremsen in „High-Torque“-Technologie ist das nicht zu befürchten. Die Grundlage liefert dafür ein völlig neuer Aufbau des magnetischen Kreises. Dieser patentierte Aufbau führt bei Bestromung der Spule, d. h. bei geöffneter Bremse, zu einem optimierten magnetischen Fluss. Dadurch entsteht ein höheres Drehmoment als bei konventionellen PM- Bremsen und selbst bei Temperaturen bis –40 °C gibt es keine Fehlfunktionen. Für anspruchsvolle Anwendungen sind die „High-Torque“-Bremsen deshalb die richtige Wahl. Das gilt nicht nur für die Robotik, sondern auch für Outdoor-Applikationen, z. B. bei Windkraftanlagen oder im Sicherheitsbereich. Allein in die Robotik liefert Kendrion mittlerweile mehr als 100 000 High-Torque-Bremsen pro Jahr. Steigende Anforderungen in der Aufzugstechnik Sicherheit, Flexibilität und Dynamik sind die Kernanforderungen an Bremsen und Kupplungen im Bereich Transport. Ein typisches Beispiel hierfür findet sich bei einem weltweit führenden Hersteller von Industrie- und Baustellenaufzügen. Zunächst wurden in den Applikationen Standardfederdruckbremsen als Halte- und Arbeitsbremsen eingesetzt. Zunehmend steigende Anforderungen an die Haltefunktion erforderten jedoch eine höhere Energieaufnahme und einen größeren Korrosionsschutz. Gleichzeitig wollte der Hersteller die Variantenvielfalt reduzieren. Wieder definierte ein Expertenteam von Kendrion zusammen mit dem Kunden die genauen Spezifikationen. Für die Bremsen wurde ein thermisch sehr beständiger Reibbelag entwickelt und das Bremsendesign unter Berücksichtigung sämtlicher technischer und wirtschaftlicher Aspekte optimiert. Schlussendlich lassen sich nun mit wenigen Bremsenvarianten eine ganze Reihe unterschiedlicher Aufzugsapplikationen weltweit bedienen. Sowohl für den Anwender als auch für den Bremsenhersteller führte diese Entwicklung zu einem beachtlichen Marktwachstum. Branchenknowhow kombiniert mit einem soliden Produktportfolio als Basis für anwendungsspezifische Lösungen lieferte die Grundlage dafür. Fotos: istockphoto, Alimak www.kendrion-ids.com 50 antriebstechnik 8/2016

KUPPLUNGEN UND BREMSEN Metallbalgkupplung mit hoher Drehfedersteifigkeit Für die MetallbalgkupplungReihe KM mit 6-welligem Balg verwendet das Unternehmen Jakob Antriebstechnik nur dünnwandige, mehrlagige Bälge aus zertifizierten Edelstahlblechen. Sie verleihen der Kupplung eine hohe Drehfedersteifigkeit. Diese Eigenschaft stellt sowohl eine hohe Positionierund Rundlaufgenauigkeit auch unter schwierigen Bedingungen als auch eine spielfreie Drehmomentübertragung zwischen An- und Abtriebswelle sicher. Ein weiterer Vorteil ist die Aufnahmefähigkeit großer Wellenverlagerungen bei gleichzeitig kleinen Rückstellkräften. Die Klemmnabe ist aus hochfestem Aluminium, um ein möglichst geringes Massenträgheitsmoment zu erreichen. Die Naben sind ausgestattet mit dem Easy-Clamp-System. Es bietet ein einfaches, mit genügendem Passungsspiel versehenes Aufschieben. Eine einzige, radial leicht zugängliche Schraube pro Nabe sorgt für die zur Drehmomentübertragung notwendige Vorspannkraft. Durch diese einfache, aber sehr zuverlässige Verbindung können die Kupplungen auch bei schwierigen Einbauverhältnissen mit wenigen Handgriffen montiert werden. www.jakobantriebstechnik.de Angebot für sehr große und sehr kleine Durchmesser erweitert Schrumpfscheiben für die Außenspannung von Hohlwellen mit großen Durchmessern bis 620 mm und Konus-Spannelemente für die Innenspannung von Wellen mit sehr kleinen Durchmessern hat Ringspann neu ins Sortiment aufgenommen. Die Schrumpfscheiben RLK 608 und RLK 603 können z. B. in der Windkrafttechnik, der Bergbau-Industrie, der Montan-Fördertechnik oder im Kraftwerksbau eingesetzt werden. Sie können Drehmomente bis 4 225 000 Nm bzw. 1 460 000 Nm übertragen. Sie ermöglichen die gleichzeitige Übertragung von Drehmomenten sowie Axialkräften und zentrieren die Hohlwelle bzw. die Nabe zur Welle. Die Welle-Nabe-Verbindungen Trantorque Mini und Trantorque OE wiederum sind Konus- Innenspannelemente mit hoher Konzentrizität. Sie können neben Drehmomenten und Axialkräften auch Biegemomente übertragen. Während sich der Trantorque Mini für kleinste, dünne Wellen mit 3 bis 16 mm Durchmesser eignet, kommt der Trantorque OE für Wellendurchmesser von 17 bis 35 mm zum Einsatz. www.ringspann.de Für Sie immer in Bewegung! Ist keine SACHERtorte - macht trotzdem glücklich. BRECObasic ® - Einfach. Gut. Sicher. kagado.de Mehr Informationen unter www.breco.de/basic BRECO ist Mitglied in der Mulco Europe EWIV Der BRECObasic ® - Einfach. Gut. Sicher. Die preisattraktive Zahnriemen-Lösung für Ihren Antrieb.

Aktuelle Ausgabe