Aufrufe
vor 11 Monaten

antriebstechnik 8/2016

antriebstechnik 8/2016

Sicher stoppen

Sicher stoppen Bremssysteme in Rolltreppen gewährleisten Komfort der Passagiere Reiner Müller Genauso wichtig wie die Tunnel und U-Bahnzüge sind für die Londoner U-Bahn die Rolltreppen, um den Verkehr der Metropole in Gang zu halten. 430 Rolltreppen in London sind fester Bestandteil des Verkehrsnetzes, das im Jahr von ca. 1,3 Milliarden Fahrgästen in Anspruch genommen wird. Dabei spielen Bremssysteme eine wichtige Rolle, die nicht nur im Notfall die Maschine zum Stillstand bringen, sondern auch bei Stromausfall reagieren. Reiner Müller ist Area Sales Manager für Twiflex in Heidelberg D ie längste Rolltreppe mit rd. 60 m gehört zum U-Bahnhof Angel auf der Northern Line. Die mit 4,1 m kürzeste „Mini“-Rolltreppe befindet sich in Stratford in East London. Die am stärksten frequentierte U-Bahn station ist Waterloo mit 23 Rolltreppen und fast 90 Mio. Fahrgästen im Jahr. Großrolltreppen wie die der Lon doner U-Bahn zählen zu den Schwergewichten der Fahrtreppen und Fahrsteige. Sie wiegen mehr als 40 t und bestehen aus rund 15 000 beweglichen Teilen. Sie sind mit einer Geschwindigkeit von 0,75 m/s schneller als Rolltreppen in Kaufhäusern und Einkaufszentren, befördern mehr Personen und sind bis zu 20 Stunden am Tag in Betrieb – 7 Tage die Woche, 364 Tage im Jahr. Darüber hinaus müssen sie zuverlässig sein: Die Auslegungslebensdauer der Rolltreppen im U-Bahn-Netz beträgt 40 Jahre, eine Grundüberholung steht alle 20 Betriebsjahre an. Aus diesem Grund sind entsprechende Bremssysteme von Rolltreppen ein elementarer Bestandteil eines Funktionspakets, welches auch Kommunikations-, Brandmelde- und Brandbekämpfungssysteme umfasst. Denn Rolltreppenbremsen sind so aufgebaut, dass sie bei Stromausfall, Betätigung eines Not-Aus-Tasters oder mechanischen Problemen die Maschine ruhig 01 Großrolltreppen wie die der Londoner U-Bahn wiegen mehr als 40 Tonnen und bestehen aus rund 15 000 beweglichen Teilen 46 antriebstechnik 8/2016

KUPPLUNGEN UND BREMSEN zum Stillstand bringen und sicher halten, bis die Maschine wieder startet – und das unabhängig von der externen Stromversorgung. In den vergangenen 25 Jahren hat Twiflex, Teil der Unternehmensgruppe Altra Industrial Motion, viele dieser Bremssysteme zur Verfügung gestellt. Das Unternehmen versorgt diverse Fahrtreppenhersteller mit Bremsen und den dazugehörigen Hydrauliksteuerungen, so z. B. auch die London Underground Limited (LUL). Autarke Brems- und Steuersysteme Bremssysteme für Großrolltreppen bestehen i. d. R. aus zwei Scheibenbremsen: einer Betriebsbremse an der Hochgeschwindigkeitswelle zwischen Hauptantriebsmotor und Getriebe und einer hinter dem Getriebe eingebauten Hilfsbremse direkt an der Welle des Rolltreppenendes. Im Normalbetrieb regelt die Betriebsbremse die Verzögerung der Rolltreppe. Danach setzt die Hilfsbremse ein und hält die Treppe in der Position an. Im Fall eines Versagens des Getriebes oder der Hauptantriebskette muss die Hilfsbremse auch in der Lage sein, die Rolltreppe allein zu stoppen. Für den Komfort und die Sicherheit der Passagiere ist langsames Bremsen unabdingbar. Wird die Rolltreppe zu schnell abgebremst, verlieren die Benutzer das Gleichgewicht. Aus diesem Grund ist eine genaue Regelung der Verzögerungsparameter erforderlich. Des Weiteren muss das Bremssystem – auch bei stark schwankender Belastung durch die Anzahl der Benutzer – die Maschine innerhalb eines bestimmten Bremsweges anhalten. Tony George, Produktmanager bei Twiflex, erklärt, wie die Brems- und Steuersysteme diese Kriterien erfüllen: „Die Mehrzahl der Bremssysteme, die wir für Rolltreppen liefern, sind federbetätigt und hydraulisch gelüftet. Die Betriebsbremsen haben einen Korrekturmechanismus, der den normalen Verschleiß automatisch ausgleicht und für einen konstanten Luftspalt zwischen Bremsscheibe und Bremsbelag sorgt, sodass sich das Ansprechverhalten nicht ändert. Im Normalbetrieb arbeitet die Steuerung nach dem Prinzip „schnell schließen, sanftes Bremsen“, das heißt, der Luftspalt wird schnell überbrückt, aber das volle Bremsmoment wird langsam aufgebaut. Die in die Hilfsbremsensteuerung 02 Zuverlässige Bremslösungen sind ein wichtiger Bestandteil für den Betrieb der Rolltreppen im Londoner U-Bahn-System integrierte Verzögerung ergibt, dass diese als statische Haltebremse wirkt. Hinzu kommt, dass die Steuerung so aufgebaut ist, dass sie vollkommen passiv funk tioniert. Das ist wichtig im Fall eines Stromausfalls. Die Servicetechniker des Unternehmens sind auch mit Inspektionsaufgaben und Fehlersuche an den Rolltreppen des Streckennetzes betraut. Darüber hinaus führen sie auch Standortuntersuchungen für Modernisierungs- und Austauschmaßnahmen durch. Foto: Bild 01 Transport for London www.twiflex.de Treffen Sie unsere Experten für Kupplungen auf der SMM Hamburg. September 06.-09., Hamburg, Halle A3, Stand 327 Mehr Effizienz und Wettbewerbsvorteile für Ihre Produkte. www.reich-kupplungen.com Reich_NEU.indd Anzeige DE_185x90.indd 1 1 12.07.2016 11.07.2016 09:34:32 14:59:31 antriebstechnik 8/2016 47

Aktuelle Ausgabe