Aufrufe
vor 9 Monaten

antriebstechnik 8/2016

antriebstechnik 8/2016

HEIDENHAIN auf der AMB

HEIDENHAIN auf der AMB – Stuttgart Halle 4 – Stand 4E12 Muss Wärme das Bearbeitungsergebnis beeinflussen? Die Vorschubspindel bei Werkzeugmaschinen ist während der Bearbeitung hohen Belastungen ausgesetzt. Sie überträgt enorme Kräfte, verformt und erwärmt sich aufgrund hoherVerfahrgeschwindigkeiten. Dies hat axiale Verlagerungen in der Vorschubmechanik zur Folge. Werkzeugmaschinen ohne Längenmessgeräte können diese Verlagerungen nicht erkennen. Es kommt zu erstaunlichen Maßabweichungen am gefertigten Werkstück. Längenmessgeräte in der Closed-Loop-Anordnung ändern natürlich nichts an der Erwärmung und Ausdehnung der Vorschubmechanik. Aber sie erfassen immer die tatsächliche Achsposition, unbeeinflusst von thermisch bedingten Verlagerungen und anderen Einwirkungen auf die Vorschubmechanik. Auf diese Weise sorgen sie für deutlich höhere Genauigkeiten der Werkstücke und eine höhere Reproduzierbarkeit der Bearbeitung. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH 83292 Traunreut, Deutschland Tel. +49 8669 31-0 www.heidenhain.de Winkelmessgeräte Längenmessgeräte Bahnsteuerungen Positionsanzeigen Messtaster Drehgeber

EDITORIAL Ruhiges Fahrwasser dank Antriebstechnik Liebe Leserinnen, liebe Leser, für ein außenhandelsorientiertes Land wie Deutschland ist eine leistungsstarke, international wettbewerbsfähige maritime Wirtschaft von hoher gesamtwirtschaftlicher Bedeutung. Ihr kommt daher eine Schlüsselrolle zu. Mit einem jährlichen Umsatzvolumen von rund 50 Mrd. Euro gehört sie sogar zu einem der wichtigsten Wirtschaftszweige in unserem Land. Allerdings unterliegt kaum eine Branche der Logistik so starken konjunkturellen Schwankungen wie die Schifffahrt. So legen etwa 90 % aller weltweit gehandelten Güter einen Teil der Strecke vom Produzenten zum Konsumenten per Schiff zurück. Veränderungen im Welthandel bekommen daher die Reeder unmittelbar zu spüren. Die Forderungen nach neuen unbemannten Schiffskonzepten, sogenannten Cyberships, intelligenten, energiesparenden Bordsystemen, aber vor allem auch alternativen Antriebskonzepten stehen also immer mehr im Vordergrund und stellen die Werften vor neue Herausforderungen. Die Experten sind sich einig: „Smart Shipping“ und „Big Data“ sind die wichtigsten Bausteine für die Schifffahrt von morgen. Nur mit der perfekten Vernetzung zwischen der Flotte und den landseitigen Strukturen wird die Branche in Zukunft erfolgreich sein. Oder anders ausgedrückt: Nur mit den Themen rund um Industrie 4.0 wird man auch weiterhin durch ruhiges Fahrwasser gleiten können. Wie sich mit moderner Antriebstechnik die Effizienz von Schiffen nachhaltig steigern lässt und welchen Systemen die Zukunft gehört, das erfahren Sie in dieser Ausgabe. In unserem Special (ab Seite 58) zeigen wir Trends und Neuheiten auf, die die Schiffsindustrie auf ihrem Weg in eine neue Ära begleiten – und noch viel mehr: Denn wir gehen nicht nur an Bord, sondern berichten auch über den Einsatz von innovativen Antriebskonzepten im Wasserbau und anderen maritimen Umgebungen. Viel Spaß mit dieser spannenden und informativen Sommerausgabe wünscht SENSOREN WEG, ABSTAND & POSITION FÜR Berührungslose Wirbelstrom- Sensoren für raues Industrieumfeld Hohe Auflösung und Genauigkeit Schnelle Messungen bis zu 100 kHz (-3dB) Unempfindlich bei Schmutz, Druck und Öl Ideale Alternative für induktive Wegsensoren Kundenspezifische Sensorbauformen Dirk Schaar d.schaar@vfmz.de Tel. +49 8542 1680 www.micro-epsilon.de/eddy

Aktuelle Ausgabe