Aufrufe
vor 9 Monaten

antriebstechnik 8/2015

antriebstechnik 8/2015

ELEKTROMOTOREN Hoch

ELEKTROMOTOREN Hoch hinaus und hoch mobil Scheibenläufermotoren in Liftsystemen bieten einen sicheren Auf- und Abstieg an hohen Bauwerken Bernd Becker Der Zugang zu hohen Bauwerken, um Wartungs- oder Montagearbeiten durchzuführen, stellt oftmals eine Herausforderung dar. Dabei gilt die Verwendung von langen Leitern weder als sehr sicher noch als besonders ergonomisch. Ein mit Scheibenläufermotoren ausgestattetes Liftsystem kann das ändern. Bernd Becker Managing Director Electric Drives, HEINZMANN GmbH & Co. KG, Schönau 40 antriebstechnik 8/2015

01 Der Scheibenläufermotor bietet eine Nennleistung von 190 W bei einer Spannung von 36 V 02 An der Rückseite des Lifts befindet sich die Antriebseinheit, die aus zwei von insgesamt vier Motoren besteht Vollständig überarbeitet! Das neu entwickelte Highstep-Liftsystem ermöglicht den Zugang zu hohen Bauwerken wie Hochspannungs-, Telekommunikations- oder Sendmasten, Windkraftanlagen oder Baukränen. Während herkömmliche Industrielifte sehr schwer und deshalb fest an ihrem Einsatzort verbaut sind, bietet dieses Liftsystem mehr Flexibilität: ein- und dasselbe Steiggerät kann transportiert und an verschiedenen Einsatzorten genutzt werden. So fährt z. B. ein Arbeiter bei der Wartung von Stromleitungen Hunderte von Masten mit dem Lift automatisch auf und ab, statt auf einer Leiter mühsam hoch- und hinunterzusteigen. Das geht schneller und ist weniger anstrengend. Eine Akkuladung genügt, um eine Person von max. 100 kg bis zu 50 Mal auf einen 30 m hohen Mast zu befördern. Das Highstep-System besteht aus zwei Komponenten: einer genormten Metallschine, die als Systemträger fest an der zu besteigenden Installation angebracht wird, und dem tragbaren elektrischen Steiggerät, das mit wenigen Handgriffen montiert wird. Sämtliche Systeme sind den herkömmlichen gesicherten Leitersystemen ergonomisch und sicherheitstechnisch überlegen. Außerdem lässt sich das Steiggerät jederzeit durch ein neues ersetzen. Modifizierter Standard-Motor für sicheren Liftbetrieb Bei der Produktentwicklung steht das Entwicklerteam vor einem alles entscheidenden Problem: Gesucht ist ein leistungsstarker Elektromotor von zugleich geringer Baugröße und einem geringen Gewicht. Der bürstenbehaftete Scheibenläufermotor von Heinzmann erweist sich als Lösung. „Gemeinsam mit dem Anwender haben wir schließlich eine Lösung weiterentwickelt, die sich in der Praxis bereits bewährt hatte“, so Bernd Becker, Vertriebsleiter Elektrische Antriebe bei Heinzmann. In der Produktentwicklung wurde das Schweizer Unternehmen Highstep-Systems von Heinzmann konstruktiv unterstützt, während der Messungs- und Testphase bestand ebenfalls eine enge Zusammenarbeit. Nach kurzer Zeit konnten die wesentlichen Entwicklungsziele bei der Antriebslösung erreicht werden. So ist der Heinzmann SL-Motor keine Neuentwicklung, sondern wurde für die spezifischen Anforderungen im Liftbetrieb modifiziert. Somit bietet der SL 100-2NFB- Standardmotor leicht angepasst bei einer geringen Baugröße und einer Dauerleistung von je 190 W die bestmögliche Leistungs-Gewichtsrelation. Motor als Antrieb für den Aufstieg Um das Liftsystem auf den jeweiligen Anwendungsfall anpassen zu können, werden vier Motoren pro Gerät verbaut, allesamt als flach konstruierte Gleichstrommotoren. Dadurch wird es überhaupt erst möglich, einen relativ kleinen, tragbaren Akku zu verwenden. Der Motor kann als Antrieb für den Aufstieg und als Generator für den Abstieg genutzt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass man auf einen bereits erprobten Antrieb zurückgreifen kann, der frei von Kinderkrankheiten ist. Die SL-Motoren von Heinzmann sind robust und haben über mehrere Jahre hinweg gezeigt, dass sie auch in rauen industriellen Umgebungen zuverlässig arbeiten. Zudem bieten die optimierten Verschleißteile sehr lange Wartungsintervalle, sodass einem erfolgreichen Aufstieg nichts mehr im Wege steht. www.heinzmann.de Die Berechnung und Gestaltung von Wälzlagern erreicht eine neue Ära Wälzlagerpraxis Das Standardwerk für Konstrukteure und Studenten in der 4. Auflage. Wälzlagerpraxis jetzt bestellen unter shop.engineering-news.net

Aktuelle Ausgabe