Aufrufe
vor 5 Monaten

antriebstechnik 7/2017

antriebstechnik 7/2017

SENSORIK UND MESSTECHNIK

SENSORIK UND MESSTECHNIK Winkelmessgerät in Functional-Safety-Ausführung Das Unternehmen Heidenhain präsentiert sein absolutes modulares Winkelmessgerät Eca 4000 in Functional-Safety- Ausführung. Sein mechanischer Fehlerausschluss für sicherheitsgerichtete Anwendungen ist im Rahmen einer Baumusterprüfung für einen breiten Einsatzbereich bestätigt und damit unter allen spezifizierten Betriebsbedingungen sichergestellt. Das Winkelmessgerät ist mit zahlreichen Durchmessern und in zwei Trommelformen verfügbar. Die Trommelform Eca 4400 wird über einen Presssitz auf der Kundenwelle auszentriert und befestigt. Wenn für das Sicherheitskonzept kein mechanischer Fehlerausschluss benötigt wird, kann auf den Presssitz verzichtet werden. In diesem Fall kann auch die hochgenaue Trommelform Eca 4402 mit Dreipunktzentrierung eingesetzt werden. Ein Anbauassistent in Verbindung mit dem Prüfgerät PWM 20 ermöglicht die einfache und sichere Inbetriebnahme, z. B. durch die Überprüfung der korrekten Durchmesserkombination von Abtastkopf und Teilungstrommel. Über die externe Interface-Box Eib 2391S können die Eca 4000-Geräte auch in sicherheitsgerichteten Anwendungen mit Drive-Cliq-Schnittstelle zum Einsatz kommen. www.heidenhain.de Präzise Messung auch bei ruckartigen Bewegungen Die Tiltix-Neigungssensoren von Posital gibt es nun auch in einer dynamischen Variante. Sie kompensiert schnelle und ruckartige externe Bewegungen sowie Beschleunigungen und liefert auch bei schwierigen Bedingungen präzise Mess- und Positionsdaten. Damit ist sie für die Neigungsmessung in Geräten und Maschinen Drehmoment-Messwelle für Messbereiche von 0,5 bis 1 kNm Die Drehmoment-Messwelle T22 von HBM Test & Measurement deckt neben den Messbereichen bis 1 kNm jetzt auch kleine Nenndrehmomente von 0,5, 1 und 2 Nm ab. Damit garantiert sie maximale Flexibilität bei Anwendungen in Labors und End-of-Line-Prüfständen sowie in Bereichen, in denen kleinere Nenndrehmomente benötigt werden, z. B. bei Tests in der Medizintechnik, Lagerprüfständen sowie Material- und Haptiktests. Dank der eingebauten Elektronik ist kein zusätzlicher Messverstärker erforderlich und der Betrieb erfolgt wartungsfrei. Somit profitiert der Anwender von einem geringen Zeit-, Kostenund Integrationsaufwand. Die kompakte Bauweise der Messwelle ist geeignet für dynamische und statische Drehmomentmessungen an rotierenden sowie nicht-rotierenden Bauteilen. www.hbm.com Hochauflösend und robust Die Neigungssensoren KAS200 von A.B. Jödden basieren auf einem genauen und robusten Pendelsystem aus hochreinem Silizium. Die Reproduzierbarkeit beträgt 0,01 % und die Langzeitstabilität erreicht 0,07 % in rund zehn Jahren. Die Sensorelemente sind schockfest bis 20 000 g. Dabei wird das Messverhalten nicht beeinflusst. Durch eine Beschleunigung, Neigung oder Vibration in Messrichtung bewegt sich das Pendel mit der Prüfmasse. Die Bewegung der Prüfmasse wird als Kapazitätsänderung gemessen. Das Ausgangssignal ist proportional zur Beschleunigung. Die Messelemente sind als Doppelkondensator ausgebildet, extrem rauscharm und geben ein großes Nutzsignal ab. www.abjoedden.de Nanopräzise Messtechnik geeignet, die Bewegungsstress ausgesetzt sind, z. B. Vibrationen oder Erschütterungen. Dafür sorgt eine Kombination aus Gyroskop und Beschleunigungssensor, deren Signale über einen Algorithmus verknüpft und ausgewertet werden. Das Gyroskop wirkt dabei als Korrektiv, mit dem sich die tatsächliche Drehgeschwindigkeit in den unterschiedlichen Achsen ermitteln lässt. Die Sensoren erreichen eine statische Genauigkeit von ±0,3°, eine dynamische Genauigkeit im bewegten System von 0,5° und eine Auflösung von 0,01°. Sie eignen sich für die horizontale und vertikale Montage und haben einen Messbereich von ±180°. Konzipiert sind sie für mobile Maschinen. www.posital.de; www.fraba.eu Mit dem IDS3010 will Attocube Systems – ein 100%iges Tochterunternehmen der Wittenstein SE – dem Hochleistungs-Maschinenbau eine völlig neue Dimension an Präzision eröffnen. Ein Milliardstel Millimeter Genauigkeit, ein Messwert pro Mikrosekunde, mehrkanalige Messung direkt auf das Objekt über Entfernungen von bis zu 30 m – der interferometrische Sensor übertrifft bisher übliche Glasmaßstäbe und verfügbare Sensortechnologien dieser Art in der Messgenauigkeit, der Schnelligkeit und der Industrietauglichkeit bei weitem. Der Sensor vereint die extrem hohe Präzision der Interferometrie erstmals mit integrationsfreundlichen Abmessungen. Darüber hinaus ist er kompatibel für unterschiedliche Feldbuswelten und dank integriertem Webserver auch bereit für den Einsatz in Industrie-4.0- Applikationen. Er erreicht bei Messdistanzen von bis zu fünf Metern eine Positionsauflösung von 10-12 m – einem Pikometer bzw. einem Milliardstel Millimeter. www.wittenstein.de 36 antriebstechnik 7/2017

SENSORIK UND MESSTECHNIK Zylinder als robuste Messstrecke genutzt Ein intelligentes Zylinder- Wegmesssystem, das mit einem schnellen Messzyklus von < 200 μs die Geschwindigkeit des Kolbens in Echtzeit berechnet, ist Liview aus dem Hause Liebherr. Es eignet sich insbesondere für die Automatisierung mobiler Arbeitsmaschinen. Das System nutzt den Zylinder selbst als robuste Messstrecke. Es besteht aus der Auswerteelektronik und zwei Sonden und misst die Streuparameter des Hydraulikzylinders über den Frequenzbereich. Dieses Messkonzept lässt eine feste Verbauung aller Bestandteile zu. Die Auswerteelektronik kann entweder direkt außen am Zylinder oder an einem beliebigen Ort in der Nähe des Zylinders verbaut werden. Nur die beiden Sonden benötigen eine Verbindung ins Kolbenstangenlager. Der Raum im Zylinder bleibt vollständig für den Hub nutzbar. Dadurch kann auch mit installiertem Wegmesssystem die komplette Zylinderlänge genutzt werden. Das System ist grundsätzlich für alle Zylinderlängen und Kolbendurchmesser geeignet. www.liebherr.com; www.liebherr.com/liview Sensoren für die Zustandsüberwachung Die wegweisende, intelligente Sensor-Technologie von ABB zur Zustandsüberwachung soll Millionen von Niederspannungsmotoren in smarte, vernetzte Maschinen verwandeln. Der ABB Ability Smart Sensor ist nun in Europa erhältlich und wird bald auch in den USA verfügbar sein. Der Sensor ist eine Remote-Condition-Monitoring-Lösung, mit der Anwender über ein Smartphone oder ein spezielles Internetportal den Zustand ihrer Niederspannungsmotoren überprüfen können. Der kompakte Sensor von der Größe eines Smartphones kann an den Motoren zahlreicher Hersteller angebracht werden, um die Betriebs- und Leistungsdaten zu erfassen. Die Daten werden an die Cloud übertragen und zu verwertbaren Informationen über den Zustand und die Leistung des Motors verarbeitet. Diese Informationen werden dem Anwender in einem leicht verständlichen Format zur Verfügung gestellt. Die Lösung ermöglicht eine vorausschauende Analyse, die die Verfügbarkeit erhöhen und gleichzeitig den Energieverbrauch senken kann. www.abb.de/motors&drives LVDT-Wegsensoren mit Außengewinde Zur präzisen Weg- und Positionsmessung auf Strecken von 2, 5, 10 bzw. 20 mm bietet Inelta eine große Auswahl an LVDT-Sensoren in M12- oder M18-Gehäusen mit Außengewinde. Anders als glatte Ausführungen müssen die Sensoren nicht mit Madenschrauben geklemmt werden, die das Gehäuse beschädigen und den Messwert verfälschen können. Darüber hinaus zeichnen sich diese Sensoren gegenüber anderen Fabrikaten dadurch aus, dass sich ihr Außengewinde nicht nur an den Gehäuseenden befindet, sondern sich über die gesamte Länge erstreckt. Dadurch ermöglichen sie eine flexible Montage und vereinfachen die bedarfsgerechte Justierung. Die Betätigung der LVDT-Sensoren erfolgt über einen ungeführten Kern oder einen Taster mit innenliegender Feder. Die Linearitätstoleranz der Sensoren beträgt ±0,3 %. Dank ihrer Gehäuse aus chemisch vernickeltem Stahl in Schutzart IP65 (optional: IP68) und einem Temperaturbereich von –25 bis +85 °C, der auf Anfrage auch erweitert werden kann, eignen sich die LVDT-Sensoren auch für raue Umgebungen. www.inelta.de Platzsparende Positionssensoren Vor allem unter speziellen Bedingungen demonstrieren die neuen Magnete von Ifm Electronic ihre besondere Funktionalität. Die Magnete wurden so entwickelt, dass sie durch zentrale Senkbohrungen und Gewinde in kleinsten Applikationen eingesetzt werden können. Durch die auch seitlich mögliche Bedämpfung der Magnetsensoren ist die Montage zudem sehr variabel und bietet einen großen Konstruktionsspielraum. In speziellen Anwendungen erreichen die Magnetsensoren zusammen mit den neuen kleinen Targets große Schaltabstände (von 20 bis zu 55 mm). Bei starken Vibrationen bietet die breite Anfahrkurve stabile Signale. Mit den neuen Targets wird die Reichweite von M12-Sensoren mindestens verdoppelt. www.ifm.com Länge und Neigung messen mit einem Gerät Die Seilzuggeber C100 und D125 von Kübler haben einen integrierten Neigungssensor und ermöglichen damit die Längen- und Neigungsmessung mit einem Gerät. Dabei sind sie mit ihren kompakten Maßen in mobile Maschinen leicht zu integrieren. Durch eine große Auswahl an unterschiedlichen Sensortypen und einen Messbereich von 1 bis 5 m bzw. 6 bis 10 m sind die Seilzuggeber sehr anpassungsfähig. Die Linearität von ± 0,1 bzw. ± 0,5 % des Messbereiches sorgt für eine hohe Genauigkeit und somit für mehr Performance. Das robuste Gehäuse, die Schutzart IP67 und der Temperaturbereich von 40 bis 85 °C tragen dazu bei, dass die Seilzuggeber in rauesten Umgebungen funktionsfähig bleiben. Eine weitere Besonderheit der Komponenten ist auch die Möglichkeit, ein redundantes System bzw. Sensorik in dem kompakten Gehäuse zu realisieren. Dies dient einer höheren Anlagenverfügbarkeit. www.kuebler.com antriebstechnik 7/2017 37

Aktuelle Ausgabe