Aufrufe
vor 9 Monaten

antriebstechnik 7/2015

antriebstechnik 7/2015

GETRIEBE UND

GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 03 Speedcore im Leistungsvergleich mit HSS-Wälzfräsern 04 Speedcore mit Chamfercut senkt die Taktzeit zen von Plattensitzen plus Wendeplatten plus entsprechender lösbarer Verbindungen entfällt vollständig. Damit sind einteilige Wälzfräser zum Fertigfräsen in der Qualität AAA und AAAA verfügbar, während die Qualität bei mehrteiliigen Werkzeugen auf die Vorbearbeitung in Qualität A oder BC begrenzt ist. Zahnräder werden meist nach dem Wälzfräsen noch durch Schleifen fertigbearbeitet. Doch schon in der Vorbearbeitung fordert der Anwender höchste Qualität. Häufig wird der Zahnfuß bereits in der Vorbearbeitung fertiggefräst, um nach dem Härten anschließend nur noch die Zahnflanken zu schleifen. Auch für diese Prozessoptimierung sind einteilige Werkzeuge prädestiniert und können somit an die Kundenanforderungen angepasst werden. Kosten drücken Produktivitätssteigerung senkt die Fertigungskosten. Diese Feststellung muss im Vergleich von einteiligen mit mehrteiligen Wälzfräsern differenziert werden. Einteilige Werkzeuge lassen eine höhere Spannutenzahl und somit auch eine größere effektive Zähnezahl zu. Damit wird das Werkzeug insgesamt leistungsstärker, selbst bei geringerer, nomineller Schnittgeschwin digkeit. Bei kleineren Fräserdurchmessern verstärkt sich dieser Effekt. Mit einem WSP-Werkzeug werden zwar hohe Schnittgeschwindigkeiten erreicht, jedoch wird dieser Leistungseffekt durch die geringere Schneidenzahl wieder relativiert. Außerdem sind mehrteilige Werkzeuge teurer. Mit einteiligen HM oder Speedcore Wälzfräsern werden diese hohen Schnittgeschwindigkeiten ebenfalls gefahren. Sie erzielen jedoch bei maximaler Zähnezahl die höchste Produktivität. Heute wird die Wälzfräserleistung - besonders in der Serienfertigung - nicht alleine durch das Fräsergebnis innerhalb einer Standzeit bewertet, sondern über den gesamten Lebenszyklus. Dabei spielt auch die Wiederaufbereitung eine entscheidende Rolle. Einteilige Wälzfräser können bei gleichbleibender Qualität problemlos bis zu 15 mal wieder aufbereitet werden, in Einzelfällen sogar wesentlich öfter. Damit erhält man geringe Life Cycle Kosten, ohne Abstriche bei der Produktivität machen zu müssen. Bei mehrteiligen Werkzeugen ist dieser Effekt der Nachschleifbarkeit nicht gegeben, weil nach Standzeitende die Schneidplatten ausgetauscht werden müssen. Produktiver durch Komplettbearbeitung Neben dem eigentlichen Wälzfräsen müssen die erzeugten Zähne auch angefasst werden. Dafür kommen häufig unterschiedliche Verfahren, wie Roll-, Drück-, Schneid- und manuelles Nacharbeiten zur Anwendung. Diese Methoden benötigen separate Einrichtungen und Maschinen und sind daher aufwendig und teuer. Statt in getrennten Arbeitsprozessen auf verschiedenen Maschinen zu fräsen, zu entgraten und zu fasen werden im mul tifunktionalen Werkzeugsystem die dafür notwendigen Werkzeuge zusammen auf einen Dorn gespannt. Zum Entgraten und Fasen hat LMT Fette ein Werkzeug entwickelt, den Chamfercut. Dadurch wird der gesamte Prozess optimiert und Fertigungszeit eingespart. An einem konkreten Beispiel sollen die Vorteile der drei genannten Produkte Speedcore, Nanosphere 2.0 sowie Chamfercut für die Getriebe fertigung gezeigt werden. Hergestellt wurden Zahnräder Modul 2,5 aus dem Werkstoff 20MnCr5. Bisher kamen Wälz fräser aus dem Schneidstoff PM HSS zur Anwendung, mit einer Schnittgeschwindigkeit von 170 m/min bei einem Axialvorschub von 3,6 mm. Um die Prozesszeiten deutlich zu reduzieren wurde nunmehr der Speedcore-Wälzfräser mit erheblich gesteigerter Schnittgeschwindigkeit von 300 m/min eingesetzt, bei einem Axialvorschub von 3,25 mm. Mit dem Speedcore konnte die Taktzeit um 42 % gesenkt werden. Bezüglich einer Kostenbetrachtung addieren sich hier noch die generellen Einsparungen einer Komplettbearbeitung, wie geringere Rüst- und Nebenzeiten und vor allen Dingen, der Entfall einer zusätzlichen Maschine mit Werkzeugen zum Entgraten und Schaben. www.lmt-tools.com 18 antriebstechnik 7/2015

Hamelner Unternehmen nimmt erste Turbogetriebe in Betrieb Mit Gesamtleistungen von über 19000 kW sind die ersten Turbinengetriebe des Hamelner Unternehmens Reintjes in Betrieb genommen worden. Nach jahrelanger Radsatzfertigung für Verdichtergetriebe hat sich der Antriebshersteller 2013 entschieden, auch Turbogetriebe (RTG) in sein Produktportfolio aufzunehmen. Entwickelt wurde eine neue Rotordrehvorrichtung, die für den Startund Abkühlvorgang der Turbinen von Bedeutung ist. Nach eigener Aussage liegt der Hersteller im Hinblick auf Wirkungsgrad, Geräusch- und Schwingungsverhalten der Hauptgetriebe auf einem hohen Niveau. Das RTG 630 überträgt mit einer Nennleistung von 7635 kW die Leistung einer Man-Marc-2-Dampfturbine auf einen Generator. Die RTG-Serie deckt das komplette Lieferportfolio für Antriebe von Gas- und Dampfturbinen bis zu 40 MW ab, dazu gehören auch Antriebs- und Abtriebskupplungen sowie Anbaupumpen, die die Anlage mit Öl versorgen. Um anstehende Projekte im Industriesektor weiterhin optimal bearbeiten zu können, stellt das Unternehmen am Produktionsstandort Hameln noch in diesem Jahr eine Werkshalle zur Turbogetriebeproduktion und -prüfung fertig. Die Prüfstandleistung wird bis zu 1,5 MW betragen. Electric Drives Production Konferenz und Messe Nürnberg, 15. –16.09.2015 Ihre kostenlose Eintrittskarte erhalten Sie unter: edpc-expo.de/eintrittskarten www.reintjes-gears.de Neue Edelstahl-Getriebebaureihe Cavex will in seiner Edelstahl-Getriebebaureihe durch die konsequente Umsetzung aller Anforderungen des „hygienischen Designs“ überzeugen. Das Unternehmen verbindet dies mit Produkteigenschaften wie der hohen Tragfähigkeit, der geringen Geräuschentwicklung und der kompakten Bauweise mit der Möglichkeit, auch hohe Übersetzungen Platz sparend zu realisieren. Damit will der Hersteller weltweit das erste Schneckengetriebe anbieten, das ausschließlich für die Anwendungsbereiche der Getränke-/Nahrungsmittelindustrie und der chemischen/pharmazeutischen Industrie entwickelt wurde. Durch die Verwendung von Edelstahl und einem Gehäusedesign, das sich durch abgerundete Außenflächen auszeichnet, ist eine optimale Reinigung gewährleistet. Die Einsatzgebiete sind vielfältig: Zum einen kommt das Getriebe als Ersatz von Konventionellen zum Einsatz, die bisher noch aufwendig hinter Edelstahlabdeckungen von den kritischen Zonen abgeschottet werden mussten, zum anderen werden dadurch beschichtete Getriebe ersetzbar, die ohnehin einen Kompromiss darstellen. www.cavex-Antriebstechnik.de Finden Sie DIE Komponenten und Dienstleistungen, die Sie zur Herstellung Ihres elektrischen Antriebes oder Generators benötigen. Seien Sie mit dabei! edpc-expo.de Antriebe mit hoher Systemeffizienz gemäß neuer Ökodesign-Norm Wissenschaftlicher Partner: Mit der Ökodesign-Norm EN 50598-2 definiert die EU Effizienzanforderungen an Antriebselektronik und Antriebssysteme. Bevor Vorgaben verbindlich werden, führt Nord Drivesystems Messungen und Berechnungen für Komponenten und Systeme aus eigener Fertigung durch. Die Norm definiert für Frequenzumrichter und Motorstarter die Effizienzklassen IE0 (hohe Verluste), IE1 (Referenzwerte) und IE2 (Verluste deutlich geringer gegenüber Referenz). Die Systemeffizienz wird analog hierzu mit IES0, IES1 und IES2 klassifiziert. Testreihen haben sowohl für Nord- Umrichter als auch für Systeme aus Umrichtern und energie effizienten Motoren Verlustleistungen unter den Referenzwerten ergeben. Die Systeme sind damit in die Klasse IES2 einzuordnen. Die Systemeffizienz wird nicht nur bei Volllast erfasst, sondern für acht definierte Betriebspunkte mit unterschiedlichen Drehmomenten und Drehzahlen festgestellt. Neu ist zudem, dass anstelle des Wirkungsgrads die Verlustleistung in Watt Grundlage der Betrachtungen und Berechnungen wird. Damit wird z. B. auch für Antriebsszenarien mit der Drehzahl Null und anliegender Last (z. B. Aufzughalt) ein Vergleich verschiedener Lösungen möglich. www.nord.com Offizieller Verbandspartner: Weitere Informationen unter +49 711 61946-65 oder edpc-expo@mesago.com

Aktuelle Ausgabe