Aufrufe
vor 7 Monaten

antriebstechnik 6/2019

antriebstechnik 6/2019

ELEKTROMOTOREN

ELEKTROMOTOREN TROMMELMOTOREN GLEICHMÄSSIG VON DER ROLLE Der Hersteller von horizontalen Verpackungsmaschinen Barsch setzt zur motorischen Packstoffvorabrollung auf Trommelmotoren von Rulmeca. Sie sorgen dafür, dass die Folienspannung stets gleich ist – unabhängig vom Durchmesser einer Rolle. Gegenüber alternativen Konstruktionsformen überzeugt der lediglich 200 mm breite Trommelmotor durch seine platzsparende All-in-One-Konstruktion und einem vergleichsweise geringen Gewicht. Barsch, mit Sitz in Reiskirchen, Hessen, ist Spezialist für die horizontale Verpackung von Waren. Im Vergleich zu meistens vertikal verpacktem Schüttgut, wird die Ware hier individuell zugeführt und abgepackt. Spezialisiert hat sich der Anlagenbauer auf Maschinen, die Folien wie einen Schlauch um die Ware wickeln und dann verschweißen. Die Maschinen namens Flowpack bauen modular auf und erlauben so das einfache Anpassen der Anlagen an unterschiedlichste Güter. Denn jedes Produkt hat seinen spezifischen Bedarf – so etwa bei der Zuführung, die eine unterschiedliche Handhabungstechnik erfordert. Über Staudruckförderer zugeführte Ware ist bspw. mit passgenauem Abstand einzutakten. Und ein Hersteller von Grillanzünder-Tafeln bat darum, dass Barsch sie vor dem Verpacken zu Zweier-Packs stapelt. Andreas Flies ist Sales Manager Unit Handling bei derRulmeca Germany GmbH INDIVIDUELLE LÖSUNGEN ALS STANDARD Je nach Oberfläche und Geometrie der Ware kann sie außerdem über glatte Blechböden geschoben oder zur Folie getragen werden. Lässt sich die Ware schieben, dann ist die Folienzuführung oben bei den Maschinen positioniert und die Längsversiegelung des Folienschlauches erfolgt unterhalb der Ware. Muss sie hingegen getragen werden, erfolgt die Folienzuführung unten und die Versiegelung oberhalb der Ware. Trays gefüllt mit Obst oder Gemüse, gebündelter Spargel oder Schokolade und ein bis drei lose Paprika lassen sich schieben. Bananen, lose Möhren und Äpfel sowie Salate, Fisch, Wurst und Käse erfordern ein Tragen und müssen letztlich an der Folienzuführungskante mit der Folie auf dieselbe gezogen werden. Auch das Auslegen und Positionieren der Siegelwerkzeuge gleichwie der Etikettierung lässt sich individualisieren und ist für die Qualität einer solchen Verpackungsmaschine entscheidend. Ein stets gleichbleibender Standard sorgt bei jeder Maschinenauslegung für ihre hohe Qualität. QUALITÄT UND HOHER BEDIENKOMFORT Flowpackmaschinen von Barsch sind alle so ausgelegt, dass eventuell anfallender Schmutz direkt auf den Boden fällt. Dementsprechend ist das Gehäuse offen gestaltet und auch für Reinigungstätigkeiten leicht zugänglich. Zudem setzt das hessische Unternehmen auch nur Materialien und Verfahren ein, die sich optimal für den Lebensmittelbereich eignen, selbst wenn Spültabs, Grillanzünder oder gar zähes Material wie Knete zum Verpacken anstehen. Höchste Priorität hat zudem der störungsfreie Lauf der Maschinen. Nicht zuletzt sollen Barsch Maschinen ergonomisch gestaltet und bequem zu bedienen sein. Hierzu sind diverse Sensoren eingebaut, die den Maschinenbediener unterstützen. Die Maschine zeigt etwa rechtzeitig an, dass die Folienrolle bald verbraucht ist oder Produkte nicht richtig aufgelegt wurden. Außerdem sorgt sie durch eine aktiv geregelte Vorabrollung selbstständig dafür, dass die Folienspannung stets gleich ist, unabhängig davon wie groß die Rolle ist – diese Funktion sorgt für einen störungsfreien Betrieb. Eine aktiv geregelte Vorabrollung ist das Highlight bei Barsch. Andere Lösungen nutzen lediglich einen Bremsriemen, der auf 34 antriebstechnik 2019/06 www.antriebstechnik.de

ELEKTROMOTOREN 02 01 01 Folienvorabwicklung mit Trommelmotor als schlanke und deutlich weniger störanfällige Lösung 03 02 Hauseigener Prüfstand für Rulmeca Trommelmotoren: Thermisches Profil des Motormantels lässt sich mit Wirkungsgrad und Motorkosten optimal ausbalancieren 03 Rulmeca Trommelmotoren mit All-in-One-Konstruktion, die viele Bauteile für den Antrieb einspart den sich abwickelnden Packstoff aufgelegt wird. Er wirkt leicht bremsend, um die Rolle nicht zu schnell abzuwickeln und die dahinterliegende Folie unter Spannung zu halten. Die Bremswirkung des Riemens wird, je nach Durchmesser der Packrolle, manuell über eine Feder justiert. Mit abnehmendem Durchmesser der Packstoffrolle muss diese Feder entspannt werden. Vergisst das der Maschinenführer einmal, dann kann die Folie reißen. Folgen sind Materialverschwendung sowie kosten- und zeitintensive Stillstandzeiten der Maschine. AKTIV GEREGELTE VORABROLLUNG DES PACKSTOFFS Barsch hat deshalb eine intelligente, aktiv geregelte Lösung für die zuverlässige Vorabrollung des Packstoffes entwickelt. Sie sorgt für eine stets gleichbleibende Folienspannung, unabhängig vom Füllstand und Durchmesser der Packstoffrolle. Die Folie wird hierzu über einen auf der Packstoffrolle aufliegenden Trommelmotor abgerollt. Ein Tänzerarm regelt die Geschwindigkeit des Trommelmotors: Je nach Auslenkung des Tänzerarms aus seiner Normalposition dreht sich der Trommelmotor schneller oder langsamer. Das Auslenken des Tänzerarms wird über ein Linearpotenziometer erfasst und die Motorgeschwindigkeit über einen Frequenzumformer stufenlos geregelt. Eine solche aktiv gesteuerte Folienvorabrollung hat zum Vorteil, dass selbst dünne und perforierte oder auch qualitativ vergleichsweise schlechte Folien nicht so schnell reißen, weil die Folienzugkräfte stets konstant gehalten werden und es keinen ruckartigen Anlauf der Folie mehr gibt. Außerdem wird weniger Verpackungsmaterial beim Einstellen mit vorbedruckter Folie verschwendet, da sich das Druckbild schneller korrigieren

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe