Aufrufe
vor 4 Monaten

antriebstechnik 6/2018

antriebstechnik 6/2018

MAGAZIN I NACHGEFRAGT

MAGAZIN I NACHGEFRAGT Was bedeutet die zunehmende Vernetzung für die Antriebstechnik? „Für die volle Transparenz“ Das Thema hat zwei Dimensionen: Die Vernetzung zwischen den Komponenten eines Antriebsstrangs und die Vernetzung der Komponenten in die Cloud. Man kann heute einen Antriebsstrang als ein vernetztes System verstehen, das Motoren, Generatoren, Frequenzumrichter, mechanische Kraftübertragungskomponenten sowie Anwendungen wie Pumpen, Lüfter und Kompressoren umfasst. Ein vernetzter, intelligenter, digitaler Antriebsstrang bietet dank Sensoren und Cloud-Konnektivität volle Transparenz bei allen Betriebsparametern seiner Komponenten. Seine ganzheitliche Betrachtung eröffnet z. B. neue Möglichkeiten der vorausschauenden Wartung. Neben dieser horizontalen Vernetzung ist auch die vertikale Vernetzung der Komponenten mit der Cloud ein wichtiger Aspekt. Services des Digitalangebots ABB Ability für Condition Monitoring helfen, Daten aus den digitalen Produkten und Systemen auszuwerten und in konkrete Handlungen umzusetzen. Kunden können damit Prozesse neu entwickeln oder verbessern und so die Wartungskosten senken, die Lebensdauer von Anlagen verlängern, operative Abläufe effizienter gestalten, die Umweltauswirkungen reduzieren und die Arbeitssicherheit verbessern. Armin Wallnöfer, Leiter Digitalisierung Antriebstechnik, ABB Automation Products GmbH „Vision von vernetzter Datenerfassung“ Ob Fertigung, Logistik oder Montage, die Antriebstechnik ist die zentrale Komponente jeder Produktionsanlage und Fokus zahlreicher Aktivitäten mit dem Kontext zu Industrie 4.0. Am Werkzeugmaschinenlabor (WZL) werden z. B. Methoden zum Condition Monitoring sowie Lebensdauermodelle entwickelt. Um den aktuellen Verschleißzustand einer Komponente zu bestimmen, werden Verfahrzyklen in Kombination mit einer hochfrequenten Datenaufzeichnung entwickelt und somit eine Analyse des aktuellen Anlagenzustands ermöglicht. Andere Entwicklungen zielen in Richtung Bestimmung der Restlebensdauer bzw. Lebensdauermodelle von Einzelkomponenten in Antriebssträngen. Die Vision ist eine vernetzte Datenerfassung zahlreicher Komponenten im Feld mit dem Ziel auf Basis der Analyse der Lastkollektive die Restlebensdauer abzuschätzen und somit ein Predictive Maintenance zu realisieren. Eine gute Vergleichbarkeit zwischen unterschiedlichen Komponenten in verschiedenen Einbausituationen lässt sich möglicherweise durch das Zurückführen der Belastungen auf übertragbare physikalische Größen erreichen. Thomas Berners, Forschungsfeldleiter Vorschubantriebe, WZL der RWTH Aachen „Neue Perspektiven für Kunden und Anbieter“ Digitalisierung und Vernetzung in industriellen Applikationen bietet auch für die Antriebstechnik neue Perspektiven zur Steigerung der Produktivität, der Verfügbarkeit und der Effizienz der Anlagen. Zum Beispiel können online Betriebszustände erfasst, analysiert und optimiert werden. Durch die Analytik der Betriebsparameter sind entsprechende Service- und Wartungsarbeiten auf Basis der Beanspruchung planbar. Die Vernetzung auf der Feldebene ermöglicht dies natürlich auch für die angetriebenen Maschinen und Anlagen. Um diese Vorteile für die Anlagenbetreiber und OEMs nutzbar zu machen, hat Siemens eine neue digitale und cloudbasierte Plattform für die Antriebstechnik entwickelt. Hiermit ist es einfach möglich, Motoren und Umrichter detailliert online zu überwachen. Die Analytik auf Basis unseres Know-hows als Entwickler elektrischer Antriebssysteme erlaubt die Prädiktion der Performance des Antriebs systems und die Planung notwendiger Services. Die Plattform ist eine App auf dem cloudbasierten offenen IoT-Betriebssystem MindSphere und damit einfach skalierbar. Zukünftig wird sie auch für Brownfield­ Anwendungen verfügbar sein. MindSphere zeichnet sich durch offene Schnittstellen aus, sodass Feldgeräte wie z. B. eine angetriebene Pumpe einfach integrierbar sind. Dr. Christian Mundo, Leiter Digital Office Large Drives, Siemens AG 12 antriebstechnik 6/2018

„Mit Digitalisierung internationale Führungsrolle ausbauen“ Im Zuge digitaler Transformation und Industrie 4.0 kommt den Unternehmen der Antriebstechnik eine zentrale Funktion zu. Mit ihren intelligenten Komponenten ist sie als wichtiger Enabler für smarte und effiziente Produktionsprozesse die Quelle des Data Minings. Mechanik, Elektronik und Datenverarbeitung gehen mit der Industrie-4.0-Komponente einher. Zukunftsweisende Lösungsansätze und Geschäftsmodelle wie Predictive Maintenance werden möglich, neue Wachstumstreiber für die Zukunft entstehen. Das Domainwissen erzeugt Marktdominanz. Auch aus der Plattformökonomie erwachsen für die Antriebstechnik Chancen: Zusätzliche Hardwareumsätze, gesteigerte Kundenbindung oder Differenzierung im Wett bewerb durch neue digitale Services. Der Maschinenbau, insbesondere die Antriebstechnik, können die Plattformökonomie mitgestalten. Die Unternehmen der Antriebstechnik sind gut gerüstet und sehen das Thema Digitalisierung/Industrie 4.0 als Wettbewerbsvorteil für die deutsche Industrie. Unseren Unternehmen kommt hier eine internationale Führungsrolle zu. Dann wird aus der Kombination Big Data, dem Domain-Wissen und dem Big Thinking Big Business! Hartmut Rauen, stellv. VDMA-Hauptgeschäftsführer Shop-Relaunch – Modernes Design, bewährter Service Höchster Einkaufskomfort in Ihrem Online-Shop für Automatisierungstechnik „Zukunftsmarkt der datenbasierten Services“ Durch die Miniaturisierung und die Leistungsfähigkeit von Elektroniken und Softwarebausteinen werden Produkte und Systeme leistungsfähiger und intelligenter. Komponenten werden in Zukunft Datenschätze und Informationen generieren und somit einen wertvollen Nutzen für Kunden und Anwender erzeugen. Ein digitales Bewusstsein ermächtigt Komponenten, ihren Lebensraum zu kennen und in ihm selbstständig zu interagieren. Sie kommunizieren, lernen, beobachten und wachsen mit ihren verbundenen Produkten, Maschinen, Systemen und Netzwerken. Die Herausforderungen liegen auf der Hand: Die nötige Datenkompetenz der Produkt- und System hersteller, die standardisierte sichere Vernetzung der Komponenten und Systeme untereinander, und die einfache Bereitstellung digitaler Services für die Kunden, was durch eine Interoperabilität der Plattformökosysteme erleichtert werden kann. In der Antriebstechnik schlummert ein Zukunftsmarkt der datenbasierten Services, welcher in den nächsten Jahren anteilig am Gesamtumsatz massiv zunehmen wird. Patrick Hantschel, Leiter Digitalization Center, Wittenstein SE 9 Nutzerfreundliche Navigation 9 Optimiert für Laptop, Tablet & Smartphone 9 Übersichtlicher OnePage Checkout 9 Zielgenauere Suche –noch schneller zum richtigen Produkt 9 Tolle Funktionen für Geschäftskunden www.automation24.de » Jetzt von den neuen Features überzeugen! 10 € GUTSCHEIN Willkommens-Code: NEU2018-24 Gleich mit dem Code bestellen und 10 €Willkommensrabatt on top sowie eine kleine Automation24-Geschenküberraschung sichern. Gültig bis 30.06.2018 ab einem Warenwert von 100 €. Nicht mit anderen Gutscheinen kombinierbar. Gerne beraten wir Sie persönlich! LIVECHAT 00800 24 2011 24 info@automation24.de

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe