Aufrufe
vor 5 Monaten

antriebstechnik 6/2017

antriebstechnik 6/2017

WÄLZ- UND GLEITLAGER 02

WÄLZ- UND GLEITLAGER 02 Allein die beiden unteren Gehäuseteile des neuen Prüfstandes wiegen 120 t 03 04 Kleiner, flexibler, schneller 02 Im direkten Vergleich mit seinem „großen Bruder“ wirkt der kleinere der beiden neuen Prüfstände zwar weniger monumental, aber auch er hat es in sich: In seinem 130-t- Prüfkopf stecken vier Axial- und zwei Radialzylinder, die mithilfe von Außen- und Innenringadaptern auf verschiedenste Großlager-Designs einwirken können. Seine Prüflinge können beispielsweise aus Anwendungsbereichen wie dem Schiffsbau, dem Bergbau oder auch der Zement- und Stahlindustrie stammen. Das macht ihn außerordentlich vielseitig einsetzbar. Seiner „Flexibilität“ zum Trotz wird naturgemäß auch dieser Teststand ein äußerst stabiles Ungetüm: Sein Eigengewicht dürfte letztlich bei rund 300 t liegen. „Unser kleiner Prüfstand wird Kräfte von gut einem halben Dutzend Meganewton entwickeln“, so Dr. Martin Göbel, „und natürlich auch deutlich höhere Rotationsgeschwindigkeiten erzielen als der Prüfstand mit Schwerpunkt „Windenergie“. In diesem Fall reden wir von weit über 200 Umdrehungen pro Minute.“ Die Kombination derartiger Lasten und Drehzahlen mache selbst den „David“ unter den beiden neuen Prüfständen weltweit konkurrenzlos, betont der Gesamtprojekt-Leiter. Dank seiner besonderen Fähigkeiten werde demzufolge auch der kleinere Teststand den Wälzlager-Experten bei SKF Einblicke in bestimmte innere Abläufe ermöglichen, die sich bislang von keinem Computer-Simulationsprogramm zuverlässig abbilden lassen. Darüber hinaus soll der Prüfstand u. a. maßgebliche Potenziale zur Energie- und Materialeinsparung bei der Herstellung neuartiger Großlager aufzeigen. Das ist einer der Gründe dafür, dass der kleinere der beiden neuen Prüfstände in das Umweltinnovationsprogramm des 03 Insgesamt 64 kreisförmig angeordnete Axial- und Radialzylinder werden die Großlager- Prüflinge an ihre Belastungsgrenzen treiben 04 Seinen Betrieb nimmt das neue SKF Prüfzentrum offiziell am 21. Juni auf Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgenommen wurde und von diesem mit ca. 1,6 Mio. EUR gefördert wird. „Die Erkenntnisse aus den Tests werden uns zum einen dabei helfen, bestehende Lebensdauer-Berechnungsmodelle für Großlager im Hinblick auf eine größere Realitätsnähe zu optimieren. Zum anderen werden diese Erkenntnisse natürlich auch in unsere Produktentwicklung einfließen und beispielsweise dazu beitragen, dass kommende Großlager-Generationen bei möglichst geringem Gewicht und minimaler Reibung in ihrer jeweiligen Anwendung ein Maximum an Haltbarkeit erzielen. Alles zusammen schont Ressourcen – nicht nur in der Herstellung, sondern auch beim Einsatz künftiger SKF-Großlager. Davon profitieren Umwelt und Anwender gleichermaßen“, resümiert Dr. Göbel. Jenseits aller Science Fiction kann sich das in Schweinfurt gelandete „Ufo“ also schon bald für viele Kunden in der knallharten Wirklichkeit des globalen Wettbewerbs bezahlt machen: Seinen Betrieb nimmt das SKF Prüfzentrum am 21. Juni auf. www.skf.de Mehr im Netz www.skf.com/de/industry-solutions/windenergy/large-bearing-test-center/index.html https://youtu.be/T4L4gAn_oYQ 20 antriebstechnik 6/2017

WÄLZ- UND GLEITLAGER Effiziente Kugellager für Elektromotoren Für einen geräuscharmen Lauf und geringen Energieverbrauch bei Elektromotoren bietet Knapp die Kugellager KBT Premium Quality an. Es gibt sie in vielen Varianten in Bezug auf Abmessung, Material, Form, innerer Aufbau, Käfigausführung, Oberflächenschutz, Befettung und Abdichtung. Die Bandbreite ihrer Größe und der Toleranz z. B. reicht vom Nanobereich bis zu einem Durchmesser von über 2 m. Die Gebrauchstemperaturen liegen zwischen – 40 und + 150 °C, im Extremfall auch bis zu + 280 °C. Die einreihigen Rillenkugellager sind für hohe Drehzahlen ausgelegt und geräuschgeprüft. Geprüft werden sie in einem hauseigenen Prüfund Messlabor des Herstellers mit Messsystemen von Keyence. Das richtige Betriebsspiel sowie die Vorspannung der Lagerung sind ausschlaggebend, um einen ruhigen Lauf der Motoren zu gewährleisten. Entscheidende Kriterien für ihre Effizienz und Laufleistung sind die axiale und radiale Laufgenauigkeit. www.knapp-waelzlagertechnik.de Temperaturbeständigkeit erhöht Igus hat seinen Allround-Gleitlager-Werkstoff weiter verbessert und präsentiert Iglidur G1. Der neue schmier- und wartungsfreie Tribo-Polymer-Werkstoff soll mit höherer Temperaturbeständigkeit, niedriger Feuchtigkeitsaufnahme sowie weiter verbessertem Reibungs- und Verschleißverhalten überzeugen. Das neue Gleitlager verfügt über verbesserte Werkstoffeigenschaften, und das zum nahezu gleichen Preis. So haben die Entwickler die Verschleißraten bei niedrigen Lasten (bis 5 MPa) auf bis zu ein Viertel reduziert. Die Standzeiten bei hohen Belastungen konnten je nach Anwendungsparametern nahezu verdoppelt werden. Gleichzeitig lässt sich der Allrounder jetzt bei Anwendungstemperaturen bis 180 °C dauerhaft einsetzen. Darüber hinaus wurde die Temperatur, ab der neben dem Presssitz eine zusätzliche axiale Sicherung empfohlen wird, um die Hälfte auf 120 °C gesteigert. Damit und mit der um mehr als 50 % gesenkten Feuchtigkeitsaufnahme ist der Werkstoff für ein noch breiteres Spektrum an Umgebungsbedingungen geeignet. www.igus.de Abteilung für Sonderlager gegründet Sonderlager entwickelt und fertigt der Wälzlager-Spezialist NKE in enger Zusammenarbeit mit den Anwendern in der neuen Abteilung „Advanced Engineering“, wo Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung mit praktischen Erfahrungen aus Anwendungen zusammenfließen. Die Abteilung wurde im Rahmen der Beteiligung des spanischen Automobilzulieferers Fersa Bearings an NKE für die gesamte Unternehmensgruppe geschaffen, die nun drei Produktionsstandorte, fünf Distributionszentren und drei Standorte für Forschung und Entwicklung hat. Darüber hinaus bietet NKE einen umfassenden Service mit anwendungstechnischer Beratung, Designunterstützung, technischen Berechnungen und Unterstützung bei Zertifizierungen und Schulungen an. Der Hersteller bietet überdies auch Standardlager für anspruchsvolle Anwendungen in Landmaschinen, mechanischen Antrieben, elektrischen Antrieben, Pumpen und Kompressoren, aber auch in Schienenfahrzeugen und Windenergieanlagen an. www.nke.at PENDELROLLENLAGER- EINHEITEN Die Alternative zu geteilten Stehlagern Die einbaufertigen und montagefreundlichen Pendelrollenlagereinheiten des renommierten Herstellers FYH – auch bekannt als Baureihe SRU (Spherical Roller Unit) – wirken winkelfehlerausgleichend, bieten einen hohen Drehzahlbereich und gewährleisten extrem hohe Haltekräfte auf der Welle. • Auch als Vierlochflansch (F, FC) und Spannrahmenlager (T) lieferbar • Bauraumreduktion durch extrem hohe Tragzahlen möglich • Neues Dichtungssystem erlaubt Fluchtungsfehler von +/-2° • Integrierte Spannhülse kann hohe Axialkräfte aufnehmen e treme findling.com/sru Findling Wälzlager GmbH, Schoemperlenstr. 12, 76185 Karlsruhe, Telefon: +49 721 55999-0, E-Mail: sales@findling.com www.findling.com

Aktuelle Ausgabe