Aufrufe
vor 7 Monaten

antriebstechnik 6/2017

antriebstechnik 6/2017

WÄLZ- UND GLEITLAGER

WÄLZ- UND GLEITLAGER Gas geben – aber richtig Gleitbuchsen im Pedalwerk sorgen für echtes Rennfahrer-Feeling Wer Rennsimulationen wie Assetto Corsa oder Gran Turismo spielt, braucht für echtes Fahrgefühl an seinem PC oder der Konsole ein hochwertiges Pedalwerk, das realitätsnahes Feedback vermittelt. Pedale der Marke Fanatec haben in der Gamer-Szene einen guten Ruf. In der neuen CSL-Elite-Serie leisten Iglidur Gleitbuchsen von Igus einen Beitrag dazu, dass bei der Simulation echtes Rennfahrer- Feeling aufkommt. René Achnitz ist Geschäftsbereichsleiter Iglidur-Gleitlager bei der Igus GmbH in Köln Einmal im Porsche 918 in weniger als acht Minuten über die Nordschleife des Nürburgring jagen oder im Formel-1-Wagen durch den engen Straßenkurs von Monaco rasen: Wer diese oder ähnliche Wünsche hat, kann sie sich einfach und mit überschaubarem Investment erfüllen. Er (oder sie) braucht nur einen leistungsstarken PC oder eine Spielekonsole und ein Lenkradsystem plus Pedalerie von Fanatec – am besten aus der Clubsport-Serie. Diese Marke ist bei Gamern beliebt und hoch angesehen, die gern Autorennen fahren. Täuschend echte Renn- Simulation Die Fan-Szene für diese Computerspiele ist groß. Sie nutzt Rennsimulations-Software wie Assetto Corsa, R Factor, Gran Turismo, Project Cars, Race Room und iRacing. Mit der alljährlich am Nürburgring stattfindenden Simracing Expo gibt es sogar eine eigene Messe, bei der virtuelles und reales Rennwagen-Feeling verschmelzen. Auf dieser Messe hat Endor im September 2016 die neue CSL-Elite-Serie der Marke Fanatec vorgestellt. Der Hersteller der Mensch- Fahrzeug-Schnittstelle für Rennsimulationen entwickelt und fertigt Lenkrad-, Pedalerie- und Gangschaltungs-Systeme, die ein echtes (Renn-)Fahrgefühl vermitteln. Am besten lässt sich das natürlich bei den kompletten Simulations-Cockpits im wahrsten Sinne des Wortes „erfahren“, die Endor auch für Fahrschulen fertigt. Der Anwender zu Hause schließt aber einfach die Wheel Base – für die es diverse Lenkräder gibt – und die Pedalerie an PC oder Spielekonsole an und startet sein virtuelles Rennen. Taktile Rückmeldung und mechanische Konstruktion Bei der Entwicklung der CSL-Elite-Serie haben die Ingenieure von Endor mindestens ebenso große Sorgfalt walten lassen wie ihre Kollegen in der Automobilindustrie, die „richtige“ Pedale entwickeln. Peter Zollner, Projektmanager bei Endor: „Die taktile Rückmeldung, die der Benutzer beim Gasgeben und Bremsen erhält, ist ganz wichtig. Da darf nichts haken und das Pedal darf sich nicht ‚kratzig‘ anfühlen oder gar hängenbleiben.“ Deshalb werden die Pedale und der Rahmen der CSL-Elite-Pedale aus hochwertigem Aluminium-Druckguss gefertigt und 16 antriebstechnik 6/2017

WÄLZ- UND GLEITLAGER die einzelnen Pedale sind in Buchsen auf der Welle gelagert: „Ohne Lagerung ist ein Verschleiß unvermeidlich“, erklärt Peter Zollner. Bei der Konstruktion fiel die Wahl auf Kunststoff- Gleitbuchsen vom Typ JFM aus dem Igus- Konstruktionsbaukasten. Die Buchsen aus dem Hochleistungs-Polymer Iglidur J mit inkorporiertem Schmierstoff sind über ihre gesamte Lebensdauer wartungsfrei und erreichen hohe Standzeiten, wie tausende von unterschiedlichen Industrieeinsätzen unter ungünstigen Umgebungsbedingungen beweisen. Kein Verschleiß nach einer Million Betätigungen Die Endor-Ingenieure verwendeten zuerst Musterteile, um mehrere Pedalsätze aufzubauen und zu testen. Peter Zollner: „Wir haben im Testlabor eine Million Betätigungen gefahren, nach denen kein Verschleiß spürbar und sichtbar war. Auch die weiteren Anforderungen von Endor an die Lagerung – geringe Kosten, kurze Lieferzeiten auch in großen Stückzahlen und wartungsfreier Betrieb – wurden erfüllt, sodass die Gleitbuchsen nun in den Serien-Pedalen verwendet werden. „Wichtig ist bei dieser Anwendung auch der schmiermittelfreie Betrieb“, erklärt Zollner. „Die Pedale kommen ja im Wohnbereich zum Einsatz – in der Regel unter dem Schreibtisch oder im Wohnzimmer – und dürfen deshalb keine Schmierstoffe abgeben.“ Pro Pedaleinheit werden zwei Buchsen eingesetzt. Jeweils links und rechts ist jedes Pedal mit je einer Iglidur-Buchse gelagert. Eine Feder drückt das Pedal in der Ausgangsstellung nach vorn. Die Pedalarme von Bremse und Gaspedal liefern ihre Rückmeldung an die Spiele-Software über eine Kombination von Potentiometer und Metallzahnrädern. Bei der Bremse kommt als Option das CSL- Elite-Pedale Loadcell Kit zum Einsatz. Das ist eine patentierte Technologie, bei welcher der gesamte Pedal-Arm eine Loadcell bildet, die den Pedaldruck misst. Alle Pedale erfassen genau die Kraft, mit der sie betätigt werden, und geben diesen Wert an die Software. Die Ansprechzeit liegt bei rund 300 ms. Das Pedalwerk der neuen CSL-Elite-Serie wurde in der Szene gut angenommen und gelobt. Julian von den Stemmen, Marketing und PR-Manager bei Endor: „Unsere Clubsport-Serie gilt als Marktreferenz für High- End-Lenkräder und -Pedale. Jetzt heißt es in den einschlägigen Foren: Die CSL-Elite-Pedale setzen in ihrem Marktsegment ebenso die Benchmark.“ Dazu leisten die Iglidur- Gleitlager einen Beitrag. 01 Die wartungs- und schmiermittelfreien Gleitbuchsen wurden eigentlich für Industrie-Anwendungen entwickelt 02 Neu im Programm: Die Pedale der CSL-Elite-Serie Virtuelle und reale Welt verschmelzen Interessant aus der Sicht der Konstrukteure ist die Tatsache, dass bei der Rennsimulation virtuelle und reale Welten immer mehr verschmelzen und auch die Konstruktion einbezogen wird. Bei den meisten modernen Rennsimulationen kann der Gamer sein Fahrzeug bis ins Detail individuell anpassen und tunen. Dabei gehen die Entwickler der Rennsimulationen immer weiter in die Tiefe, verwirklichen kontinuierlich neue Ideen und schärfen den Realismus-Grad in der virtuellen Welt. Dementsprechend entwickelt sich bei Endor bzw. Fanatec die passende Hardware ebenfalls rapide weiter und wartet stets mit neuen Innovationen auf, wofür Partner wie Igus eine Schlüsselkomponente sind. Fotos: Aufmacher+02: Endor; 01: Igus; 03: Assetto Corsa www.igus.de 03 Täuschend echt: Blick auf die Rennstrecke bei Assetto Corsa

Aktuelle Ausgabe