Aufrufe
vor 9 Monaten

antriebstechnik 6/2016

antriebstechnik 6/2016

WÄLZ- UND GLEITLAGER

WÄLZ- UND GLEITLAGER Qualität garantiert Doppelpunkt-Verfahren für Induktionsanwärmgeräte erhöht Lebensdauer Jaroslaw Mazankiewicz Was passiert, wenn ein Werkstück zu schnell erwärmt wird? Fest steht: Es können unwiderrufliche Schäden auftreten. Denn jede große Temperaturdifferenz zwischen Innen- und Außenring kann zu Lagerlochfraß, Rissen am Getriebe und Belastungsfrakturen führen. Ein besonderes Verfahren soll jetzt für eine kontrollierte und sichere Ausdehnung des Werkstücks sorgen. Lesen Sie mehr. Dipl.-Ing. Jaroslaw Mazankiewicz (FH) ist Geschäftsführer bei I-Technik Geräte für Produktion in Frechen D as von TM Induction Heating entwickelte Doppelpunkt-Verfahren ermöglicht die Überwachung der Temperaturdifferenz zwischen innerem und äußerem Ring während des kompletten Erwärmungsprozesses, sodass keine mechanischen Spannungen entstehen können und somit Beschädigungen ausgeschlossen sind. Diese Methode lässt sich bei der Erhitzung aller metallischer Werkstücke einsetzen, welche eine geschlossene runde Form mit einer mittleren Öffnung bilden, z. B. Wälzlager, Getriebe, Zahnräder oder Buchsen. Dieser Vorgang gewährleistet auch das optimale Verhältnis zwischen Erwärmzeit und Stromverbrauch. Klassische Induktionsanwärmgeräte besitzen einen geregelten Erwärmungsprozess bei welchem lediglich die Temperatur des inneren Rings eines Wälzlagers kontrolliert wird. Die Temperatur des äußeren Rings wird dabei außer Acht gelassen. Das birgt die Gefahr, dass sich beide Ringe nicht gleichmäßig zueinander erwärmen. Wenn der innere Ring im Vergleich zum äußeren Ring zu schnell erwärmt wird, kann dies zu großen mechanischen Spannungen zwischen den beiden Ringen führen. Der innere Ring dehnt sich durch die Erwärmung aus und der äußere Ring passt sich durch seine verhältnismäßig niedrige Temperatur dieser Ausdehnbewegung nicht an. Dies führt dazu, dass die Struktur grob wird und sich kleine Risse bilden, was anfangs zwar unbemerkt bleibt, jedoch die Lebenszeit des Werkstücks deutlich verkürzt. Diesem Problem wurde bis heute Sorge getragen indem man anhand von Erfahrungswerten die Erwärmzeit des inneren Ringes reguliert hat, in der Hoffnung, dass die Wärme aus dem inneren Ring schnell genug auf den äußeren Ring übertragen wird (Rampen-Prinzip). Da diese Methode eine nachweisliche Qualität des Werkstücks nicht sichert, ist dieses Verfahren aus Sicht der Qualitätskontrolle ungeeignet, vor allem da jegliche Größenunterschiede der Werkstücke zu einer anderen optimalen Erwärmzeit führen. Durch das Doppelpunkt-Verfahren (Doppel-Temperatur-Messungen) jedoch wird nicht nur die Temperatur des Innen-, sondern auch des Außenrings bei der Erwärmung kontrolliert und der Erwärmvorgang durch die Induktionsanlage dementsprechend automatisch angepasst. So kann das optimale Temperaturverhältnis während des gesamten Erwärmungsprozesses sichergestellt und dokumentiert werden. Dies führt im Endeffekt zu einer verlängerten Lebenszeit und einer dokumentierten Qualitätskontrolle im Herstellungsprozess. Zusätzlich wird auch ein optimales Verhältnis zwischen Erwärmzeit und Stromverbrauch sichergestellt. www.i-technik.eu 01 02 01 Temperaturverlauf beim klassischen Erwärmen 02 Temperaturverlauf beim Doppelpunkt Verfahren

WÄLZ- UND GLEITLAGER Hochgenaue Lager für vibrationsfreien Spindelantrieb Die Hochgenauigkeits-Zylinderrollenlager der Aptsurf-Serie von NSK eignen sich für den Einsatz in den Hauptspindeln von Werkzeugmaschinen, wo bei hohen Arbeitsgeschwindigkeiten maßhaltige Dreh- und Frästeile gefertigt werden. Dort muss der Spindelantrieb vibrationsfrei arbeiten, woran die Lagerung einen wichtigen Anteil trägt. Die Lager der Serie haben einen optimierten geometrischen Mittenrauwert, der die Umlaufvibrationen verringert und damit die Oberflächenqualität der bearbeiteten Teile verbessert. Auch die dynamische Tragzahl ist bei den Lagern erhöht, was die Gebrauchsdauer verlängert. Die optimierte Lagergeometrie wurde erreicht durch neue Produktionsverfahren mit einer höheren Fertigungsgenauigkeit für die La gerkomponenten. Die Serie ist mit Außendurchmessern bis 360 mm verfügbar sowie in der Genauigkeitsklasse P4 und besser. www.nskeurope.de Einreihige Zylinderrollenlager in vielen Varianten Die Serie einreihiger Zylinderrollenlager von NKE Austria umfasst mehr als 3 000 Typen, die nach Kundenauftrag gefertigt werden. Eingesetzt werden sie z. B. in Pumpen und Kompressoren, mechanischen Pressen, Elektromotoren, Getrieben, Fahrmotoren und Achslagerungen für Schienenfahrzeuge oder in Stahlwerken. Erhältlich sind sie in 164 Größen und drei Bauformen. Die Käfigausführungen sind rollen- oder schultergeführt. Als Käfig materialien stehen Messing, Kunststoff und Stahl zur Verfügung. Neben der Radialluftklasse CN für Standardlager wird die Klasse C3 angeboten. Auch Sonderausführungen wie z. B. Fahrmotorlager oder elektrisch isolierte Lager sind erhältlich. Die Bauformen NJ und NUP sind zur Aufnahme höherer Axial belastungen geeignet. Schiefstellungen werden durch eine modifizierte Kontaktgeometrie und ballige Innenringlaufbahnen ausgeglichen. Eingeschränkte Toleranzen für die Rollensortierung sorgen für eine gleichmäßige Belastungsverteilung. ww.nke.at Gleitlager-Lösungen für alle Branchen Oiles stellt selbstschmierende, wartungsfreie Gleitlager her. Zu den Kunden zählen die Automobilindustrie, der Fahrzeug- und Maschinenbau, Anlagenbauer in Produktionstechnik, Logistik, Energie- und Kraftwerkstechnik, Baumaschinen-Industrie sowie Hydro-/Offshore-Technik. Auch die Gebäudetechnik und der Schiffbau zählen zum Abnehmerkreis. Das Portfolio des Unternehmens umfasst ein großes Sortiment an selbstschmierenden, wartungsfreien Gleitlagern aus verschiedenen Werkstoffen für nahezu alle Anwendungsbereiche und in einer großen Bandbreite mit Durchmessern von 2,0 bis >2 000 mm. Abgerundet wird es durch eine Auswahl von Linearführungen und Luftlagern. Neben einem breit gefächerten Katalogprogramm gehört die Realisierung kundenspezifischer Sonderlösungen zu den Stärken des Unternehmens. Oiles ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001, DIN EN ISO 14001 sowie nach TS16949. www.oiles.de igus ® dry-tech ® ... schmierfrei Lagern leicht gemacht ... Wechseln Sie jetzt das Lager Hochleistungskunststoff-Gleitlager mit berechenbarer Lebensdauer Online passendes Gleitlager finden und berechnen: igus.de/iglidur-Experte und sparen Sie 40% Kosten Ob Bronze- oder Sinterlager, beschichtete Metallbuchsen oder Nadellager: mit iglidur ® Polymer-Gleitlagern Kosten reduzieren und die Technik verbessern. Schmiermittelfrei, leicht und verschleißfest für Ihre bewegte Anwendung. Entdecken Sie jetzt das ganze Austauschpotenzial unter: igus.de/lagerwechsel plastics for longer life ® igus ® GmbH Tel. 02203-9649-145 info@igus.de Besuchen Sie uns: FabCon 3.D - Halle 2 Stand 712, AUTOMATICA - Halle A4 Stand 103 Igus+Messe.indd 1 17.05.2016 14:59:40 antriebstechnik 6/2016 37

Aktuelle Ausgabe