Aufrufe
vor 9 Monaten

antriebstechnik 5/2019

antriebstechnik 5/2019

KOMPONENTEN UND SOFTWARE

KOMPONENTEN UND SOFTWARE PREDICTIVE MAINTENANCE ALS ALLHEILMITTEL? ES GIBT KEIN KOCHREZEPT Vorausschauende Wartung ist für Danfoss Drives eine konsequente Weiterentwicklung der Funktionen in ihren Frequenzumrichtern. Dabei können frühzeitige Anzeichen von sich ankündigenden Defekten festgestellt, ausgewertet und darauf reagiert werden. Wie Anwender und Kunden ihre Maschine oder Anlage proaktiv statt reaktiv warten und die Verfügbarkeit ihrer Anlage steigern können, erläutert Martin Černý, Product Marketing Manager, im Gespräch mit Dirk Schaar. 62 antriebstechnik 2019/05 www.antriebstechnik.de

KOMPONENTEN UND SOFTWARE 01 02 01 Benötigte Bandbreite 02 Der Frequenzumrichter als intelligenter Sensor Predictive Maintenance ist ein Begriff, der bereits seit längerer Zeit in der Antriebstechnik-Welt kursiert. Was verstehen Sie bei Danfoss darunter? Predictive Maintenance ist ja letztlich nur eine von diversen Wartungsstrategien. Es gibt da die reaktive Wartung, die vorbeugende Wartung, die vorausschauende Wartung, also das eigentliche Predictive Maintenance, und das Condition-based Monitoring. Bei Danfoss schauen wir uns das gesamte Spektrum an, um unserem Kunden ideal dabei zu unterstützen, seine Anlage oder Maschine verfügbar zu halten, Ausfälle zu vermeiden und damit seine Wirtschaftlichkeit und Produktivität zu erhöhen. Unser Ziel ist es, immer mehr Condition-based-Funktionen bereitzustellen und damit eine immer zuverlässigere Wartung basierend auf Daten, Fakten und Erfahrung anzustreben. Welche Reaktionen erleben Sie, wenn Sie Predictive Maintenance bei Ihren Kunden zur Sprache bringen? Und ist das Verständnis für diese Art der Maschinenwartung bereits bei diesen Unternehmen angekommen? Wir bekommen von unseren Kunden unterschiedliches Feedback. Bei allen ist aber das Verständnis da, sich mit Wartungsstrategien auseinander setzen zu müssen. Wie weit man dabei geht, hat meist auch etwas mit der Größe des Unternehmens zu tun. Wir haben aber auch schon einige Kunden, die die neuen, zukunftsorientierten Technologien ausprobieren oder schon erfolgreich einsetzen. Der Kunde muss aber letztlich entscheiden, was für ihn der beste und wirtschaftlichste Weg ist. Was kann generell ein Antrieb für Predictive Maintenance leisten oder auch umgekehrt? Das kann man in der Tat beidseitig betrachten. Auf der einen Seite ist der Antrieb schon lange nicht mehr nur ein Stellglied, das einen elektrischen Motor schneller oder langsamer drehen lassen kann. Es kommen immer mehr Funktionen in die Umrichter hinein. Das ermöglicht uns, sehr viele Daten und Erfahrungen darüber zu sammeln, wie ein Antrieb einen Motor betreibt. Informationen über Motorstrom oder Spannungen lassen sich auswerten. So ist der Umrichter für uns heute eine Art intelligenter Sensor, der uns zeigt, wie es dem Motor, oder auch daraus ableitend der Anwendung, aktuell geht. Diese Prinzipien lassen sich natürlich auch auf den Antrieb selbst anwenden, weil auch dieser im Produktionsstrang ein kritisches Bauteil sein kann. So lässt sich darauf schließen, ob zum Beispiel die Kondensatoren immer noch funktionieren oder ob zum Beispiel der interne Lüfter getauscht werden muss. Welche Features bieten Ihre neuen Frequenzumrichter für Predictive Maintenance? Wir wollen hier Schritt für Schritt vorangehen. Aktuell sind in den VLT-Geräten bereits die Zustandsüberwachung der Motorisolation, eine mechanische Schwingungsüberwachung und die Hüllkurvenüberwachung vorhanden. Tests laufen dazu in unserer eigenen Produktion und auch schon bei Kunden. Unsere Geräte werden in den nächsten Wochen mit diesen Funktionen verfügbar sein und lassen sich über einen Lizenzcode aktivieren. Wie funktioniert die Zustandsüberwachung der Motorisolation? Schäden in der Motorisolation entstehen nicht plötzlich. Ab einem bestimmten Zeitpunkt entwickelt sich ein Fehler in einen Schaden, der zu kostenintensiven Reparaturen führt und eventuell teure Stillstandszeiten nach sich zieht. Über einen gezielten Algorithmus können wir Änderungen der elektrischen Werte in der Motorisolation kontrollieren und so einen Wicklungsschluss lokalisieren. Das geht sogar so weit, dass ein Kurzschluss in einzelnen Wicklungen in einem Strang feststellbar ist. Welche Vorteile bringt die mechanische Schwingungsüberwachung? Hiermit wollen wir Unstimmigkeiten, zum Beispiel eine Falschausrichtung des Motors oder mechanischen Verschleiß, erkennen. Dazu wird zusammen mit einem externen Vibrationssensor das Vibrationsspektrum überwacht. Die Daten werden dabei mit Fehlersignaturen, abgeleitet von internem Motorstrom und Motorspannung, abgeglichen. Der beschleunigte Verschleiß der mechanischen Teile des Antriebsstrangs kann so verhindert werden. Der Vorteil liegt auf jeden Fall in einer sehr schnellen Erkennung von Fehlern. www.antriebstechnik.de antriebstechnik 2019/05 63

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe