Aufrufe
vor 3 Wochen

antriebstechnik 5/2019

antriebstechnik 5/2019

LINEARTECHNIK

LINEARTECHNIK KLEMMELEMENTE FÜR PROFILSCHIENENFÜHRUNGEN FINESSE FÜR DIE LINEARTECHNIK Mit seinen neuen elektrischen Klemmelementen bringt die Zimmer Group eine Weltneuheit auf den Markt. Sie sollen die bisher bestehende Serie aufgrund ihrer verbesserten Eigenschaften vor allem in punkto Schnelligkeit und einfachster Inbetriebnahme ablösen. B.Eng. Stefan Heiland ist Produktmanager bei der Zimmer Group in Ettlingen 01 02 Die neue LKE-Serie unterscheidet sich – im Gegensatz zu einer pneumatischen Lösung – vor allem durch ihre integrierte Statusabfrage (offen/geschlossen), welche über digitale Zustandssignale ausgegeben wird. Die Kinematik erfolgt dabei über eine Exzenterwelle mit mechanischer Selbsthemmung (bistabil). Aufgrund des selbsthemmenden Funktionsprinzips wird im geschlossenen Zustand die volle Haltekraft bei Stromabfall oder im stromlosen Zustand aufrechterhalten. Die Serie LKE besitzt je nach Baugröße eine Haltekraft bis 1 100 N, ohne sich dauerhaft zu verklemmen. Das Öffnen und Schließen erfolgt durch eine 24-V-Gleichstromspannung bei einer Stromaufnahme von max. 1,5 A. „Das beeindruckendste Feature unserer neuen Serie LKE jedoch ist seine Schnelligkeit. Mit einer Schließzeit von ca. 400 ms – das entspricht in etwa einer Verbesserung um den Faktor 7 im Vergleich zum Vorgängermodell – unterstreichen wir damit auch bei elektrischen Klemmelementen unsere Innovationsfähigkeit“, erklärt Stefan Heiland, Produktmanager bei der Zimmer Group. Die Klemmelemente verfügen über eine integrierte Elektronik und können über digitale Signale angesteuert werden. Die erreichten Stellungen offen bzw. geschlossen werden dabei jeweils über einen Pin zur sicheren Abfrage gegen Kabelbruch ausgegeben. FLEXIBEL BIS INS KLEINSTE DETAIL „Darüber hinaus haben wir eine sehr interessante Finesse in dieser Serie integriert, z. B. um eventuelle Schienentoleranzen zu korrigieren. Auf einer am Produkt angebrachten Skala können typische Schienentoleranzen von ± 0,05 mm ausgeglichen werden“, weiß 36 antriebstechnik 2019/05 www.antriebstechnik.de

LINEARTECHNIK „WIR HABEN DIE PASSENDE ANTWORT“ Herr Heiland, Klemmelemente für Profilschienenführungen klingen ja erst einmal banal. Was sollte der Anwender jedoch bei der Auswahl grundsätzlich beachten? Der Konstrukteur sollte folgendes beachten, wenn er entsprechende Komponenten auswählt: Die erforderliche Genauigkeit bei der notwendigen Haltekraft. Er sollte Abstreifer bei Schmutz verwenden, um gleichmäßige Bedingungen bei Klemm- und Bremsvorgängen zu erzielen. Ebenso auch die Auslegung des Bremswegs bei sicherheitskritischen Notbremsungen. Beim Einsatz von mehreren Klemmelementen sollten diese auf beiden Führungsschienen gleichmäßig verteilt werden, um eine maximale Steifigkeit der Gesamtkonstruktion zu erreichen. Über ein Online-Auswahltool kann der Kunde einfach und direkt aus einer breiten Auswahl das passende Klemm-/Bremselement für die entsprechende Schiene finden und alle zugehörigen Informationen, wie CAD-Daten, Betriebsanleitung usw., herunterladen. Wie unterstützen Sie den Anwender bei dieser Auswahl? Wir haben dafür eine Servicestelle zur technischen Beratung eingerichtet. Diese wird vor allem zur Auslegung von Bremselementen und der Ermittlung des Bremswegs im Notstopp-Fall in Anspruch genommen. Weiterhin gibt unser Support bei erforderlichen kundenspezifischen Anpassungen oder technischen Rückfragen Auskunft und Unterstützung. Welche besonderen Anforderungen stellen dann Kunden aktuell an Hersteller aus dem Bereich der Lineartechnik? Zur Erfüllung der Anforderungen aus der Maschinenrichtlinie werden derzeit vermehrt Komponenten mit einer sensorischen Abfrage nachgefragt. Zudem werden Anlagen heute vermehrt monoenergetisch über eine elektrische Ansteuerung betrieben. Mit unserer neuen elektrischen Klemmelemente-Lösung LKE mit integrierter Abfrage haben wir somit konsequent für die passende Antwort gesorgt. Heiland. Die Klemmelemente sind nach IP64 abgedichtet und besitzen einen flexiblen Kabelabgang, der durch eine anpassungsfähige Kabelführung eine maximale Bauraumnutzung ermöglicht und damit Störkonturen minimiert. „Mit diesen Eigenschaften schaffen die elektrischen Klemmelemente die Voraussetzungen für eine hohe Flexibilität und eine hohe Maschinenauslastung, während sie mit einem B10d-Wert von 500 000 Klemmzyklen für die maximale Zuverlässigkeit in der Produktion sorgen“, so der Produktmanager. Einsatzbereiche sind vor allem elektrisch angetriebene Linearachsen. So können durch Halten der Achse über das Klemmelement hohe Prozesskräfte unter Einhaltung der Klemmposition aufgenommen werden, welche die Kräfte des Linearantriebs um ein Vielfaches übersteigen. Die Serie LKE eignet sich dabei für Anwendungen ohne vorhandene Versorgung durch Pneumatik oder Hydraulik, z. B. im Reinraumbereich oder in der Medizin- und Lebensmitteltechnik. Weitere Einsatzgebiete sind in der einfachen Automation, Maschinenbau und in der Automobilindustrie zu finden. SICHERHEIT IN ALLEN SITUATIONEN Alle vier Baugrößen der Serie bieten mit einer mechanischen Notentriegelung ein wichtiges Sicherheits-Feature. Falls das Klemmelement in einer Ausnahmesituation bei abgeschalteter Anlage manuell geöffnet werden muss, kann dies über eine von außen zugängliche Schraube mittels eines Inbusschlüssels erfolgen. Dadurch lässt sich das Klemmelement auch bei Stromausfall noch öffnen, z. B. um Werkstücke trotz Anlagenstillstand noch entnehmen zu können. Fotos: Zimmer Group www.zimmer-group.de 01 Funktionsansicht der Baureihe LKE (1: Profilschienenführung, 2: Exzentergetriebe, 3: Klemmbacken, 4: Gehäuse, 5: elektrischer Antrieb, 6: Kulissenstein, 7: Notbetätigung, 8: elektrische Anschlussleitung, 9: Einstellschraube) 02 Die Baureihe LKE klemmt elektrisch DIE IDEE „Bislang war die Leistungsfähigkeit pneumatischer Klemmelemente unerreicht. Mit der Entwicklung der elektrischen Serie LKE ist uns ein schnelles Element mit einfachster Ansteuerung gelungen. Jetzt ist es möglich, pneumatische Elemente in Automatisierungsanwendungen zu ersetzen. Überdies mit dem Mehrwert der integrierten Stellungsabfrage.“ Stefan Heiland, Produktmanager, Zimmer Group www.antriebstechnik.de antriebstechnik 2019/05 37

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe