Aufrufe
vor 5 Monaten

antriebstechnik 5/2018

antriebstechnik 5/2018

GETRIEBE UND

GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN Getriebemotoren gehen online Industrie-4.0-Komponente bringt nützliche Zusatzfunktionen Mit der fortschreitenden Digitalisierung werden passive Aktoren zu aktiven Komponenten, indem sie Daten weitergeben, welche in der Maschine oder Anlage zu Diagnose- oder Weiterverarbeitungszwecken verwendet werden können. Dies war Anlass für Bauer Gear Motor, sein Getriebemotoren- Produktportfolio entsprechend zu erweitern, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden. Karl-Peter Simon ist Managing Director und Präsident der Bauer Gear Motor Group in Esslingen Durch die Kombination von TorqueControl 4.0 (TC 4.0) und einem netz betriebenen Getriebemotor entsteht unter dem Motto „Geared Motor goes Online“ eine Industrie-4.0-Komponente, welche viele nützliche Zusatzfunktionen aufweist. Durch die Anbindung von TC 4.0 über IO-Link kann der Getriebemotor ohne zusätz liche Komponenten in die Maschinensteuerung integriert werden. Mit der Entwicklung von TC 4.0 zur Integration des Getriebemotors in die standardisierte feldbusunabhängige Indus trie-4.0- Kommunikation hat Bauer Gear Motor sein Produktportfolio erweitert. Bisher gab es keine wirtschaftlichen Lösungen, wenn die Anwendung keinen Frequenzumrichter benötigt. Mit der Einführung von TC 4.0 mit integrierter Drehmomentmessung zum Schutz des Antriebsstrangs vor Überlastung und zur Optimierung des Energie­ Die neueste Entwicklung von Bauer Gear Motor ermöglicht die Einstellung maximaler Drehmomentwerte und optimiert die Effizienz unter Teillastbedingungen verbrauchs durch adaptive Laststeuerung, bietet Bauer Gear Motor hier einen erheblichen Zusatznutzen. Diese neueste Entwicklung bietet eine Sanftanlauffunktion und eine Überlastkupplung sowie die Möglichkeit zur Erhebung von Betriebsdaten und deren Weiterleitung zur Überwachung. Die integrierte Elektronik ist als kompakte Lösung in einer geschützten Umgebung im Anschlusskasten des Elektromotors untergebracht. TC 4.0 führt zur Beurteilung, Anzeige und Meldung des Drehmomentverlaufs eines Prozesses schnelle und genaue Messungen von sowohl Strom als auch Spannung durch. Die Parameter können so eingestellt werden, dass sich der Antrieb im Falle einer Überlastung abschaltet und so Schäden am Antriebsstrang vermieden werden. Gleichzeitig kann die Elektronik den Anlaufstrom wie bei einem herkömmlichen Softstart begrenzen. Darüber hinaus kann TC 4.0 durch die kontinuierliche Lastpunktüberwachung die Magnetisierung des Motors durch die Anpassung der Spannung ändern. Dadurch erhöht sich der Wirkungsgrad des Motors im Teillastbereich um bis zu 25 %. Damit wird es möglich, alle Bauer-Getriebemotoren wirtschaftlich in ein Industrie-4.0-Netzwerk einzubinden. Da die Lastdaten des Getriebemotors bei Bedarf in Echtzeit verfügbar sind, kann der Antrieb sowohl selbstständig als auch über die Kommunikation gestoppt werden. Darüber hinaus liefert ein elektronisches Typenschild schnell und zuverlässig alle notwendigen Informationen. Zudem ist der TC 4.0 mit einer intelligenten Motorbremsenfunktion erweiterbar, die sicher und energiesparend arbeitet. Diese Lösung, die für eine Vielzahl von Anwendungen mit einer Leistungsaufnahme bis zu 3 kW entwickelt wurde und in Schutzart IP65 erhältlich ist, funktioniert auch unter erschwerten Bedingungen zuverlässig. „Für Anwendungen zum Materialtransport, Intralogistik oder Verfahren, die ein Anlaufen unter Last und außerdem einen guten energetischen Wirkungsgrad sowie eine schonende Leistungsabgabe und kontinuierliche Datenerfassung erfordern, ist Torque­ Control 4.0 die geeignete Lösung“, ist sich Karl-Peter Simon, sicher. www.bauergears.com 32 antriebstechnik 5/2018

Getriebemotoren gehen online Zur Integration des Getriebemotors in die Prozessleittechnik hat Bauer Gear Motor TorqueControl 4.0 entwickelt. Dieses System sorgt für eine schnelle Drehmomentmessung zum Schutz des Antriebsstrangs vor Überlastung und zur Optimierung des Energieverbrauchs durch adaptive Laststeuerung. Es bietet eine Sanftanlauffunktion und eine Überlastkupplung sowie die Möglichkeit zur Erhebung von Betriebsdaten und deren Weiterleitung zur Überwachung. Die integrierte Elektronik ist in einer geschützten Umgebung im Anschlusskasten des Elektromotors untergebracht. Zur Beurteilung, Anzeige und Meldung des Drehmomentverlaufs eines Prozesses führt das System schnelle und genaue Messungen von Strom und Spannung durch. Die Parameter können so eingestellt werden, dass der Antrieb im Falle einer Überlastung abgeschaltet werden kann und so Schäden am Antriebsstrang vermieden werden. Gleichzeitig kann die Elektronik den Anlaufstrom wie bei einem herkömmlichen Softstart begrenzen. www.bauergears.com Kunststoff-DAT-Dateien aus Lebensdauer- Messdaten generieren Mit dem neuen Berechnungsmodul im Kisssoft-Release 03/2017 ist es nun möglich, Kunststoff-DAT-Dateien aus den Lebensdauer-Messdaten von Versuchsreihen nach VDI 2736 Blatt 4 zu generieren. So können auch leicht Werkstoffe in der Kisssoft-Datenbank hinzugefügt werden, zusammen mit den automatisch erzeugten DAT-Dateien. Für die Zahnradauslegung stehen über 45 Kunststoffe zur Auswahl. Das Sortiment umfasst Kennwerte aus der VDI 2545 sowie VDI 2736, über 20 Sabic-Kunststoffe, DSM, Victrex und neu hinzugefügte Werkstoffdaten aus einer Kooperation zwischen der Universität Erlangen und deutschen Industriepartnern. Mitunter sind Sorten gelistet wie nichtfaserverstärktes Polyamid und Polyacetal bis hin zu Hochleistungskunststoff mit eingelagertem Schmierstoff sowie Kunststoff mit/ohne Carbonfasern oder (Lang-)Glasfasern. Die in Kisssoft enthaltenen Daten beinhalten verschiedene charakteristische Materialkennwerte wie das temperaturabhängige Elastizitätsmodul, die statische Biegebruch- Festigkeit oder Verschleißkennwerte für verschiedene Schmierstoffbedingungen. www.kisssoft.ag [ ] ... was man kaum sieht Antriebssystem erweitert Das Unternehmen Wittenstein hat das Antriebssystem Galaxie mit neuen Bauformen erweitert. Die Kompaktausführung Galaxie D in Baugröße 085 ist für kleinere Fräsköpfe und Handlingsachsen mit besonderen Anforderungen an Verdrehsteifigkeit und Spielfreiheit konzipiert. Das ultraflache Galaxie DF in den Baugrößen 110 und 135 spart bis zu 30 % Baulänge. Die Getriebevariante Galaxie GH hat eine optionale Winkelvorstufe. Mit Sensorik ausgestattet kann das Antriebssystem zudem Betriebsdaten in eine Cloud übertragen. Merkmale des Antriebssystems sind dynamisierte Einzelzähne anstelle eines starren Zahnrings, ein tangentialer und im Lastfall vollflächiger, hydrodynamischer Kontakt beim Zahneingriff und die neue Art der Lagerung mit segmentiertem Außenring. Mit dem System führte der Hersteller die mathematische Funktion der Logarithmischen Spirale im Getriebebau ein. Als Verzahnungsform von Polygon und Einzelzähnen führt sie zum flächigen Zahneingriff und zu einem mathematisch exakten Gleichlauf. www.wittenstein.de

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe