Aufrufe
vor 10 Monaten

antriebstechnik 5/2016

antriebstechnik 5/2016

GETRIEBE UND

GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN Zutrittssysteme im Dauereinsatz Planetengetriebe in Sensorschleusen übertragen hohe Drehmomente Zutrittssysteme müssen insbesondere zu Stoßzeiten schnell, leise und zuverlässig funktionieren. Um diese Eigenschaften auf engstem Bauraum gewährleisten zu können, wurde jetzt eine Antriebslösung für die weltweite Verwendung in leistungsfähigen Sensorschleusen entwickelt. Lesen Sie mehr dazu. Eltrex Motion B.V. (Niederlande) hat in Zusammenarbeit mit der Bühler Motor GmbH für den Hersteller Royal Boon Edam B.V. eine Antriebslösung für die weltweite Verwendung in leistungsfähigen Sensorschleusen entwickelt. Das darin integrierte 3-stufige Planetengetriebe stammt aus dem modularen Baukastensystem von IMS Gear. Boon Edam zählt zu einem der global führenden Unternehmen für die Einrichtung zukunftsfähiger Mobilitäts-Hotspots zur Steuerung großer Menschenströme, wie sie an Flughäfen, Bahnhöfen, Hotels, Verwal tungen, in Kliniken oder Bürogebäuden zunehmende Verbreitung finden. Bis zu 30 Bewegungen in der Minute. Jahr für Jahr. Und das alles bei Model-Maßen: „Ein am Markt erfolgreiches Zugangssystem muss schlank ausgeführt sein, elegante Proportionen besitzen und darf nur wenig Grundfläche beanspruchen, um sich zum Beispiel in moderne Foyers einzufügen“, so IMS Gear Sales Engineer Andreas Sigwart. Denn je schlanker die Lösung sei, umso mehr Systeme ließen sich auf gegebenen Raum installieren, mit entsprechender Steigerung der Kapazität. Geräuscharmut zählt als weiteres wichtiges Kriterium, und das, was an Geräusch unvermeidbar ist, darf nicht als unangenehm empfunden werden. Übersetzt in die technische Anforderung heißt das: Viel Drehmoment auf engstem Bauraum übertragen, ruhig laufen, hohe Radiallast bändigen. der Praxis bewährt“, stellt Heinz-Gert Hagedorn, Vice President Sales & Engineering Planetary Gears, fest, denn der Zeitplan war eng getaktet. Gesucht wurde ein Getriebespezialist, der die geforderte Lösung innerhalb weniger Monate umsetzen konnte. „Von unserem Partner Bühler Motor haben wir den Hinweis erhalten, dass IMS Gear ein kompetenter Partner sein würde“, berichtet Eric Peeters, Key Account Manager bei Eltrex. Der Tipp habe sich als Volltreffer erwiesen: „Das modulare System erlaubte es, zeitnah das komplette mechatronische System mit Motor, Getriebe, Bremse und Steuerung mit unterschiedlichen Untersetzungen und Konfigurationen immer wieder zu testen. Das hat kein anderes Unternehmen bieten können“, so Peeters. „Man kann viel berechnen, wirkliche Aussagekraft besitzen aber die Versuche, man muss es eben ausprobieren“, ergänzt Sigwart. Der Endkunde zeigt sich zufrieden: Vor allem die kurzen Reaktionszeiten überzeugen den niederländischen Konzern, weil somit Zeit gewonnen wird, um die verbleibenden Systemkomponenten aufeinander abzustimmen und trotzdem eine kurze Time-to-Market zu realisieren. 01 Sensorschleusen müssen insbesondere zu Stoßzeiten schnell, leise und zuverlässig funktionieren Kurze Reaktionszeiten überzeugen „In diesem Projekt hat sich erneut das modulare System des IMS Gear-Baukastens in 24 antriebstechnik 5/2016

02 Ein am Markt erfolgreiches Zugangssystem muss schlank ausgeführt sein, elegante Proportionen besitzen und darf nur wenig Grundfläche beanspruchen In der eintürigen Ausführung eines Systems muss eine schwere Scheibe aus Sicherheitsglas bewegt werden. Bewegung bedeutet in diesem Fall: Schnell beschleunigen, stark abbremsen- und dies bei minimaler Geräusch entwicklung. Angesichts der hohen Lastanforderungen wählten die IMS Gear- Ingenieure grundsätzlich das für den Bauraum größtmögliche Planetengetriebe aus dem Baukasten aus. In der ersten Stufe, die den wesentlichen Teil der hohen Drehzahl des Elektromotors bei noch geringem Drehmoment untersetzt, kommen Planetenräder aus Kunststoff zum Einsatz – für die wirkungsvolle Reduktion der Geräuschemissionen beim Öffnen und Schließen. Modularer Ansatz schafft Vorteile IMS Gear besitzt Erfahrung in der Auswahl des richtigen Kunststoffs und der werkstoffadäquaten Verzahnung. In diesem Fall sorgt eine Schrägverzahnung für leisen Lauf und reibungslose Bidirektionalität beim steten Wechsel vom „Auf“ zum „Zu“ und wieder zum „Auf“. Die zweite und dritte Stufe – hier liegen geringere Umdrehungs-Geschwindigkeiten der Planetenräder an und damit tendenziell weniger Geräusch, dafür in der dritten Stufe das volle Drehmoment – sind in Metall ausgeführt und gerade verzahnt. Durch die hybride Werkstoffkombination lassen sich zwei eigentlich konkurrierende Ziele – Geräuscharmut und Übertragung hoher Drehmomente – in einem Getriebe moderieren. Angesichts der hohen Komfortanforderungen und der schnellen Taktung des Durch - gangs darf die Lagerung kein Spiel aufweisen. Auch in dieser Frage kam es zu umfangreichen Tests diverser Lagerarten mit dem Ergebnis, zwei Kugellager einzusetzen. Die hohe Variabilität der IMS Gear-Lösungen aus dem Baukasten auf der Abtriebseite erlaubt es, kundenspezifisch einen extralangen Flansch anzubringen, sodass sich die Kugellager maximal weit auseinander liegend befinden. So können die Radialkräfte der Glastür auch in der schwersten Ausführung aufgenommen werden, ohne die Getriebe/Motoreinheit zu belasten. „Der modulare Ansatz von IMS Gear hat uns über alle Projektphasen hinweg geholfen, den vielen unterschiedlichen Anforderungen des komplexen mechatronischen Gesamtsystems gerecht zu werden, weil geänderte Ausführungen immer schnell verfügbar waren“, verweist Peeters auf einen gewichtigen Vorteil. Und auch die Fähigkeit, aus dem Baukasten heraus Derivate zu generieren, lässt sich in dieser Anwendung auf vielfältige Weise umsetzen. So gibt es die Antriebslösung – je nachdem, in welche konkrete Anwendung sie eingesetzt wird – in unterschiedlichen Untersetzungen, und für Ausführungen mit leichterer Glastür, etwa bei der „Speedlane“ von Boon Edam, auch mit kleinerem Getriebe mit 62 mm Durchmesser. Darüber hinaus kommen weitere Vorteile des modularen Systems zum Tragen: Eine schnelle und sichere Abschätzung der technologischen Machbarkeit, eine hohe und kurzfristige Verfügbarkeit geänderter Muster im Entwicklungs- und Abstimmungsprozess, bewährte Materialien und Verzahnungen in der Umsetzung sowie klare Wege zur Ableitung von Derivaten. IMS Gear spannt somit den Bogen von der schnellen Qualitätslösung aus der IMS.baseline über anwenderspezifische Anpassungen der IMS.techline bis hin zur Sondergetriebekonfiguration der IMS.SDline und deckt somit alle Anwendungsfälle mit seinem Baukastensystem ab. Der Endkunde setzt die entstandene Lösung auf vielfältige Weise ein. Die Zugangssysteme mit IMS Gear-Technologie werden bereits in Bank- und Bürogebäuden sowie in öffentlichen Einrichtungen eingesetzt. www.imsgear.com PRÄZISIONS- FÜHRUNGSSYSTEME PM-BEARINGS GmbH Bemannsbruch 16-18, D-74909 Meckesheim Tel: +49 (0)6226 - 938 89 69 info@pmbearings.com WWW.PMBEARINGS.COM antriebstechnik 5/2016 25 vertentie 60x265.indd 1 04-02-16 09:5 PM-Bearings.indd 1 12.04.2016 08:04:38

Aktuelle Ausgabe