Aufrufe
vor 11 Monaten

antriebstechnik 5/2016

antriebstechnik 5/2016

MAGAZIN Mitsubishi

MAGAZIN Mitsubishi Electric eröffnet energieeffiziente neue Deutschland-Zentrale Mitsubishi Electric hat im März seine neue Deutschland-Zentrale in Ratingen eröffnet. Auf mehr als 16 000 m² Bürofläche ist Platz für bis zu 750 Mitarbeiter. Die Investition ist auch der Startschuss für das neue Ausstellungskonzept „The World of Mitsubishi Electric“. Kern der Konzeption sind die bereichsübergreifende Nutzung von Technologien und die daraus resultierenden Lösungen. Das Unternehmen will sich auch mehr in Richtung Energiewende und -effizienz ausrichten – dafür wurden der Environmental Vision 2021 und das Umwelt-Statement „Eco Changes – for a greener tomorrow“ formuliert. Für das neue Gebäude etwa steht die Platin-Zertifizierung nach dem Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) Standard an. Die Wärme- und Kälteversorgung des Gebäudes wird einem Wärmepumpensystem auf Basis erneuerbarer Energieträger abgedeckt. Produkte zur Gebäudeautomation der Division Factory Automation erfassen und beobachten den Energieverbrauch. www.mitsubishielectric.de Präsenz in der Türkei verstärkt Kübler, Spezialist für Sensorik, Sicherheits- und Übertragungstechnik, baut seine 2013 gegründete Niederlassung in der Türkei aus. Personell verstärkt wird der Bereich Support und Applikationsberatung, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, teilte das Unternehmen aus Villingen-Schwenningen mit. Außerdem hat das Team Kübler Türkei einen neuen Standort in Istanbul, nachdem es eine Kooperation mit Robosan eingegangen ist, einem Systemanbieter für Automatisierungstechnik, der auch Softwareentwicklungen und Komplettlösungen anbietet. Die Kooperationsvereinbarung unterzeichneten die Geschäftsführenden Gesellschafter Gebhard und Lothar Kübler (Bild links und Mitte) mit dem Robosan-Geschäftsführer Caner Yüksel (rechts). Die Kübler-Gruppe hat weltweit rund 450 Mitarbeiter. www.kuebler.com Neuer Vertrag zu Lagern und Schmiersystemen Die Unternehmen SKF und Valmet haben eine Verlängerung ihrer Zusammenarbeit vereinbart. SKF beliefert den Anbieter von Technologien, Automation und Dienstleistungen für die Papier-, Zellstoff- und Energiebranche mit Lagern, Lagereinheiten und Schmiersystemen. SKF hat speziell abgestimmte Lager und Lagereinheiten entwickelt, um die Konstruktions- und Fertigungskosten für Valmet zu verringern und die Gesamtbetriebskosten der Maschineneigentümer und -betreiber zu reduzieren. Dazu tragen die patentierten SKF Flowline Öl-Umlaufsysteme bei, die eine exakte Schmierung sicherstellen und dadurch den Ölverbrauch minimieren. Das senkt die Kosten und optimiert die Öko-Bilanz. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seit mehr als 60 Jahren zusammen. www.skf.de Optibelt erweitert Werk in Rumänien: Verdopplung der Produktion geplant Die Arntz Optibelt Gruppe, Hersteller von Antriebsriemen, hat ihren rumänischen Standort in Tauthi Magheraus um rund 10 000 m 2 vergrößert. Parallel dazu wurde das neue Mischwerk kurz vor Weihnachten 2015 angefahren. Mit den neuen Produktionskapazitäten, einschließlich der Vorstufen-Fertigung, soll bis Ende des zweiten Quartals ein Drei-Schicht-Betrieb möglich sein. So soll die Herstellung in diesem Jahr um mindestens 2,5 Mio. Stück und 2017 um 4 Mio. Stück steigen. Langfristig soll die Riemen-Produktion in Rumänien insgesamt verdoppelt werden. Dazu soll die Zahl der Mitarbeiter von derzeit 300 bis zum Jahresende auf etwa 375 erhöht werden. Neben eigener Mischung und Halbzeug-Fertigung zielt die Standorterweiterung in erster Linie auf eine Kapazitätserhöhung für die Produkte der beiden Hauptsegmente Industrie und Automotive. Das Fertigungssortiment wurde dabei erweitert, z. B. um Kfz-Zahnriemen. www.optibelt.com Skarke Ventilsysteme Ihr starker Partner für Öl-Service und Entlüftung. Auf der Rut 4 64668 Rimbach-Mitlechtern Tel. 06253 - 80 62-0 Fax 06253 - 80 62-22 E-Mail info@skarke.de Web www.skarke.de 12 antriebstechnik 5/2016 Skarke.indd 1 12.04.2016 07:44:46

MAGAZIN Pilz steigert Umsatz, Mitarbeiterzahl und Exportanteil Die Unternehmensgruppe Pilz blickt zufrieden auf das Geschäftsjahr 2015 zurück. Das Familienunternehmen erhöhte seinen Umsatz um 11 % auf 288 Mio. EUR. Die Zahl der Mitarbeiter stieg um 6 % auf 2 030. Die F&E-Quote betrug 19,8 % bezogen auf den Umsatz. „Wir sind sehr zufrieden, dass wir die für 2015 gesteckten Ziele erreicht haben. Pilz ist ein gesundes Unternehmen, das aus eigener Kraft in allen Bereichen und in allen Regionen wächst“, fasst Renate Pilz, Vorsitzende der Geschäftsführung, zusammen. „Auch für 2016 haben wir anspruchsvolle Ziele und daher freuen wir uns, dass wir gut in das Geschäftsjahr 2016 gestartet sind.“ 2015 erwirtschaftete Pilz mehr als 70 % des Umsatzes außerhalb von Deutschland. Der Exportanteil stieg um 1,4 % auf 70,9 %. Rund 74 % des Umsatzes erzielte das Unternehmen in Europa. Der Produktbereich Steuerungstechnik mit Antriebstechnik blieb absolut gesehen der wichtigste Umsatzträger (65 %). Pilz beteiligt sich in Gremien und Forschungskooperationen wie Smart Factory KL oder Arena 2036. www.pilz.com Wachstum durch Investitionen in F&E angestrebt Kistler, Hersteller für dynamische Messtechnik, hat 2015 seinen Umsatz trotz Währungseffekten gesteigert. Mit 341 Mio. Dollar Umsatz erreichte die Unternehmensgruppe ein währungsbereinigtes Wachstum von 10 %. Dazu schuf das Unternehmen mit Hauptsitz in Winterthur/Schweiz weltweit 120 neue Stellen. Für das Jahr 2016 kündigte Kistler an, erneut 10 % des Umsatzes in Forschung und Entwicklung zu investieren und zudem das Service-Angebot auszubauen. Dafür wurden Standorte in Deutschland, Japan und China ausgebaut. In Tokio und am neuen Europa- Hauptsitz in Böblingen- Sindelfingen entstehen zwei Tech Center. Neue Produkte und Dienstleistungen verspreche z. B. das neue Geschäftsfeld Thermoakustik. CEO Rolf Sonderegger verwies ferner auf aktuelle Auszeichnungen wie den Schweizer ASCO-Award Gold für die beste Unternehmenstransformation, den Top 100-Award für mittelständische Unternehmen in Deutschland und den Handling-Award 2015 für das NCFR-Fügemodul. www.kistler.com KTR nimmt neuen Prüfstand in Betrieb Am Stammsitz in Rheine hat das Unternehmen KTR einen neuen Prüfstand für Großkupplungen mit einem Leistungsumfang bis 500 000 Nm in Betrieb genommen. Auf dem Prüfstand lassen sich mechanische Kupplungskennwerte ermitteln sowie Festigkeitsund Lebensdauerprüfungen durchführen. Prüfling der ersten Versuchsreihe ist ein Drehmomentbegrenzer für den Einsatz in DICHTUNGSTECHNIK PREMIUM-QUALITÄT SEIT 1867 COG SETZT ZEICHEN: Produktion auch in Kleinstserien. einer 8-MW-Offshore-Windenergieanlage. Die Drehmomentmessung geschieht getriebeausgangsseitig über eine kalibrierte Messwelle per DMS-Technik, während der Verdrehwinkel antriebsseitig über einen Drehimpulsgeber oder durch ein direkt am Prüfling angebrachtes Wegmesssystem ermittelt wird. Aus den gewonnenen Daten lässt sich dann die Drehfedersteifigkeit berechnen. Neben der Erfassung von mechanischen Kupplungswerten werden auf dem Prüfstand zudem Bauteilfestigkeits- und Lebensdauerprüfungen durchgeführt. Überdies werden hier zukünftig auch form- und reibschlüssige Überlastsysteme erprobt und eingestellt. www.ktr.com Präzisions-O-Ringe für individuelle Anforderungen. www.COG.de

Aktuelle Ausgabe