Aufrufe
vor 1 Jahr

antriebstechnik 5/2015

antriebstechnik 5/2015

KETTEN, RIEMEN & CO. I

KETTEN, RIEMEN & CO. I SPECIAL Uneingeschränkte Beweglichkeit in 4000 m Wassertiefe Energieketten und Rundtischlager in Meeresboden-Bohrgerät Dass eine Energiekette 4000 m unter Wasser arbeitet, ist ebenso ungewöhnlich wie das Gerät, in dem diese Kette zum Einsatz kommt. Das ferngesteuerte Unterwasser-Bohrgerät MeBo 200 ist in der Lage, auf dem Meeresgrund 200 m tiefe Bohrungen einzubringen. Auf dem Meeresgrund, so sollte man meinen, ist immer ausreichend Platz für ein Unterwasser-Bohrgerät. Schließlich sind rund zwei Drittel der Erdoberfläche mit Wasser bedeckt. Dennoch musste das neue Meeresboden-Bohrgerät MeBo 200 des Bremer Forschungsinstitutes MARUM (Zentrum für Maritime Umweltwissenschaften) besonders kompakt und leicht ausgeführt werden. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens sollte das Gerät in einen Transportrahmen eingebaut werden, der so groß ist wie ein 20“-Container, damit es weltweit einfach sowie kostengünstig transportiert werden kann. Zweitens ist das Gewicht des MeBo 200 auf rund 10 t begrenzt, weil die Krankapazitäten auf Schiffen meist relativ begrenzt sind. Tiefbohrung in doppeltem Sinne Kompakt und leicht musste das Bohrgerät also sein – das war eine wichtige Vorgabe für die Bauer Maschinen GmbH, die das sogenannte MeBo 200 entwickelte. Zugleich sollte es aber in der Lage sein, in Tiefen von weit über 4000 m hinabzutauchen und 200 m lange Bohrkerne aus dem Meeresboden entnehmen. Als Spezialist für Bohrtechnik verfügt Bauer über das nötige Know-how, um solche Spezialaufgaben zu lösen, zumal es in der Unternehmensgruppe einen Geschäftsbereich „Maritime Technologies“ gibt, der unter anderem Bohrsysteme für Pfahlgründungen unter Wasser und für die Verankerung von Offshore-Windparks baut.

SPECIAL I KETTEN, RIEMEN & CO. Ultrakompaktes Handling-System Dennoch war dieses Projekt eine besondere Herausforderung. Dipl.-Ing. (FH) Stefan Finkenzeller, Leiter Entwicklung und Konstruktion Maritime Technologien bei Bauer: „In 4000 m Meerestiefe herrscht ein Umgebungsdruck von rund 400 bar. Außerdem müssen alle Funktionen zuverlässig ferngesteuert werden. Es darf unter Wasser nicht zu Ausfällen kommen und es mussten 200 m Bohrgestänge inklusive Handlingeinheiten und Bohrsystem auf einer Grundfläche von rund 2,30 x 2,30 m untergebracht werden.“ Warum benötigt man ein solches Bohrgerät? Die Erdschichten unter dem Meeresboden sind noch weitgehend unerforscht. Sie beherbergen nicht nur Bodenschätze, sondern erlauben auch einen „Blick in die Erdgeschichte“. Traditionell verwendet man Bohrschiffe für diese Aufgabe. Ihre Mietkosten sind aber sehr hoch und ihr Bohrgestänge muss erst einmal die Distanz von der Meeresoberfläche bis zum Grund überwinden. Das MeBo 200 hingegen startet den Bohrvorgang erst, wenn es am Grund aufgesetzt hat. Unter Extrembedingungen Zu den Kernkomponenten des MeBo 200 gehört die Handlingeinheit, die die einzelnen Bohrgestänge aus dem Magazin entnimmt und dem eigentlichen Bohrsystem zuführt. Dabei ist auf engem Raum Beweglichkeit in mehreren Achsen gefordert – auch von den Leitungen. Deshalb kommen 01 Das Meeresboden-Bohrgerät MeBo 200 kann in 4000 m Tiefe bis zu 200 m Tiefe Bohrungen einbringen Für Sie immer in Bewegung! Manchmal braucht man einen PARTNER... ...der nicht nachgibt der BRECOFLEXmove AT10 NEU - Zahnflanke FEM-optimiert Deutlich höhere spezifische Umfangskraft kagado.de Mehr Informationen unter www.breco.de/move BRECO ist Mitglied in der Mulco Europe EWIV Der BRECOFLEXmove AT10 Mehr Leistung. Optimierte Zahnform. Vielseitig einsetzbar. Effizient. Mehr Power und bessere Kraftübertragung bei schmalerer Riemenbreite für Ihre Produktion.

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe