Aufrufe
vor 1 Jahr

antriebstechnik 4/2017

antriebstechnik 4/2017

Intelligente Automation

Intelligente Automation abgesichert Eine sichere Mensch-Roboter-Kollaboration zeigt Pilz auf der Hannover Messe mit einer Applikation und seinen Produkten. Ein Komplett-Paket für die Validierung ist dabei das Kraft- und Gewalzte Ringe Zylindrisch oder profiliert. Außendurchmesser von 150 - 2000 mm, Gewicht von 3 kg - 1500 kg. Werkstoffe: Bau-, Edelbau- und Wälzlagerstähle, Werkzeugstähle, Rostfrei-Qualitäten, Nickelbasisund Titanlegierungen. G e w a l z t e R i nge • B l a n k s t a h l Platestahl Umformtechnik GmbH Platehofstraße 1 - 58513 Lüdenscheid - Germany Tel.: 02351 439-0 - info@platestahl.com Fax: 02351 439-355 - www.platestahl.com Hannover HMI 2017 vom 24.-28.04.2017, Halle 4 Stand E40 Druckmesssystem Probms, das ein Kollisionsmessgerät enthält. Für Sicherheit in schlecht einsehbaren Bereichen sorgt der Safety- Laserscanner Psenscan. Er überwacht permanent den gesamten Gefahrenbereich und verhindert ein Wiederanlaufen, wenn sich dort noch eine Person befindet. Das Modell einer Smart Factory aus drei vernetzten Modulen zeigt die Herstellung personalisierter Produkte in einer intelligenten Produktionsstraße. Eingebaut ist auch der elektrisch aktivierbare Not-Halt-Taster Pitestop Active, mit dem sich Maschinen- und Anlagenteile sicher aktiv oder inaktiv schalten lassen. Ebenfalls vorgestellt wird der Open-Source-Industrie PC Industrial PI für die digitale Automation auf Basis des Rasperry Pi, der das Internet der Dinge der industriellen Umgebungen mit Cloud-Services verbindet. Platestahl.indd 1 05.12.2016 07:55:11 www.pilz.com Die Benchmark bei integrierten Schrittmotoren der Quickstep MIS23 Halle 15 / Stand H43 Integrierter Schrittmotoren 0,1 bis 28 Nm Integrierte Servomotoren 50 W bis 3 kW Alle Industrial Ethernet und Standard Feldbusse Einzigartig durch Modulkonzept „nanoPLC“ on Board Closed Loop und verschiedene Encoder JVL Industri Elektronik A/S +49 7121– 1377260 jvldrives@jvl.dk www.jvldrives.de Wartungsfreie Edelstahlketten für die Automobilindustrie Die B-Dry-Präzisionsketten von Iwis Antriebssysteme kommen dort zum Einsatz, wo Nachschmierung unerwünscht oder unmöglich ist. Sie sind hygienisch und laufen komplett trocken, weil sie dank eines Hochleistungskunststoffgleitlagers im Gelenk ohne Einsatz jeglichen Schmiermittels auskommen. Auch eine Nachschmierung der Ketten ist nicht erforderlich. Die Hülsen aus Hochleistungspolymer sind hoch belastbar, reibungseffizient und FDA-konform, der Kontakt mit Lebensmitteln oder hygienischen Artikeln ist unbedenklich. Die Trägerhülsen aus Edelstahl sind dünnwandig, nahtlos und kugelkalibriert. Die CF-Grundkette besteht aus austenitischem Edelstahl, was eine hohe Medienbeständigkeit bewirkt. Die Ketten sind im trockenen Zustand frei von lackbenetzungsstörenden Substanzen (LABS), was z. B. bei Lackierstraßen in der Automobilherstellung entscheidend ist. Die Ketten werden in Längentoleranzen nach ISO 606 gefertigt. Sie können in einem Temperaturbereich von –100 bis +200 °C eingesetzt werden. Ausführungen als Rollenketten mit Anbauteilen oder verlängerten Bolzen sind möglich. www.iwis.com

SPECIAL I HANNOVER MESSE 2017 Virtuelle Realität im Maschinen- und Anlagenbau Lenze nutzt VR-Brillen als Werkzeug im Engineering und für Trainings. Das Potenzial liege vor allem darin, dass sich komplexe Automatisierungszusammenhänge leichter beherrschen lassen, weil Programmierer und Konstrukteure ihre Anwendungen dank eines digitalen Zwillings live erleben könnten, heißt es vom Unternehmen. Welche Auswirkung hat die Veränderung von Parametern? Wie verändert sich die Bewegung des Roboterarms, wenn die Antriebsmotoren die Geschwindigkeit variieren? Solche Fragestellungen seien entscheidend, wenn in der Produktion einer Industrie 4.0 von kollaborierenden Systemen gesprochen wird. In der Konstruktions- und Engineeringphase sind die Kombinationsmöglichkeiten von Motoren mit unterschiedlichen Getrieben noch vergleichsweise leicht vorstellbar. Software- oder Roboterlösungen bringen jedoch eine Komplexität mit sich, die den menschlichen Horizont übersteigt. Simulationsverfahren und 3D-Modelle geben zwar tiefer gehende Einblicke, es fehlt aber das Erleben. Die Virtuelle Realität schließe diese Lücke. Mit der Lösung von Lenze kann man z. B. im Materialhandling mit dem Roboter eine Pick-&-Place-Anwendung realisieren. Mit der Software-Toolbox Fast hat der Hersteller für solche Applikationen bereits Standardfunktionen in vorbereitete Softwaremodule gegossen. Damit lassen sich z. B. die Bewegungen einer mehrachsigen Roboterkinematik bestimmen, ohne dafür in die Roboter-Programmiersprachen einsteigen zu müssen. www.lenze.com www.aventics.de Ventilsystem in der virtuellen Realität Das Ventilsystem ES05 von Aventics können Besucher der diesjährigen Hannover Messe virtuell erleben. Außerdem lässt der Hersteller auch wieder am Stand zum Montage-Wettbewerb antreten. An diesem kann man einerseits ausgerüstet mit VR-Brillen in der virtuellen Realität teilnehmen, oder man kann sich, wie im vergangenen Jahr, ganz konventionell als Schrauber betätigen. Dabei bauen die Teilnehmer des Wettbewerbs das Ventilsystem mit einem Drehmomentschlüssel zusammen. Es gilt dabei, die Bestzeit des vergangenen Jahres von 90 Sekunden zu unterbieten. Das Ventilsystem aus einem modularen Baugruppensystem eignet sich vor allem für Anwendungen mit Standardanforderungen in der Industrieautomation. Mit seinem Gehäuse aus Hochleistungskunststoff ist es stabil und kompakt.

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe