Aufrufe
vor 1 Jahr

antriebstechnik 4/2017

antriebstechnik 4/2017

HANNOVER MESSE

HANNOVER MESSE 2017 I SPECIAL Von A bis Z gut gedämpft In Linearmodulen erweisen sich Kleinstoßdämpfer als energieeffiziente Bausteine Ein Blick auf die Kooperation zweier Hersteller von Komponenten für die Montage- und Handhabungstechnik veranschaulicht, wie man als leistungsstarker Partner der Industrie allen Beteiligten Zeit und Geld spart sowie zudem einen gelungenen Beitrag zum schonenden Umgang mit Ressourcen leistet. Im fränkischen Kalchreuth, vor den Toren Nürnbergs, hat die Zipatec Montagetechnik GmbH & Co. KG ihren Firmensitz. Von der Planung über die Betreuung bei der Integration ihrer Linear-, Greif- und Rotationsmodule bis hin zum Service nach dem Verkauf stehen die Zipatec Geschäftsführer Gerd Paul und Dipl.-Ing. Thomas Zilk zusammen mit ihrem Team den Kunden mit Rat und Tat zur Seite. Dies trifft auch auf die ACE Stoßdämpfer GmbH aus Langenfeld zu. Daher kooperieren die beiden Unternehmen schon seit mehr als 15 Jahren miteinander. Die Gründe für die Zusammenarbeit von Zipatec mit den Anbietern für Lösungen aus der Dämpfungs- und Vibrationstechnik waren damals und heute dieselben: ACE gilt weltweit als Vorzugshersteller von Klein- und Industriestoßdämpfern, ist damit den Kunden des Pneumatikmodulherstellers Zipatec wohl bekannt und in der Lage, im wenn auch selten auftretenden Verschleißfall, rund um den Globus kurzfristig Ersatz zu beschaffen. Auch der Faktor Vertrauen ist von Belang, gründet dieser doch in erster Linie auf der gleichbleibend hohen Qualität der Dämpfer sowie der Einhaltung von Lieferzeiten. Robert Timmerberg, M. A., ist Fachjournalist aus Düsseldorf Hohe Flexibilität Nachdem in den vergangenen Jahren Stoßdämpfer von ACE bereits in den Klassikern der Zipatec-Linearmodule namens LM49 und LM70 eingesetzt wurden, war es folgerichtig, die Zusammenarbeit auch bei den kleineren LM35 fortzusetzen. Wie die vom Format her größeren Komponenten, zeichnet sich auch dieses Pneumatikmodul laut Geschäftsführer Dipl.-Ing. Thomas Zilk durch ein hohes Maß an Flexibilität aus. Er erklärt: „Kunden geben vor, wie sich die zu beschleunigende und abzubremsende Masse in einer definierten Zeiteinheit verhalten soll und die LM35-Pneumatikmodule werden entsprechend angepasst. Deren Anbauflächen sind variabel und Druckluftzuführungen lassen sich in mehreren Optionen planen.” Das Anwendungsspektrum umfasst die Bereiche der Montagetechnik, in denen präzise Führungseigenschaften, eine stabile Konstruktion und eine leichte Handhabung gefordert sind. Die Verwendung von vorgespannten Kreuzrollenführungen in gehärteten Prismenlaufschienen sorgt dabei für hundertprozentige Spielfreiheit und hohe Lebensdauer. Durch den Zusammenschluss von Führungsschiene, Schlittenteil und Endplatten zu einer Einheit ist eine hohe Steifigkeit über Hübe bis 100 mm und bei einer maximalen Tragkraft von 700 N gewährleistet. Für diese Aufgaben stellt Zipatec den Kunden die LM35 als kompakte, aber komplette Einheit, bestehend aus Führungsschiene, Schlittenteil, Endplatten und Dämpfung zur Verfügung. Damit die Endverbraucher sie leicht in ihre Konstruktionen integrieren können, gestaltet sich die Hubverstellung so einfach, dass viele Kunden sie direkt vor Ort vornehmen. Und hier „Die Aufgabe der ACE Kleinstoßdämpfer ist es, für eine hohe Wiederholgenauigkeit unserer Module zu sorgen“ ergibt sich eine weitere Parallele zu ACE. Denn auch das Anbringen der Stoßdämpfer in neue oder bestehende Konstruktionen verläuft unkompliziert. Dies liegt u. a. an der Beliebigkeit ihrer Einbaulage. Kleinstoßdämpfer helfen beim Energiesparen Die Aufgabe der ACE Kleinstoßdämpfer als in die LM35 integriertes hydraulisch arbeitendes Maschinenelement ist es, für eine hohe Wiederholgenauigkeit der Module zu sorgen. Im Prinzip könnte das Abbremsen der Module auch pneumatisch realisiert werden. Hydraulische Dämpfer erledigen dies jedoch schneller, energiesparender und somit kostengünstiger. Geht man ins Detail, stellt man fest, dass geringen, ein- 88 antriebstechnik 4/2017

SPECIAL I HANNOVER MESSE 2017 01 Kleinstoßdämpfer von ACE zeichnen sich durch Kompaktheit, hohe Qualität, Präzision, Leistungsstärke, Verfügbarkeit und 24-Stunden-Service aus 02 Diese selbsteinstellenden Kleinstoßdämpfer sind wartungsfrei und jederzeit mit verschiedenstem Zubehör und Anschlussteilen lieferbar 01 02 maligen Investitionskosten bei der Anschaffung von Stoßdämpfern über die Lebensdauer der Lösung gesehen, deutliche Einsparungen von mehreren Tausend Euro auf Seiten der Betriebskosten gegenüberstehen. Sie ergeben sich zum einen daraus, dass sich dank Stoßdämpfern die Massen mit dem kleinstmöglichen Pneumatikzylinder bewegen lassen, wodurch die Verwendung Weil Stoßdämpfer-Anschläge Bewegungen sicher und schnell beim Erreichen der Endlage abbremsen und eine bessere Dämpfungsmethode sind, setzen wir weiter auf diese Art der Verzögerung. Dipl.-Ing. Thomas Zilk, Geschäftsführer, Zipatec Montagetechnik Neben den beschriebenen selbsteinstellenden Kleinstoßdämpfern bietet ACE als Alternative auch einstellbare an. Diese lassen sich per Stellschraube oder Verstellknopf individuell auf die jeweilige Anwendung hin anpassen. Der gewünschte Wert ist dabei nach Einbau des Dämpfers auf einer Skala von 0–9 einstellbar. Dann wird die Einrichtung einige Male gefahren, bis die optimale Abbremsung gefunden ist. Es ist alternativ möglich, die hierbei ermittelte Einstellung anschließend auf einen selbsteinstellenden Dämpfer zu übertragen. kleinerer Ventile und kleinerer Wartungseinheiten möglich ist. Zum anderen wird Druckluft und der für deren Verteilung nötige Strom gespart. So werden bei der pneumatischen Endlagendämpfung ca. drei bis vier cm 3 Luft benötigt, die man häufig auf bis zu 70 bar verdichtet. Mit Kleinstoßdämpfern ist das nicht nötig, da diese die Bewegungen sicher und schnell beim Erreichen der Endlage mit dem zusätzlichen Vorteil einer deutlich geringeren Maschinenbelastung abbremsen. Große Bandbreite an absorbierbarer effektiver Masse Einbezogen in die Planungsphase, ermittelten die Dämpfungsspezialisten von ACE anhand der möglich auftretenden Kräfte die Kleinstoßdämpfer des Typs MC30EUM als optimal bremsendes Äquivalent für die LM35- Pneumatikmodule. Die Richtigkeit der Wahl wird unterstützt durch die firmeneigene Aus- legungssoftware mit CAD-Modul. Zudem werden die theoretischen Daten bei ACE in der Praxis überprüft, um auf eventuelle, zuvor nicht berücksichtigte Besonderheiten im Einsatzfall noch in der Entwicklungsphase reagieren zu können. So wurden die auch in der Endversion verwendeten Dämpfer zunächst auf Probe geliefert. Dabei stellte sich heraus, dass das selbsteinstellende und wartungsfreie Dämpfungselement mit seinem Hub von 8 mm und seiner Energieaufnahme von 3,5 Nm pro Hub und bei den hohen Wiederholungszahlen der Linearmodule ebenfalls relevanten 5 600 Nm in der Stunde tatsächlich in der Lage ist, die gewünschte hohe Wiederholgenauigkeit der LM35 bei ihren linearen Bewegungen zu realisieren. Typischerweise fallen diese Aufgaben in der Montageautomation an, wie z. B. beim schnellen Vorschieben von Werkstückträgern, dem Ausstoßen oder beim Positionieren. Auch beim Halten oder Stoppen sowie beim Stanzen, Lochen oder Stempeln in kleinen Konstruktionen stellt dies die im ausgefahrenen Zustand gerade einmal 54 mm kurzen und 10 g leichten Dämpfer vor keine Probleme. Versehen mit einer temperaturstabilen Ölfüllung und einem integrierten Festanschlag, können auch kleine schnelle Handhabungsmodule oder Schwenkeinheiten von den Kleinstoßdämpfern profitieren. Neben der bereits erwähnten einfachen Integration in Konstruktionen liegt dies an einer gehärteten Kolbenstange aus rostfreiem Stahl der Dämpfungselemente und ihrem aus nitrocarbonitriertem Stahl bestehenden Stoßdämpferkörper. Seewasserbeständige sowie andere Sonderausführungen lassen Konstrukteure fast alle ihre Ideen umsetzen. Dies vor allem, weil der MC30EUM im Gegensatz zu vielen Kleinstoßdämpfern, die nur eine Drosselstelle aufweisen, über eine Druckhülse mit mehreren Drosselbohrungen verfügt. Damit deckt er über drei Härtebereiche eine sehr große Bandbreite an absorbierbarer effektiver Masse ab und lässt sich mit Werten von 0,4 kg bis zu 15 kg der jeweils erforderlichen Dämpfungsaufgabe anpassen, und das bei besseren Verzögerungseigenschaften als sie pneumatische Lösungen erreichen können. Diese Vorteile sind für Thomas Zilk ausschlaggebend, der zusammenfassend feststellt: „Weil Stoßdämpfer-Anschläge Bewegungen sicher und schnell beim Erreichen der Endlage abbremsen und eine deutlich bessere Dämpfungsmethode als z. B. Luftpuffer sind, setzen wir weiter auf diese Art der Verzögerung und diesen Anbieter.“ Fotos: ACE und Zipatec www.ace-ace.de; www.zipatec.de antriebstechnik 4/2017 89

Aktuelle Ausgabe