Aufrufe
vor 1 Jahr

antriebstechnik 4/2017

antriebstechnik 4/2017

KOMPONENTEN UND SOFTWARE

KOMPONENTEN UND SOFTWARE Auf die richtige Verbindung kommt es an Schrumpfscheiben in Rührwerks- und Mischerantrieben halten korrosiven Einflüssen stand Die Entwicklungstendenzen bei Rührwerken- und Mischern zeigen, dass der Einsatz von Antriebssystemen, die eine hohe Betriebssicherheit bieten und die Montage und Wartung vereinfachen, zunehmend im Fokus stehen. Lesen Sie mehr. Der Antriebsstrang von Rührwerken ist ein klassicher Anwendungsbereich von Welle-Nabe-Verbindungen durch Schrumpfscheiben B ei der Konstruktion eines Antriebsstranges muss berücksichtigt werden, dass es zu erheblichen Rückwirkungen auf das Antriebssystem kommen kann, wenn beispielsweise das Rührwerk gegen ein hochviskoses Medium oder das Mischwerkzeug gegen schwer fließende Schüttgüter anfährt. Dieser Effekt verstärkt sich häufig dadurch, dass Rührwerk bzw. Mischwerkzeug und Antrieb durch eine mehr oder weniger lange Welle verbunden sind, auf die entsprechend hohe Kräfte wirken. Das gilt insbesondere für die Welle-Welle- bzw. Welle- Nabe-Verbindungen im Antriebsstrang. Hier treten unter anderem Biegemomente sowie radiale Belastungen auf, für die konventionelle Verbindungselemente nur bedingt geeignet sind – und das aus mehreren Gründen. Die klassische formschlüssige Daniel Schrömbgens ist Vertriebsingenieur bei der Stüwe GmbH & Co. KG in Hattingen Passfederverbindung, die bauartbedingt immer ein gewisses Spiel aufweist, kann unter den typischen Wechselbelastungen in derartigen Antrieben schnell verschleißen. Innenspannsätze sind in diesem Fall keine gute Alternative, weil sie sich nicht für hohe Biegemomente eignen. Unempfindlich gegenüber Schlägen Anbieter von Mischern und Rührwerken setzen deshalb eine besondere Bauform von Reibschlussverbindungen ein, die unter der Bezeichnung Schrumpfscheibe bekannt sind. Da die Schrumpfscheiben außerhalb des Kraftflusses installiert sind, wirken bei hoher Antriebsbelastung keine dynamischen Kräfte auf sie ein. Das erhöht die Lebensdauer und die Sicherheit der Verbindung. In seiner einfachsten Form besteht das Verbindungssystem aus einem Innen- und einem Außenring mit gegenüberliegenden konischen Flächen. Durch axiales Verschie- ben – mechanisch oder hydraulisch – des Außenrings gegen den Innenring wird eine Pressung erzeugt. Dadurch wird der Innenring nach innen gestaucht und presst die Hohlwelle/Nabe auf die innenliegende Welle. Im Gegensatz zu thermisch oder anderweitig gefügten reibschlüssigen Verbindungen lassen sich Stüwe-Reibschlussverbindungen einfach montieren und bei Bedarf wieder zerstörungsfrei demontieren. Die Spielpassungen zwischen Welle bzw. Welle-Nabe und Schrumpfscheibe vereinfachen die Montage und Wartung. Die Schrumpfscheiben sind unempfindlich gegenüber Stößen und Schlägen, bei Wellen und Naben können normale Oberflächengüten verwendet werden. Zu den Baureihen gehören auch Edelstahl-Schrumpfscheiben. Sie werden in den Antriebssträngen der Rührwerke und Mischer eingesetzt, die in der Pharma- bzw. Lebensmittelindustrie arbeiten beziehungsweise korrosiven Einflüssen ausgesetzt sind. www.stuewe.de 68 antriebstechnik 4/2017

EtherCAT-Messtechnikmodule: präzise, schnell und robust Das Unternehmen Beckhoff präsentiert seine neue Geräteserie für die Highend-Messtechnik. Damit wird die hochpräzise, schnelle und robuste Messtechnik integraler Bestandteil von PC-based Control. Die neuen EtherCAT-Messtechnikmodule sind direkt in das modulare EtherCAT-Klemmensystem integrierbar und mit dem umfassenden Portfolio von über 500 anderen EtherCAT- Klemmen kombinierbar. Das neue Metallgehäuse ist für messtechnische Anwendungen hinsichtlich Abschirmung und Kühlung optimiert. Zugleich bietet es auf der Interface-Ebene erhöhte Flexibilität, z. B. für Lemo- oder BNC-Steckverbinder oder für die etablierte Käfigzugfeder als schnell konfektionierbare Standardlösung. Die Messgenauigkeit von 100 ppm bei 23 °C, die exakte Synchronisierung < 1 µs sowie die hohe Abtastrate von bis zu 50 000 Samples/s gewährleisten eine hohe Qualität der erfassten Daten. www.beckhoff.de Detektierbare Dichtungen Mit der anwendungsbasierten Entwicklung von Manoy-Detect hat die IDG-Dichtungstechnik ihr Produktprogramm Food Tech durch diese optionale Werkstoffausrüstung erweitert. Da auch in den Herstellungs- und Abfüllanlagen der Lebensmittelindustrie Materialbrüche und Kollisionen nie ganz auszuschließen sind, besteht immer die Gefahr einer Produktverunreinigung. Um künftig auch Stücke von Dichtungselementen mittels Metalldetektoren sichten zu können, wurde die Werkstoffausrüstung Manoy-Detect entwickelt. Damit lassen sich auch sehr kleine Bruchstücke detektieren. Diese Werkstoffe eignen sich für Elastomer O-Ringe, Formteile und für Dichtelemente aus PTFE-Compound und Hochleistungswerkstoffen, letztere auch aus Verbundwerkstoffen. Durch Verwendung dieser Dichtungselemente sollen sich die wirtschaftlichen Risiken durch kontaminierte Produkte erheblich minimieren lassen. Die Werkstoffe erfüllen je nach Werkstoffgruppe und Compoundierung die Lebensmittelbestimmungen nach FDA, 3A Sanitary Standard oder EU 1935/2004. www.idg-gmbh.com EMC/ EMV Solutions! •EMI Filters, passive & active • Motor chokes, Sinus Filters, PFC •ISUVOC Active Filters for highest Power Quality • INA Mobile Power Quality Analyser Engineered & manufactured in Germany Ing. Max FUSS GmbH & Co. KG D-12489 Berlin . Germany Phone: +49 30 633 1319 100 www.FUSS-EMV.de antriebstechnik 4/2017 69 FUSS-EMV.indd 1 05.04.2017 07:54:52

Aktuelle Ausgabe