Aufrufe
vor 7 Monaten

antriebstechnik 4/2017

antriebstechnik 4/2017

MAGAZIN Bühler Motor

MAGAZIN Bühler Motor stärkt deutschen Produktionsstandort Bühler Motor investiert in die Erweiterung seines deutschen Produktionsstandorts in Monheim. Die Produktionsflächen werden um 2 000 m 2 und die Fläche für Technik und Verwaltung um Schaeffler FAG Stiftung verleiht Innovation Award 2016 an Nachwuchswissenschaftler Seit über 30 Jahren fördert die Schaeffler FAG Stiftung Wissenschaft, Forschung und Lehre. Vier Nachwuchswissenschaftler erhielten jetzt den Innovation Award 2016 für herausragende Abschlussarbeiten auf dem Gebiet der Lagerungstechnik. Dr.-Ing. Thorben 1 000 m 2 erweitert. Bis Anfang 2018 sollen die neuen Gebäude bezugsfertig sein, gerade rechtzeitig zum Serienanlauf einer Reihe zukunftsweisender Produkte für die Automobilindustrie. „Monheim ist unser wichtigster Automotive-Produktionsstandort, aus dem wir insbesondere unsere europäischen Kunden versorgen. Mit der Erweiterung bauen wir diese Stellung aus, sodass Monheim auch in Zukunft eine tragende Rolle im Zusammenspiel unserer zehn internationalen Standorte spielen wird“, so Peter Muhr, President & CEO der Bühler Motor Gruppe. Bühler-Lösungen spielen eine treibende Rolle bei der Steigerung der Energieeffizienz des Automobils, beim sogenannten Segeln, bei Start/Stopp-Anwendungen, aber auch beim vollhybriden oder vollelektrischen Fahren, z. B. zur Kühlung der Batterien während des Ladevorgangs. Auch bei der Abgasnachbehandlung von Dieselmotoren sind die Antriebe im Einsatz. www.buehlermotor.com Schiemann erhielt den mit 8 000 EUR dotierten ersten Preis für seine Promotionsarbeit zum Thema „Mechanismen der Faltenbildung beim Bundanstauchen an hohlen Fließpressteilen“. Der mit 4 000 EUR dotierte zweite Preis in der Kategorie Promotionsarbeiten ging an Dr.-Ing. Benjámin Radnai für seine Dissertation zum Thema „Wirkmechanismen bei spannungsbeaufschlagten Wälzlagern“. Darüber hinaus verlieh die Schaeffler FAG Stiftung zwei Preise für ausgezeichnete Master- und Diplomarbeiten. Hier ging der erste Preis (6 000 EUR) an M.Sc. Stephan Hahn für seine Masterarbeit mit dem Titel „Einsatzmöglichkeiten additiver Fertigungsverfahren bei Spindellagern“. Den mit 3 000 EUR dotierten zweiten Preis erhielt Dipl.-Ing. (FH) Daniel Ziegler, der sich in seiner Diplomarbeit mit einer „Analyse von Schädigungsmechanismen an Wälzlagerkäfigen in der Anwendung Zweimassenschwungrad“ auseinandersetzte. www.schaeffler.de Nabtesco im Wandel zum Lösungsanbieter In den letzten Jahren hat sich Nabtesco Precision Europe stark gewandelt: vom einfachen Getriebelieferanten zum Systemanbieter vollständiger Antriebslösungen für kundenspezifische Projekte. Im Rahmen dieser Strategie, die das Unternehmen zukünftig verstärkt verfolgen will, baut der Getriebehersteller seine elektrische- und steuerungstechnische Expertise weiter aus. Ziel ist es, bei Bedarf gemeinsam mit dem Kunden völlig individuelle Getriebelösungen entwickeln zu können, die optimal an die jeweilige Problemstellung angepasst sind. Schon jetzt liefert Nabtesco komplett vormontierte Teilsysteme, die der Anwender vor Ort nur noch einbauen muss. So hat Nabtesco jüngst für einen Kunden mehrachsige Schweißpositionierer entwickelt und hergestellt. Der Kunde profitiert davon, ein vorgeprüftes, praktisch wartungsfreies System mit aufeinander abgestimmten Systemkomponenten aus einer Hand zu erhalten. So werden eventuelle Probleme wie Inkompatibilitäten vermieden, die auftreten können, wenn die Komponenten von unterschiedlichen Herstellern bezogen und selbst zusammengebaut werden. www.nabtesco.de NSK erhält Auszeichnung für Linearführungen NSK hat für seine Linearführungen der NH/HS-Serie den „Cho Monozukuri Innovative Parts and Components Award“ erhalten. Diese Auszeichnung wird seit 2004 von der japanischen Regierung an Produkte verliehen, die einen wertvollen Beitrag zum Fortschritt der Industrie und Gesellschaft leisten. Mit der Serie, bei der u. a. ein neues Design der Kugellaufbahn realisiert wurde, konnte NSK die Lebensdauer von Linearführungen im Vergleich zum Vorgängermodell verdoppeln. Die Jury begründete ihre Wahl damit, dass die neuen Linearführungen ein kompakteres Design von Maschinen ermöglichen und deren Lebensdauer erhöhen. Die Linearführungen erreichen u. a. eine um den Faktor 1,3 erhöhte dynamische Tragzahl, die eine wichtige Kennzahl für die Ermittlung von Belastbarkeit und Leistungsvermögen einer Linearführung ist. Weitere Vorteile sind eine um 1,5 bis dreimal höhere Verfahrgeschwindigkeiten (in Abhängigkeit von der Baugröße) und eine Geräuschreduzierung um 3 dB. www.nskeurope.de 18 antriebstechnik 4/2017

MAGAZIN Jörg Fuhrmann ist neuer Chef bei Lenze in Österreich Jörg Fuhrmann ist seit dem 1. November 2016 Geschäftsführer der Lenze Austria Holding mit Sitz im österreichischen Asten. Das Unternehmen steuert den Vertrieb und die Logistik der Lenze-Gruppe in der Region Zentral- und Osteuropa. Gleichzeitig übernahm der Diplom-Ingenieur die Geschäftsführung der österreichischen Vertriebsgesellschaft Lenze Antriebstechnik. Fuhrmann verfügt über umfangreiche Marktkenntnisse und kann auf jahrelange internationale Erfahrung im Bereich Automation zurückblicken. Mit der Berufung Fuhrmanns in die Geschäftsführung unterstreicht Lenze seine Marktorientierung und stellt die Weichen für den weiteren Ausbau des Automatisierungsgeschäftes. Christian Wendler, Vorstandsvorsitzender der Lenze- Gruppe, zeigt sich überzeugt: „Mit Jörg Fuhrmann haben wir einen Automatisierungsspezialisten und erfahrenen Maschinenbauexperten gewinnen können. Seine Erfahrung und Expertise sind Garant für den Ausbau unseres Marktanteils auf den für Lenze so wichtigen Märkten Österreich und Osteuropa.“ www.lenze.com Intorq investiert rund 7 Mio. EUR in Standorterweiterung Intorq investiert 7 Mio. EUR in die Erweiterung des Standorts Aerzen. Derzeit entsteht ein 3 000 m 2 großer Hallenbau für neue Produktions- und Lagertechnik. Weitere 800 m 2 sind für Büro- sowie Schulungsräume vorgesehen. Mit dem neuen Gebäudekomplex schafft Intorq die Grundlage, langfristige Wachstumsziele umzusetzen. Als weiterer Baustein soll die Reorganisation der Produktionsabläufe die Zukunft des Standorts sichern. In der Montage stehen die Zeichen auf schlanke Prozesse, Flexibilität und Geschwindigkeit. Der Neubau bietet den erforderlichen Raum, Materialflüsse und Montageabläufe neu zu organisieren. Das Konzept beinhaltet eine moderne automatische Lagertechnik und modulare Montageeinrichtungen im Linienverbund. Insgesamt soll mit der Erweiterung und durch kürzere Durchlaufzeiten der Auftragsmontage der Lieferstandard bei Standard- und kundenspezifischen Produkten verbessert werden. Der Bürobau erfüllt hohe energetische Standards und die Heizwärme für die Fabrik wird CO 2 -neutral von der benachbarten Biogasanlage bezogen. www.intorq.de Arntz Optibelt implementiert innovatives Prüfkonzept für Antriebsriemen Im neuen Prüffeld in Höxter plant die Arntz Optibelt Gruppe die Implementierung eines innovativen Prüfkonzepts für Antriebsriemen. Das Prüffeld wird für rund 4 Mio. EUR bis zum Sommer 2017 fertiggestellt und bietet mit 2 200 m 2 Fläche doppelt so viel Platz wie der Vorgängerbau. Dort werden serienbegleitende Qualitätsprüfungen, Prüfungen von Neuentwicklungen sowie kundenspezifische Tests durchgeführt. Um den Stromverbrauch zu begrenzen, kommen servogeregelte Antriebe zur Belastung der Riemen zum Einsatz. Zudem übermitteln Sensoren Daten an die Produktionsparameter-Datenbank, um Fehler frühzeitig zu erkennen und Prüfstandslaufzeiten zu verringern. Zur Lärmminderung werden die Prüfstände räumlich einzeln oder als Gruppe aufgestellt, um diese schalltechnisch zu isolieren. Auch erhalten die geräuschintensiven Maschinenelemente an den Prüfständen eine Einhausung. Der Prüfstandsbereich erreicht damit eine Einsparung von 1,1 Mio. kWh Energie pro Jahr sowie eine CO 2 -Minderung von bis zu 660 t jährlich. Die Implementierung des Konzepts wird mit 650 000 EUR vom Umweltinnovationsprogramm des Bundesumweltministeriums gefördert. Als Voraussetzung für die Förderung geht das Vorhaben über den Stand der Technik hinaus und weist Demonstrationscharakter auf. www.optibelt.com IHR SYSTEMLIEFERANT FÜR KUNDENSPEZIFISCHE WÄLZLAGER- UND LINEARTECHNIKLÖSUNGEN ■ Kreatives Engineering ■ Kundenspezifische Lösungen ■ Reduktion Entwicklungskosten -30 % Eisentalstr. 32 | 71332 Waiblingen Telefon: +49 7151 16506 - 00 Telefax: +49 7151 16506 - 80 info@knapp-waelzlagertechnik.de www.knapp-waelzlagertechnik.de VORSPRUNG SCHAFFEN Knapp.indd 1 17.03.2017 14:31:31 antriebstechnik 4/2017 19

Aktuelle Ausgabe