Aufrufe
vor 2 Jahren

antriebstechnik 4/2017

antriebstechnik 4/2017

HANNOVER MESSE

HANNOVER MESSE 2017 I SPECIAL Mehrwert durch vernetzte Instandhaltung IoT-System zeigt Antriebstechnik Optimierungspotenziale auf Industrie 4.0 eröffnet zahlreiche neue Möglichkeiten: Individualisierte Produkte – optimierte Maschinen – vorausschauende Wartung. Voraussetzung dabei ist immer die Erfassung, Kommunikation, algorithmische Verknüpfung und Auswertung von Daten. Industrie 4.0 bei Baumüller ist die Umsetzung einer intelligenten Netzwerkstruktur, die unseren Kunden Flexibilität, Transparenz und Kostenoptimierung erlaubt. Nobert Scholz, Geschäftsführung Systemtechnik Viele Daten können heute schon von vorhandenen Steuerungen ausgelesen und in einem übergeordneten System weiterverwendet werden. Mit Baudis IoT von Baumüller steht Maschinenbetreibern darüber hinaus ein System zur Verfügung, um zusätzliche Informationen aus seiner Fertigung zu erhalten und um z. B. im Falle eines sich abzeichnenden Ausfalls schnell bzw. rechtzeitig reagieren zu können und damit durch planbare Instandhaltungsmaßnahmen die Laufzeiten der Maschinen und Anlagen zu erhöhen. Baudis IoT kann aufgrund seiner systematischen Offenheit, alle am Markt gängigen Sensoren anbinden und deren Informationen sinnvoll vorverarbeiten. Damit können kritische Prozesse überwacht und im Falle einer Veränderung eingegriffen werden. Dies spart Kosten und Zeit und verbessert die Maschinenverfügbarkeit sowie die Produktivität. Das vernetzte System besteht im groben Überblick aus Sensoren, einer Baudis IoT-Box und einer Software mit Big-Data-Algorithmen. Die Erfassung der Daten erfolgt über dezentrale Sensoren. Diese erfassen z. B. den Zustand einer drehenden Achse und so kann das System einen Lagerschaden detektieren und melden. Verteilt werden die erfassten Daten bei der Baumüller-Lösung über die IoT-Box, die je nach gewählter Variante (lokal oder remote), die Daten an einen Server oder an eine Cloud weitergibt. Das System, eigentlich zur vorausschauenden Wartung eingesetzt, schafft durch Big-Data-Analyse einen weit höheren Mehrwert. So werden grundsätzlich die Maschinen- und Anlagenverfügbarkeit in der Fertigung durch planbare Instandhaltungsmaßnahmen für alle Arten von überwachbaren Systemen maximiert und der Abnutzungsvorrat von Verschleißteilen weit besser ausgenutzt. Doch Baudis IoT kann noch mehr. Die für die Instandhaltung zugrunde gelegte Big-Data-Analyse kann auch zur Prozessoptimierung genutzt werden. Da das System im Bedarfsfall warnt, können mit Hilfe der Überwachung Ausstoßerhöhungen und Belastungsgrenzen der Produktionsanlagen ausgetestet werden, ohne dass die Anlagen Schaden nehmen. Die Vernetzung von Werken und Standorten an eine Auswerteeinheit ermöglicht Vergleiche und somit einen weiteren Nutzen. Durch die langfristige Sammlung und Auswertung von Daten kann der Antriebsspezialist Optimierungspotenziale besser erkennen und umsetzen. www.baumueller.de 100 antriebstechnik 4/2017

SPECIAL I HANNOVER MESSE 2017 Umrichter für Servo-Antriebssystem Mit dem Umrichter Sinamics S210, der speziell zur Verwendung mit den Simotics S-1FK2 Motoren vorgesehen ist, bietet Siemens ein neues Servo-Antriebssystem mit fünf Leistungsklassen von 50 bis 750 W. Die Umrichter sind mit integrierten Sicherheitsfunktionen ausgestattet. Die Anbindung an die übergeordnete Steuerung erfolgt via Profinet und die Inbetriebnahme über Webserver und One-Button-Tuning. Der Anschluss der Motoren erfolgt per Einkabelverbindung (OCC). Anwendungsschwerpunkte sind Maschinen für Verpackung, Handhabung wie Pick & Place, Holz- und Keramikverarbeitung sowie Digitaldruck. Der Funktionsumfang ist auf die hochdynamische Regelung der Motorachsen ausgerichtet. Dabei übernimmt die angeschlossene Steuerung die gesamte Positionierfunktion für die angebundenen Antriebsachsen. Die Inbetriebnahme des Umrichters erfolgt mittels integriertem Webserver. Zu den integrierten Sicherheitsfunktionen gehören STO und SS1. Beide lassen sich über Profisafe ansteuern, STO auch über eine Klemme. www.siemens.de/sinamics-s210 Resistent gegen externe Magnetfelder Der Drehimpulsgeber Hoi von TWK verbindet hohe Auflösung und Genauigkeit optischer Drehgeber mit der robusten Bauweise magnetischer Drehgeber. Mit einem veredelten, magnetischen Stahlgehäuse ist er resistent gegen externe Magnetfelder und geeignet für den Einsatz in Umgebungen mit starken externen Magnetfeldern, z. B. in der Nähe von Elektromotoren oder Generatoren. Ebenfalls einsetzbar ist er in Baumaschinen, Schleifringkörpern, Windkraftanlagen, Aufzügen oder Öl- und Gasanlagen. Er verfügt über die Ausgänge A, B, Z sowie deren invertierte Signale. Die Sensorwelle ist für axiale und radiale Wellenbelastungen von 250 N ausgelegt, damit der Sensor auch unter extremen Bedingungen einsetzbar ist. Der Drehimpulsgeber ist in Schutzart IP65 und IP69k verfügbar und deckt den Temperaturbereich von –40 bis +85 °C ab. Er kann auch als Safety-Version mit redundantem Aufbau inklusive Eigendiagnose für Sil2- und PLd-Applikationen aufgebaut werden. Menschen mit Antrieb S Seit 1947 wird unsere innovationskraft von Menschen getragen. Denn es sind die Bedürfnisse unserer Kunden und die ideen unserer Mitarbeiter, die uns antreiben – und auch industrie 4.0 in Bewegung setzen. Sie möchten die Menschen mit ideen, Mut und Antrieb gern persönlich treffen? Besuchen Sie uns auf der Hannover Messe und auf der interpack 2017. Mehr auf www.Lenze.com e i t 70 Jahren www.twk.de

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe