Aufrufe
vor 11 Monaten

antriebstechnik 4/2016

antriebstechnik 4/2016

MAGAZIN Predictive

MAGAZIN Predictive Maintenance – mehr als „nur“ Condition Monitoring? „Für Predictive Maintenance (PdM) müssen Zustandsdaten auf jeden Fall in Echtzeit überwacht werden, doch liefert das typischerweise nicht genügend Vorlaufzeit, um eine wirklich vorausschauende Wartung durchzuführen. Der Schlüssel zu einer erfolgreichen PdM-Lösung ist, Sensordaten zu analysieren, und zwar gekoppelt mit der Möglichkeit, die Daten zu aggregieren und automatisch an ein Vorhersagemodell zu schicken. Das Ergebnis dieses Vorhersagemodells liefert dann die Vorlaufzeit, die benötigt wird, um PdM-Programme erfolgreich zu machen, indem sie die maximale Betriebszeit zu den niedrigsten Kosten vorhersagen.“ Sean T. Riley, Global Industry Director, Software AG, Darmstadt „Die Frage ist eindeutig mit „Ja“ zu beantworten. Condition Monitoring ist ein notwendiger Baustein der vorbeugenden Instandhaltung, auch wenn es nicht als „Allheilmittel“ betrachtet werden kann. Im herkömmlichen Sinne bedeutet es das bloße Erfassen wichtiger Informationen im Betriebszustand in Echtzeit oder in anwendungsbezogenen Zyklen. Es gilt aber das Gesamtsystem zu analysieren, um vorbeugend reagieren zu können und Stillstandzeiten so zu vermeiden. Daher verfolgen wir bei Parker den Ansatz des sogenannten „Total System Health Managements“: Die Daten des gesamten Systems inklusive der Peripherie werden erfasst, analysiert und ausgewertet, um entsprechende Maßnahmen ergreifen zu können. Neben der Komponentenauswahl und der Diagnose- sowie Präventionswerkzeugen trägt der Anwender den wichtigsten Anteil an einer guten vorbeugenden Instandhaltung. Nur gut ausgebildetes Personal wird erfasste Daten richtig interpretieren und entsprechende Maßnahmen korrekt durchführen. Kontinuierliches und professionelles Predictive Maintenance macht Korrekturmaßnahmen im Idealfall überflüssig bzw. so planbar, dass bislang unvorhergesehene Ausfälle vermieden werden. Das wiederum bedeutet für den Anwender eine Kostenersparnis durch erhöhte Standzeiten und höhere Produktivität.“ Stefan Nilgen, Segment Sales Manager Hydraulic & Engine Filtration, Parker Hannifin GmbH, Kaarst 14 antriebstechnik 4/2016

MAGAZIN Ein zuverlässiges Condition Monitoring System, das speziell auch Wissen über den Antriebsstrang verarbeitet, ist eine notwendige Basis, um eine vorausschauende Service Strategie, das Predictive Maintenance, erfolgreich zu implementieren. Speziell im Bereich Condition Monitoring sehe ich Potenzial, um nicht nur den aktuellen Zustand, sondern auch die Last besser zu erfassen, um z. B. die Restlebensdauer einer Komponenten in Zukunft vorhersagen zu können. Für die Windkraft haben wir mit DLM (Dynamic Load Monitoring) eine derartige Technologie schon im Feld. Speziell in das Getriebe integrierte Sensorik mit Auswertealgorithmen bieten hier eine deutliche Verbesserung in der Fehlerprognose. Zukünftige Technologien wie z. B. ATC (Active Torque Control) für Windturbinen, die helfen Schwingungen zu dämpfen, um negative Einwirkungen auf ein System im Vorfeld zu reduzieren, greifen an der Wurzel an und versuchen das Auftreten von Fehlern vorneweg zu reduzieren. Auch der teilweise heute schon umgesetzte Remote Data Access zur Diagnose wird wesentlich zu einer erfolgreichen vorausschauenden Servicestrategie beitragen. Eine Connectivity Lösung hierfür bieten wir schon mit der Openmatics-Plattform an. Unser Service hat bereits die Infrastruktur, um schnell und vorausschauend Wartungen durchzuführen. Dr. Manuel Götz, Senior Manager Vorentwicklung Industrietechnik, ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen Predictive Maintenance ist die Kombination aus Condition Monitoring und der Fähigkeit, aus den erfassten Daten Schlüsse ziehen zu können. Den Zustand zu erfassen, ist nicht schwer – die erfassten Daten auszuwerten hingegen schon. Jeder Patient, der zum Arzt geht, kann seine Symptome aufzählen. Welche Krankheit er hat und welche Maßnahmen erforderlich sind, bewertet dann der Arzt als Experte anhand der Symptome. So verhält es sich auch in der Industrie. Wenn z. B. eine Maschine schwingt, kann das verschiedene Ursachen haben. Als Hersteller haben wir die notwendige Expertise, um die Signale zu deuten und dem Kunden entsprechende Wartungsintervalle und Maßnahmen zu empfehlen. Predictive Maintenance ist also viel mehr als Condition Monitoring. Die vorausschauende Instandhaltung basiert natürlich auf der Zustandsüberwachung, aber sie wäre ohne das Wissen von Experten nicht möglich. Dieter Michalkowski, Global Account Manager, Aventics GmbH, Laatzen antriebstechnik 4/2016 15

Aktuelle Ausgabe