Aufrufe
vor 1 Jahr

antriebstechnik 4/2015

antriebstechnik 4/2015

WÄLZ- UND GLEITLAGER

WÄLZ- UND GLEITLAGER Hart im Nehmen Metrische Dünnringlager bringen Vorteile im Elektroantrieb für E-Roller Julia Schneiders Die BMW Group trägt mit ihren Elektrofahrzeugen und speziell mit dem Elektroroller „C evolution“ der Energiewende Rechnung. Ein Bauteil dieses neuen einspurigen Fahrzeugs ist ein metrisches Dünnringlager, das die Lagerung des Riemenrades im Getriebe übernimmt. Mit der Entwicklung von Elektrofahrzeugen reagiert die Automobilindustrie auf das Bedürfnis nach individueller Mobilität trotz zunehmendem Verkehrsaufkommen, steigender Treibstoffkosten und strengeren CO 2 -Auflagen in den Städten. Die BMW Group brachte nach ihrem Elektroautomobil i3 mit dem Elektroroller C evolution die „Antwort auf die einspurige urbane Mobilität“ auf den Markt. Wie der i3 auch, nutzt der C evolution die Technik der Rekuperation zur Energierückgewinnung. Auf diese Weise wird sowohl beim Gaswegnehmen im Schubbetrieb, als auch beim Bremsen die freiwerdende Energie einer weiteren Nutzung zur Verfügung gestellt. Die Elektroenergie liefert eine luftgekühlte Hochvolt- Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 8 kWh. Sie verhilft dem Scooter zu einer Reichweite von 100 km und ist innerhalb von 4 h an einer herkömmlichen Haussteckdose wieder vollständig aufgeladen. Mit einer Nennleistung von 11 kW (15 PS) bzw. einer Spitzenleistung von 35 kW (47,5 PS) erreicht der C evolution eine elektronisch geregelte Maximalgeschwindigkeit von 120 km/h. Mit einer Beschleunigung von null auf 100 km/h in 6,2 s kann der neue Elektroroller locker mit benzingetriebenen Maxi-Scootern mithalten. Julia Schneiders, Marketing & Sales Precision Bearings, Rodriguez GmbH, Eschweiler 94 antriebstechnik 4/2015

WÄLZ- UND GLEITLAGER Lagerung des Riemenrades Bei allen konstruktiven Elementen des C evolution wurde auf ein möglichst geringes Eigengewicht geachtet. So auch bei der Lagerung des Riemenrades des innovativen leistungsstarken Elektroantriebs. Dieser erfolgt in Form einer Triebsatzschwinge mit flüssigkeitsgekühltem Permanent- Synchron motor über Zahnriemen und ein Hohlradgetriebe. In diesem Hohlradgetriebe dient das Dünnringlager K13008AR0 als Lagerung für das Riemenrad, das wiederum die Kraft über ein Planetengetriebe ins Hinterrad überträgt. Das gehärtete dünnwandige Wälzlager aus der metrischen Dünnringlager- Serie von Rodriguez dient in diesem Fall als äußeres Stützlager eines Lagerpaares, das die Einheit aus Riemenrad und Ausgangswelle im Getriebegehäuse zentriert und dabei alle durch das Hinterrad eingeleiteten Kräfte aufnimmt. Es wiegt nur 170 g. Zahllose Herausforderungen Neben einem möglichst geringen Gewicht musste das Lager der Wahl eine Reihe weiterer Anforderungen erfüllen. Ein entscheidendes Kriterium war ein größtmöglicher Innendurchmesser bei kleinstmöglichem Außendurchmesser. Nur dadurch war eine Lagerung innerhalb des geringen zur Verfügung stehenden Bauraums zwischen Getriebegehäuse und rotierender Einheit überhaupt möglich. Mit einem Bohrungsdurchmesser von 130 mm bei einem Außendurchmesser von 146 mm erfüllt das ungedichtete Dünnring-Schrägkugellager diese Forderungen spielend. Doch nicht nur hinsichtlich des Durchmesserverhältnisses bzw. der Lagergröße stellte der spezielle Einsatz hohe Ansprüche an das Lager. Es musste sowohl die bei Maximalgeschwindigkeit auftretenden hohen Drehzahlen und großen radialen Lasten problemlos aufnehmen können, als auch die 01 Das metrische Schrägkugellager ist in der Lage, große radiale Lasten, hohe Geschwindigkeiten und auch die hohen Querkräfte aufzunehmen 02 Rodriguez bietet ein umfassendes Produktprogramm an metrischen Dünnringlagern 03 Zu den kundenspezifischen Sonderlösungen auf der Basis von Dünnringlagern zählen komplette einbaufertige Baugruppen – ein typisches Value Added Product antriebstechnik 4/2015 95

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe