Aufrufe
vor 1 Jahr

antriebstechnik 4/2015

antriebstechnik 4/2015

HANNOVER MESSE

HANNOVER MESSE 2015 Die Zwickmühle hat ein Ende Flexible Edelstahl-Standardführungssysteme eröffnen neue Möglichkeiten für Konstrukteure Entwicklungsingenieuren, die sich mit der Konstruktion von Systemen für den Einsatz im Vakuum oder in Umgebungen mit extremen Temperaturbedingungen befassen, bietet HepcoMotions neues Standardführungssystem aus Edelstahl für lineare und umlaufende Bewegungen revolutionäre Verbesserungen. V or der Produkteinführung hatten Konstrukteure, die Produkte im Vakuum oder in extremen Temperaturen bewegen mussten, zwei gleichermaßen unpopuläre Möglichkeiten: Entweder ein passendes System selbst zu entwickeln mit dem Risiko, Zeitvorgaben und Budget zu überschreiten, da es unerprobt war. Oder ein bestehendes Produkt aus einer sehr begrenzten Auswahl von Systemen anzupassen, ohne Garantie, dass das verwendete Material auch ihren Anforderungen genügte. Eine wesentliche Eigenschaft des neuen Hepco-Systems ist die Verwendung von Edelstahl. Chris Rees, Vertriebsleiter bei Hepco, meint dazu: „Die Auswahl des Materials ist ein Schlüsselfaktor bei diesem einsatzbereiten System. Letztendlich gibt es zwei Gründe, weshalb unser System auch im Vakuum oder bei hohen Temperaturen eingesetzt werden kann – Materialauswahl und maßgeschneidertes Design. Poröse Materialien können im Vakuum ausgasen und deshalb ausfallen. Die Verwendung von Kunststoffen, Polymeren und bestimmten Sinterwerkstoffen ist deshalb grundsätzlich ausgeschlossen. Edelstahl ist das bevorzugte Material für den Einsatz im Vakuum, weil dieser Werkstoff nicht ausgast, generell rein ist, nicht rostet und sich daher optimal für Vakuumanwendungen eignet, bei denen ein hohes Maß an Reinheit gefordert ist. Außerdem verformt Edelstahl nicht in Umgebungen mit hohen Temperaturen.“ Alle relevanten Kontaktflächen des Lagers bestehen aus gehärtetem Edelstahl, was in einer Hochvakuumumgebung besonders günstig ist. Die Qualität dieses sorgfältig ausgewählten Stahls gewährleistet eine hohe Leistung und schließt verschleißbedingte Ablagerungen, damit auch Verunreinigungen, aus. Eine Ausgasung wird dadurch vermieden, dass alle Freiräume der VACSS-Lager mit einer Entlüftungsöffnung auf der Unterseite der Befestigungsschraube verbunden sind. Lücken überbrücken Ein weiterer Vorteil des Systems besteht darin, dass ein Laufwagen mit sechs Lagern, 01 Hepco Führungssystem anders als ein Kugelumlaufschienensystem, auch eine größere Lücke in der Schiene überbrücken kann. Bei dieser Konstruktion kann die Trägerplatte und das darauf platzierte Bauteil von außen in die Vakuumkammer eingebracht werden und damit effektiv wie eine automatisierte Zuführungseinrichtung fungieren. Die Lücke in der Schiene ist hier unerlässlich, damit die Tür der Luftschleuse der Vakuumkammer geöffnet und geschlossen werden kann. Mit dem Hepco-System wird diese Bewegung mühelos ermöglicht. Die Auswahl des geeigneten Schmierstoffes ist ein weiterer Hauptbereich des 56 antriebstechnik 4/2015

HANNOVER MESSE 2015 Systems. Falls es die Anwendung erfordert, kann es „trocken laufen“ – in allen anderen Fällen können die Lager intern mit einem für die Temperatur der Anwendung geeigneten Fett geschmiert werden. Die VACSS-Vakuum- und Hochtemperatur- Lager verwenden Krytox LVP, ein Fett das für Temperaturen von -15 ˚C bis +210 ˚C ausgelegt ist, während die LTSS-Niedertemperatur-Lager mit AeroShell Grease 22 geschmiert sind, das Temperaturen von -50 ˚C bis +150 ˚C erlaubt. Die VACSS- Lager können bei Bedarf auch mit einem alternativen Schmiermittel sowie ungefettet geliefert werden. Einfach montieren Die Lager für Vakuum und extreme Temperaturen lassen sich einfach und kostengünstig integrieren und liefern über eine lange Betriebsdauer beständig gute Ergebnisse. Die Lager stehen sowohl in zentrischer als auch in exzentrischen Ausführung zur Verfügung, was die Lebensdauer des Systems verlängert, da einsetzender Verschleiß oder Spiel durch Einstellen des Exzenters kompensiert werden kann. Die Lager werden mit Durchmessern von 18 bis 54 mm und einer Vielzahl von Befestigungsmöglichkeiten bei Tragfähigkeiten von 180 bis 4 200 N angeboten. Die Abmessungen entsprechen denen der Hepco SL2- Systems. Sie können vormontiert an einer Trägerplatte der SL2 oder PRT2 Baureihe geliefert werden, oder als Komponenten zur Montage an eigene Laufwagen. Die Produkte kommen häufig in Anwendungen wie bei der Fertigung von Halbleiter-Wafern, Komponenten für die Luftfahrt, bei Aufdampfungsverfahren, der Herstellung von LCD-/Plasmadisplays und in Vakuum-Aufdampfungsanlagen zum Einsatz. Die LTSS–Lager werden außerdem in Niedertemperatur-Anwendungen wie z. B. in Kühlhäusern oder speziellen Gefriertrockenanlagen eingesetzt. „Weil derzeit keine geeigneten Lösungen zur Verfügung stehen, sind Benutzer gezwungen, eigene Lagerlösungen für Anwendungen im Vakuum oder bei extremen Temperaturen zu entwickeln, häufig zu hohen Kosten“, führt Chris Rees weiter aus. „Diese Lagerbaureihe hingegen bietet dem Kunden eine hochwertige, einfach zu montierende Lösung, bei der sie sich auf eine hohe Leistung verlassen können.“ www.hepcomotion.com 02 Vakuumlager Video-Animation Eine Video-Animation zu den Führungen finden Sie unter diesem Link: bit.ly/1wxZ5Hb antriebstechnik 4/2015 57

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe