Aufrufe
vor 9 Monaten

antriebstechnik 4/2015

antriebstechnik 4/2015

Sparsam, schlau und

Sparsam, schlau und sicher Mechatronische Antriebe in der Automobilproduktion Gunthart Mau Kassel, die aufstrebende nordhessische Metropole und Stadt der documenta, liegt unweit des geographischen Mittelpunkts Deutschlands. Im Stadtteil Rothenditmold befindet sich das Mercedes-Benz-Werk Kassel. Hier werden Achsen für Nutzfahrzeuge produziert. Dabei kommt für den Komponententransport auf einer fahrbaren Shuttle Palette das dezentrale Antriebssystem Movigear von SEW-Eurodrive zum Einsatz. Gunthart Mau ist Referent Fachpresse bei der SEW-Eurodrive GmbH in Bruchsal I n vielen Branchen mit fördertechnischen Abläufen werden die Anforderungen an die Fördereinrichtungen anspruchsvoller und spezifischer. Hierfür entwickelte der Bruchsaler Antriebsautomatisierer SEW- Eurodrive das kompakte Antriebssystem Movigear. Es ist ein echtes mechatronisches Produkt, das Getriebe, Motor, Frequenzumrichter, Steuerung und Kommunikation in einem kompakten Gehäuse vereint. Diese Antriebslösung eignet sich aufgrund des optimierten Gesamtwirkungsgrades besonders für den energieeffizienten Betrieb von horizontalen Fördereinrichtungen. In diesem Bereich gibt es neben vernetzten Transportanlagen mit vielen Antrieben auch zahlreiche Einzelanwendungen. Dazu 48 antriebstechnik 4/2015

HANNOVER MESSE 2015 Mechatronisches Antriebssystem Movigear Die mechatronische Antriebseinheit Movigear ist die Weiterverfolgung des wirtschaftlich und technisch erfolgreichen Konzepts der dezentralen Antriebssysteme. Speziell für Stand-Alone-Anwendungen, z. B. im Automobilbereich, gibt es die Variante Movigear DBC-B (Direct Binary Communication). DIP-Schalter und Potenziometer ermöglichen die einfache und schnelle Inbetriebnahme, ganz ohne PC. Für Anwendungen mit konstanter Geschwindigkeit kann man am Gerät parametrierbare Festdrehzahlen und Rampen einstellen. Über Binäreingänge lässt sich die mechatronische Antriebseinheit mit einer zentralen SPS oder im Vorort- bzw. Handbetrieb steuern. Ferner gibt es eine Schnittstelle für Diagnose und Parametrierung. Für sicherheitsgerichtete Anwendungen ist bei allen Movigear-Varianten eine integrierte Sicherheitsfunktion STO nach DIN ISO IEC 61800-5-2 (sicherer Halt) bereits im Standard enthalten. 01 Installationsprinzip des mechatronischen Antriebssystems Movigear-DBC-B mit direkter binärer Kommunikation gehören kleine Maschinen oder Einfachförderer, die eine zuverlässige und energiesparende Lösung in einem Antrieb benötigen, der sich unkompliziert vor Ort in Betrieb nehmen lässt. Von A nach B shutteln Im Mercedes-Benz-Werk Kassel befindet sich das Kompetenzzentrum für Achssysteme und Verzahnung. Hier werden Achsen, Gelenkwellen, Radsätze und Achsgetriebe gefertigt, die Bestandteil vieler Nutzfahrzeuge sind. Innerhalb des Werks müssen diese Komponenten zwischen verschiedenen Bearbeitungsstationen transportiert werden. So werden Radsätze über eine Strecke von 100 m von der Fertigung über ein Entkopplungsmodul zur Montage transportiert. Für diese Transportaufgaben setzt Daimler Shuttle-Paletten ein, die Radsätze (Antriebskegelräder, Tellerräder) zu einer Montagelinie bringen. Insgesamt 26 derartige Fahrzeuge werden über ein am Boden installiertes Schienensystem geführt. An diesen Schienen sind auch die Stromschienen für die Energiezuführung befestigt. Angetrieben werden die Fahrzeuge durch die mechatronische Antriebseinheit Movigear DBC-B von SEW-Eurodrive, die über eine Hohlwelle die Kraft auf ein Vulkollan beschichtetes Antriebsrad überträgt. In dieser Ausführung kann die Shuttle-Palette mit 125 kg Eigenmasse Material bis zu 300 kg transportieren. Die Palette beschleunigt mit 0,5 m/s² auf eine variabel einstellbare Geschwindigkeit zwischen 1,5 und 18 m/ min und positioniert auf +/-1 mm genau. Dipl.-Ing. Stefan Kattner, Vertriebsmitarbeiter im Technischen Büro Kassel von SEW- Eurodrive, erläutert hierzu: „Der große Stellbereich des mechatronischen Systems, für den es die Option erweiterter Regelbereich ECR gibt, stellt einen wesentlichen Kundennutzen dar.“ Aber mit Sicherheit Jedes Fahrzeug ist mit Sensorik und Sicherheitstechnik sowie einem Not-Halt für die integrierte Sicherheitsfunktion STO nach antriebstechnik 4/2015 49

Aktuelle Ausgabe