Aufrufe
vor 2 Monaten

antriebstechnik 12/2019

antriebstechnik 12/2019

STEUERN UND

STEUERN UND AUTOMATISIEREN 03 Vergleich zu konventionellen Bauformen: Höhere Leistungsdichte bei deutlich niedrigerem Preis weniger Platz als jene am Markt vorhandenen Lösungen. Das hat gleich mehrere Gründe. So werden ausschließlich modernste, hochintegrierte Mikroelektronik- und Leistungsbauteile, also kleine SMD-Bauteile verwendet, die sich automatisiert bestücken lassen. Letzteres gilt sogar für die Anschlussklemme. Somit lassen sich alle Bauteile im Reflow-Verfahren löten, was den gesamten Produk tionsprozess deutlich optimiert und verkürzt. Zudem sind auch kleine Losgrößen zu geringen Kosten produzierbar. Die komplette Elektronik des Ansteuermoduls ist also auf einer Leiterplatte untergebracht, die anschließend im Niederdruckverfahren mit bis zu 150 °C temperaturbeständigem Kunststoff umspritzt wird. Dieses aus der Steckertechnologie bekannte Hot-Melt- Verfahren lässt sich dank der Verfügbarkeit hochtemperaturfester Kunststoffe nun auch für die Leistungselektronik nutzen. Der Kunststoff sorgt für eine gute Wärmeableitung und schützt die Bauteile gegen Vibration, Schock und widrige Umgebungsbedingungen. Ein zusätzliches Gehäuse ist folglich nicht notwendig, was sich gleichermaßen bei den Kosten, beim Platzbedarf und auch beim Installationsaufwand positiv bemerkbar macht: Das lediglich 60 × 24 × 13 mm kleine Modul findet antriebsnah oder im Klemmenkasten kleiner und mittlerer Motoren problemlos seinen Platz und wird mit nur einer zentralen Schraube befestigt. Die Schneidklemme erleichtert den Bremsanschluss am Modul. Ohne Anschrauben erfolgt das Befestigen der Bremszuleitung – komplett werkzeuglos. Nicht zuletzt bietet diese innovative Fertigungstechnologie einen weiteren Vorteil: Kundenspezifische Bauformen lassen sich – dank geringer Werkzeugkosten – auch für kleine Stückzahlen umsetzen. Kendrion ist aktuell der erste Anbieter, der diese Fertigungstechnologien für Ansteuermodule einsetzt. In summa resultieren für den Anwender gleich mehrere Vorteile: Kompakte Bauform, hohe Leistungsdichte, einfache Montage und günstiger Preis. Fotos: Kendrion (Villingen) GmbH www.kendrion-ids.com DIE IDEE „Als Reaktion auf den Miniaturisierungstrend und die zunehmende Nachfrage nach Flexibilität und Mobilität in der Automatisierungsbranche haben wir die Ansteuermodule der Slim Collection entwickelt. Diese eignen sich speziell für kompakte und leistungsstarke Anwendungen und lassen sich motornah befestigen. Anwender profitieren von der Wärmereduktion und Energieeinsparung bis hin zu 75 Prozent. Zudem können wir die Module, dank dem innovativen Design, deutlich preisgünstiger anbieten.“ Martin von Wysocki, Entwicklung Elektronik, Kendrion (Villingen) GmbH 20 antriebstechnik 2019/12 www.antriebstechnik.de

MARKTPLATZ P 300 – PRÄDESTINIERT FÜR DIE LEBENSMITTELINDUSTRIE Mit der Neuentwicklung P 300 erweitert der Dichtungshersteller C. Otto Gehrckens sein Sortiment um einen NBR-Werkstoff, der über Zulassungen für den Einsatz in der Lebensmittel- und Getränkeher stellung verfügt. P 300 ist zertifiziert nach FDA 21. CFR 177.2600 sowie 3-A Sanitary Standard und entspricht der VO (EG) 1935/2004. Ohne Verwendung tierischer Bestandteile erfüllt der COG-Compound darüber hinaus die Anforderungen an ADI-freie Werkstoffe (Animal Derived Ingredients free) für Dichtungen, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen. Dank einer hohen Abrieb- und Standfestigkeit soll sich P 300 insbesondere für den Einsatz in Anlagenteilen eignen, die einer intensiven Materialbeanspruchung ausgesetzt sind. Des Weiteren präsentiert sich die Lösung im Kontakt mit Ölen und Fetten widerstandsfähig auch gegenüber verdünnten Säuren und Laugen. www.cog.de REIBUNGSLOSE UND SICHERE DICHTUNGSMONTAGE Die Engineered Materials Group der Parker Hannifin Corporation bietet für Elastomerprodukte entwickelte Beschichtungen der ParCoat-Familie. Mit dieser lassen sich laut Hersteller die Oberflächeneigenschaften von Elastomerkomponenten gezielt verändern und optimieren. Sie sind für alle gängigen Elastomertypen geeignet und sorgen u. a. für reduzierte Montagekräfte. Auch die saubere Vereinzelung, Magazinierung und Zuführung soll in der Großserienfertigung durch die Wahl einer entsprechenden ParCoat-Beschichtung sichergestellt werden. Je nach Anwendungserfordernis dienen farbige Varianten, auch in der Firmenfarbe des Kunden, der Produktkennzeichnung bzw. der Vermeidung von Verwechslungen. Insbesondere bei Klein- oder Sonderserien, bieten ParCoat-Beschichtungen eine einfache Möglichkeit, elastomere Bauteile kostengünstig mit der gewünschten Farbgebung zu versehen. Transparente Ausführungen hingegen werden nur zur Beschichtung bereits farbiger Grundwerkstoffe eingesetzt. www.parker.com MESSUNGEN BEI 36 000 UMDREHUNGEN M54 (216 x 106)_Layout 1 05.04.16 11:27 Seite 1 Auf den neuen Dichtungs-Prüfständen von Freudenberg kann die Reibleistung bei Drehzahlen von bis zu 36 000 min -1 bestimmt werden. Während Pkw-Motoren Maximaldrehzahlen zwischen 4 000 und 7 000 min -1 erreichen, liegen diese für Elektromotoren deutlich höher. Derzeitige Elektromotoren erreichen Drehzahlen bis etwas über 20 000 Umdrehungen. In Zukunft könnten die Anforderungen weiter steigen. Aufgrund der hohen Umfangsgeschwindigkeiten müssen Wellendichtringe, die in Elektroautos zum Einsatz kommen, eine besonders geringe Reibung aufweisen. Um eine hohe Genauigkeit der Messungen zu gewährleisten, wird bei den Prüfständen das Drehmoment von wassergekühlten Hochdrehzahl-Spindelantrieben erzeugt. Die Prüftrommel ist sowohl radial als auch axial mit nahezu reibungsfreien Luftlagern ausgestattet, um das Reibmoment der Dichtung möglichst genau zu bestimmen. www.fst.com MANOY ® Gleit- Dichtring 116 nach DIN ISO 7425-2 Betriebsdruck bis 120 MPa MANOY ® Führungsring Bauart FUS M54 IDG-Dichtungstechnik GmbH 73230 Kirchheim u. Teck Tel. +49 (0)7021 9833-0 info@idg-gmbh.com www.idg-gmbh.com

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe