Aufrufe
vor 1 Woche

antriebstechnik 12/2018

antriebstechnik 12/2018

GETRIEBE UND

GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN Standardisierung und Individualisierung – Ein Widerspruch? Mit modularer Antriebsplattform zu mehr Service Wie man mit intelligenter Standardisierung die individuellen Bedürfnisse seiner Kunden noch besser und nachhaltiger befriedigt, zeigt Bühler Motor mit seiner neu entwickelten modularen Antriebsplattform. Ein neuer ‚bMotion‘ getaufter Baukasten aus Gleichstrommotoren, Getrieben, Encodern und Bremsen bildet dabei die Basis. Ziel ist die möglichst schnelle und flexible Realisierung optimal auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmter Antriebslösungen. Arno Schieweck ist Global Product Manager Industrial & Healthcare Solutions bei der Bühler Motor GmbH in Nürnberg Die Auswahl eines wirklich genau zu den Anforderungen der jeweiligen Applikation passenden Antriebs erweist sich in der Praxis als keineswegs trivial. Spätestens wenn es nicht nur um die Konfiguration des Motors, sondern um das flüssige Zusammenspiel mit Getrieben, Bremsen und Encodern geht, zahlt sich die Beratung durch einen kompetenten Ansprechpartner aus. Umfangreiche Erfahrungen bei der Entwicklung und Auslegung kundenspezifischer Antriebslösungen gehören ebenso zu den Stärken von Bühler Motor wie weitreichende Kenntnisse der Anforderungen verschiedenster Applikationen und Märkte. Mit diesem gesammelten Wissen im Hintergrund hat das Unternehmen eine von Grund auf neue Lösungsplattform entwickelt. Das Augenmerk lag dabei neben der schnellen und möglichst flexiblen Anpassung auf der Steigerung der Effizienz und damit Senkung der Kosten. Dazu kam der Wunsch eine bisher nicht gekannte Servicequalität zu erzielen. Das Ziel war eine „Customer Intimacy“ zu erreichen, bei der in jeder Phase der Beziehung Mehrwert für den Kunden erschaffen wird. Intelligente Standardisierung heißt das Zauberwort. Standardisierung, bei der eine riesige Zahl möglicher Kombinationen nicht nur bereits gedacht, sondern vorbereitet und geprüft bereit stehen. So lassen sich passende Lösungen schneller und auch in geringeren Stückzahlen realisieren. Gleichzeitig können die sonst für maßgeschneiderte Lösungen notwendigen Investitionen spürbar gesenkt werden. Um dieses Ziel zu erreichen wurde nicht nur das Produktdesign neu definiert, sondern auch die Systematik, alle Prozesse sowie der gesamte Service. Modulare Antriebsplattform Das Herzstück von ‚bMotion‘ sind neu entwickelte Gleichstrom-Bürstenmotoren mit Durchmessern von 42, 52 und 63 mm. Mit diesen Antrieben wird ein Leistungsbereich bis rund 200 W abgedeckt. Alle Motoren sind in unterschiedlichen Baulängen verfügbar. Passende Planetengetriebe mit einer Vielzahl von Übersetzungsverhältnissen lassen sich damit ebenso kombinieren wie optimal abgestimmte Encoder und Bremsen. Darüber hinaus stehen verschiedene Schneckengetriebe zur Verfügung. Ausnahmslos alle Standardkomponenten stehen dem Kunden aufeinander abge­ 18 antriebstechnik 12/2018

GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN stimmt und getestet zur Verfügung. Schutzklassen bis hin zu IP67 sind möglich. Optional sind die Motoren mit Entstörung lieferbar. Ebenfalls optional ist die Ausrüstung mit Temperatursensoren. Diese liefern zusätzliche Daten zur permanenten Überwachung des Betriebszustands und zur Nutzung im Rahmen von Predictive Maintenance. Von Anfang an wurde bei der Konstruktion der Motoren höchster Wert auf Flexibilität und Modularität gelegt. So lassen sich kundenspezifische Anpassungen einfacher und schneller umsetzen. Hierbei wurden auch die speziellen Anforderungen verschiedener Kernmärkte berücksichtigt, wie z. B. das Rücktreibmoment beim Einsatz in der Gebäudeautomation. Ziel war es, dem Kunden ein nach den gängigen Standards des jeweiligen Marktes erprobtes Produkt zur Hand zu geben – bei gleichzeitiger Verkürzung der Projektlaufzeit. Der Start erfolgt aktuell mit dem 63-mm- Motor in zwei Leistungsklassen. Ab dem zweiten Quartal 2019 sollen validierte Motoren für Kundenapplikationen verfügbar sein. Der Serienstart ist für das vierte Quartal 2019 geplant. Die Motoren mit 42 und 52 mm Durchmesser ergänzen Schritt für Schritt das Portfolio. Modularität für maximale Flexibilität Eine große Zahl von gebräuchlichen Varianten kann bereits durch die Kombination von modularen Standardkomponenten realisiert werden. Damit kann eine breite Palette an Kundenwünschen besonders schnell und günstig realisiert werden (Configure-to-Order). 02 Der modulare Baukasten besteht aus aufeinander abgestimmten Komponenten wie optische Drehgeber, Bremsen, Schneckengetriebe, Planetengetriebe und Gleichstrom-Motoren 03 Zur Verbesserung der Kundennähe (Customer Intimacy) focussiert sich das Unternehmen nicht nur auf die Motoren und Systeme, sondern auch auf optimierte Prozesse und Services Insgesamt sind zahlreiche mögliche Varianten definiert, die nicht mehr aufwändig für den Kunden entwickelt werden müssen. Die große Variantenvielfalt ermöglicht es dem Kunden, unterschiedliche Antriebe für sein Gesamtsystem aus einer Hand zu beziehen. Dies minimiert seinen Aufwand bei Einkauf und Engineering. Applikationsfragen können direkt mit seinem Ansprechpartner bei Bühler Motor geklärt werden. Über den Baukasten hinaus erlaubt ‚bMotion‘ auch kundenspezifische Anpassung, z. B. spezielle Wellenenden, Anpassungen der Wicklung oder Aufbringen von Abtriebskörpern wie Ritzeln oder Riemenscheiben. Prozesse optimiert Ebenfalls neu definiert wurden alle Prozesse. Bereits in der Angebotsphase sind alle Angebote etwa mit kompletten Stücklisten unterfüttert. Ob digitales Ordermanagement oder datengetriebene Produktion: Jeder Schritt ist im System dokumentiert und jederzeit nachvollziehbar. Die Prozesse sind zum einen dafür ausgelegt, die Vielfalt der Kombinationsmöglichkeiten zu beherrschen. Zum anderen ist ihre Aufgabe, fixe und verbindliche Lieferzeiten zu garantieren. Möglich wird dieser Service durch eine im System eingebundene automatisierte Fertigungsanlage, die Losgrößen bis hinunter zu 200 Stück erlaubt und sich auf Knopfdruck von einem zum anderen Produktionsmuster umschalten 01 Durch eine im System eingebundene automatisierte Fertigungsanlage lassen sich Losgrößen bis hinunter zu 200 Stück realisieren lässt. Maximale Agilität führt zu drastisch reduzierten Durchlaufzeiten. Ein weiterer Vorteil besteht in der vollen Rückverfolgbarkeit der Antriebe von der Einzelteilebene bis zu den überprüften Antriebskenndaten. Die möglichen Kombinationen sind in vier verschiedene Lieferklassen eingeteilt: Vorkonfigurierte Antriebe ab Lager innerhalb von 24 Stunden, bereits vorgesehene Kombinationen von am Lager befindlichen Komponenten innerhalb von 2 Wochen, neue, bisher nicht definierte Kombinationen von am Lager befindlichen Komponenten innerhalb sechs Wochen sowie kundenspezifische Lösungen innerhalb von zwölf Wochen. Customer Intimacy Als Automobilzulieferer ist es das gesamte Unternehmen gewohnt, den Kunden nicht nur während der Entwicklung bis zum Produktionsstart zu betreuen, sondern über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg. Die neue modulare Antriebsplattform zeigt, dass Standardisierung und gesteigerte Kundennähe kein Widerspruch sein müssen: Der Kunde erhält innovative Produkte zur Verbesserung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit. Seine Durchlaufzeiten für Entwicklung und Beschaffung lassen sich durch die Verfügbarkeit einer breiten Palette vorqualifizierter Antriebe senken. Die Vielfalt an Kombinationen ermöglicht die einfache Auswahl einer optimal passenden Lösung zu verringerten Kosten. Fotos: Bühler Motor www.buehlermotor.de antriebstechnik 12/2018 19

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe