Aufrufe
vor 1 Woche

antriebstechnik 12/2018

antriebstechnik 12/2018

MAGAZIN Spanischen

MAGAZIN Spanischen Distributor übernommen Posital erhöht Produktionskapazität für Wiegand-Sensoren Posital, Hersteller von industrieller Positions- und Motion Control-Sensorik, hat seine weltweiten Kapazitäten zur Herstellung von Wiegand-Sensoren für das Energy Harvesting erweitert. Wie das Unternehmen mitteilt, sei kürzlich die Marke von 500 000 verkauften „Minikraftwerken“, die den magnetischen Wiegand-Effekt zur Energieerzeugung aus Drehbewegungen nutzen, überboten worden. Zukünftig sollen nun jährlich eine Million Wiegand-Sensoren produziert werden. Gleichzeitig habe sich Posital, das den Wiegand-Draht seit Ende 2014 in Eigenregie herstellt, die Versorgung des in einer speziellen Schmelze erzeugten Rohstoffes für die nächsten 10 Mio. Energy Harvesting- Sensoren gesichert. Wiegand-Sensoren, die als SMD-bestückbare Komponenten geliefert werden, unterstützen die präzise Erfassung und das Zählen von Rotationen. Neben magnetischen Multiturn-Drehgebern und Motorfeedback-Systemen – dem Kerngeschäft von Posital – gehören hierzu auch Gas- oder Wasserzähler sowie Ventilatoren. www.posital.de Sumitomo Cyclo Drive Germany hat Sociedad Industrial de Transmisiones (SIT) übernommen. Das spanische Unternehmen ist Distributor und Servicepartner für industrielle Antriebstechnik. Damit setzt der europäische Zweig von Sumitomo Heavy Industries die strategische Investition in wichtige Marktsegmente und Wirtschaftsstandorte fort. Durch die Fusion kann Sumitomo das Netzwerk der SIT nutzen. Für beide Unternehmen bedeutet der Zusammenschluss einen Wissenszuwachs bei der mechanischen Kraftübertragung und ergänzender Services. Gemeinsam will man sich auf die Bündelung der Expertise fokussieren und den Kunden, vorwiegend in Spanien und Portugal, zur Verfügung stellen. Dazu gehört ein umfassendes Verständnis von Zuständen der installierten Antriebslösungen und daraus resultierenden Servicearbeiten. Das SIT-Management bleibt in die Unternehmensaktivitäten eingebunden. Alle Einrichtungen und die 24 Mitarbeiter von SIT werden beibehalten und der Standort erweitert. www.sumitomodrive.com R+W baut neue Zentrale in Wörth am Main R+W investiert rund 8 Mio. EUR in eine neue Zentrale in Wörth am Main. Mit der Verlegung des Firmensitzes will der Herstseller von Industrie- und Präzisionskupplungen die wachsende Nachfrage nach seinen Produkten bedienen und schafft mehr Platz für Produktion und Verwaltung. Die neue Zentrale wird nur wenige hundert Meter vom aktuellen Standort in Klingenberg errichtet und umfasst eine Fläche von etwa 6 500 m 2 . Mehr als 2 500 m 2 werden der Produktion vorbehalten sein. „Das geplante Gebäude bietet uns durch seine Größe und den Zuschnitt auf unsere Bedürfnisse ideale Wachstumsbedingungen. Hierdurch wird es uns gelingen, in kurzer Zeit unsere Kapazitäten erheblich zu erhöhen. Dies ist durch unser starkes Wachstum in den vergangenen Jahren notwendig geworden“, sagt Geschäftsführer Steffen Herter. Mit den Bauarbeiten soll voraussichtlich im Januar 2019 begonnen werden und der Umzug noch im gleichen Jahr abgeschlossen sein. www.rw-kupplungen.de Turck strebt zweistelliges Wachstum in 2018 an Die Turck-Gruppe erwartet für das Geschäftsjahr 2018 erneut ein zweistelliges Umsatzwachstum. Wie Geschäftsführer Christian Wolf anlässlich der Jahrespressekonferenz in Mülheim an der Ruhr mitteilte, geht der Automatisierungsspezialist davon aus, dass der konsolidierte Gruppenumsatz im laufenden Jahr die Marke von 660 Mio. EUR übertreffen werde. Nach 600 Mio. EUR im Vorjahr entspräche dies einer Steigerung um 10 %. Gemeldet wird zudem, dass die Zahl der Mitarbeiter im Berichtsraum weltweit von 4 500 auf über 4 800 gestiegen sei. „Erneut konnten wir fast überall zweistellig wachsen, mit nahezu 20 Prozent vor allem in der Asia-Pacific-Region, aber auch in Europe/Middle East mit rund 15 Prozent. Mit den USA hat erfreulicherweise auch unser größter Markt den Wachstumsschub des Vorjahrs beibehalten können“, betonte der Turck- Geschäftsführer. Großes Potenzial für die Einführung von Industrie 4.0- und IoT-Anwendungen wird zukünftig vor allem im asiatischen Raum gesehen. www.turck.com 10 antriebstechnik 12/2018

Mist gebaut? Mit Poka Yoke wäre das nicht passiert. Denn das einzigartige System vermeidet Fehler, bevor sie entstehen. Trotz Digitalisierung und Vollautomatisierung gibt es eine Vielzahl an hochkomplexen Tätigkeiten, die ausschließlich manuell bearbeitet werden können. Mit unserem Null-Fehler-Handarbeitsplatz haben Sie diese ab sofort sicher im Griff. Mehr noch: Durch den einzigartigen Poka Yoke Controller vermeiden Sie nachhaltig Fehler, senken Ihre Kosten und steigern Ihre Produktionsleistung. Das gilt für sämtliche Industriezweige, in denen Montage, Kommissionierung, Logistik und die Losgröße 1ander Tagesordnung sind. Nutzen Sie unser flexibel integrierbares und erweiterbares Komplettsystem, um Ihre Handarbeit fehlerfrei zu gestalten. Detaillierte Infos: de3a.mitsubishielectric.com/pokayoke

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe