Aufrufe
vor 11 Monaten

antriebstechnik 12/2016

antriebstechnik 12/2016

HYDRAULIK UND PNEUMATIK

HYDRAULIK UND PNEUMATIK Präzise Presskräfte dezentral erzeugen Pneumohydraulischer Antrieb sorgt für Betriebs- und Energieeffizienz Hinrich Dohrmann Energiesparende Pneumatikzylinder mit integriertem Ölsystem und automatisch einsetzenden Krafthüben werden häufig für Anwendungen eingesetzt, die aufgrund des begrenzten Bauraums den Einsatz von kleinen Arbeitszylindern erfordern. Die Systeme bestehen meist aus dem pneumohydraulischen Übersetzer X-ES und separaten Arbeitszylindern. Es können bis zu sechs Arbeitszylinder an einem Übersetzer angeschlossen werden. Lesen Sie mehr über diese Technik. Dr.-Ing. Hinrich Dohrmann ist Geschäftsführer der TOX PRESSO- TECHNIK GmbH & CO. KG in Weingarten Tox Pressotechnik, Weingarten, entwickelte vor mehr als 35 Jahren das pneumohydraulische Presskraft-Antriebssystem „Tox- Kraftpaket“. Mithilfe der hier angewandten Pneumohydraulik – als Antriebsmedium wird Druckluft genutzt, die in einem geschlossenen Druckübersetzer nach Bedarf und damit effizient Presskraft erzeugt – lassen sich Nachteile hydraulischer Systeme eliminieren. Zu nennen wären hier z. B. die aufwändige Hydraulikanlage inklusive Installation, die Gefahr von Leckagen, der hohe Stromverbrauch durch Pumpen- Dauerbetrieb, entsprechende Betriebs- und Servicekosten oder auch die vergleichsweise starke Geräuschbelästigung. Die pneumohydraulischen Antriebszylinder vom Typ Tox-Kraftpaket zeichnen sich dagegen durch eine einfache Energieversorgung mit vorhandenen Druckluftsystemen, eine problemlose Integration in Anlagen, in Pressensystemen, in Maschinen oder Arbeitsstationen aus. Weitere Vorteile sind neben einer höheren Taktfrequenz bei z. B. Press-, Ein- press-, oder Umform-Arbeitsgängen ein verringerter Energieeinsatz durch eine bedarfsgerechte Presskraft-Erzeugung sowie Wartungsfreiheit und Langlebigkeit. Ein Druckübersetzer für einen oder mehrere Antriebszylinder Mit dem pneumohydraulischen Tox-Kraftpaket X-KT-System können nicht nur einer, sondern gleich mehrere pneumatische Antriebszylinder vom Typ Tox-Arbeitsteil X-AT oder auch Tox-Hydraulikzylinder (HZL) mit einem Aggregat betrieben werden. Das X-KT-System besteht somit aus dem Druckübersetzer X-ES mit Eilhubfunktion sowie wahlweise einem oder bis zu sechs der genannten Antriebszylinder X-AT bzw. HZL. Die Zusammenstellung der Tox-X-KT- Systeme findet individuell, je nach geforderter Presskraft, statt. Vorgegebene Einbaumaße und die gewünschte Prozess- Taktzeit spielen dabei ebenso eine Rolle. Wird das System z. B. in ein Arbeitsplatzoder Maschinen-Grundgestell integriert, befindet sich der Druckübersetzer im Unterbau und ist durch Schlauchleitungen und Hydrosplit-Kupplungen mit den in den Prozesseinheiten montierten Antriebszylindern X-AT oder HZL verbunden. Darüber hinaus besteht Ein komplettes X-KT-System: Bestehend aus dem Druckübersetzer X-ES und zwei Hydraulikzylindern im montagefertigen Zustand die Möglichkeit, bei beengten Einbau- oder Raumverhältnissen, wie sie etwa im Anlagenbau vorzufinden sind, den Druckübersetzer auch ein Stück weiter entfernt von den Antriebszylindern zu installieren und mit bis 3 000 mm langen Hydraulikschläuchen zu verbinden. Dezentrale Presskraft-Erzeugung Die Vorteile des Tox-X-KT-Systems sind große Krafthubbereiche von 50 bis 200 mm beim Hydraulikzylinder HZL bzw. 100 bis 400 mm beim pneumatischen Arbeitsteil X-AT, Press-/Druckkräfte von zwei bis 1 670 kN, kompakte Einbaumaße von Antriebszylinder und Druckübersetzer und Einsatz von bis zu sechs Antriebszylindern pro Druckübersetzer. Des Weiteren sind eine einfache Ansteuerung, ein geringes Geräuschniveau sowie eine einfache Installation durch eine optimale Systemtrennung mithilfe der Tox-Hydrosplit-Kupplungssystemen bzw. farbcodierten Pneumatik-Stecksystemen möglich. Das geschlossene und damit leckagefreie Ölsystem im Druckübersetzer X-ES bietet Anwendern ebenso einen Mehrwert. Die HZL mit ihrem einfach gelagerten Arbeitskolben weisen eine absolute Luft- Öl-Trennung auf. Der Eil- und auch der Rückhub geschehen durch den Druckübersetzer X-ES, wobei der Rückhub ausschließlich druckluftbetrieben und somit schnell vonstattengeht. Die Arbeitsteile X-AT mit doppelt gelagertem Arbeitskolben und ebenfalls absoluter Luft-Öl-Trennung zeichnen sich durch hohe Eilhubund Rückhubkräfte aus. Pneumatisch betrieben, findet der Eil- und der Rückhub durch Druckbeaufschlagung am Arbeitsteil statt, während der eigentliche Krafthub durch den Druckübersetzer bewerkstelligt wird. www.tox-de.com

HYDRAULIK UND PNEUMATIK Onboard-Elektronik für hydraulische Wegeventile Parker Hannifin ergänzt seine Palette an Vorsteuerungen um eine neue Onboard-Elektronik- Lösung für die hydraulischen Wegeventile L90LS und K220LS. Die Steuerungseinheit mit moderner CAN-Bus-Technologie ermöglicht neue Steuerungskonzepte und vereinfacht das Design von mobilen Maschinen. Die einfache Plug-and-Play-Funktionalität reduziert die Installations- und Inbetriebnahmezeit sowie die Kosten. Um die erhöhten Sicherheitsbestimmungen nach EU-Maschinenrichtlinie zu erfüllen, bietet die Lösung einen Schieberpositionssensor, der eine ungewollte Aktivierung gemäß ISO 13849 PL d (entsprechend SIL2) vermeidet. Durch integrierte Features wie einstallbare Rampen, Soft-Start/Stop-Funktionen und die Anpassung von Steuerkurven lässt sich die Maschinen-Performance steigern. Die auf CAN-2.0-Kommunikation basierende Lösung bietet vielfältige Diagnosemöglichkeiten und ist kompatibel mit der IQAN-Produktfamilie sowie gängigen CAN-Bus-Systemen. www.parker.com Pneumatik-Türantriebe für mehr Sicherheit in Zügen Die pneumatischen Türantriebe RTC-TD von Aventics erleichtern die Konstruktion von Schienenfahrzeugen. Sie sind kompakt, wartungsarm und ermöglichen ein einfaches manuelles Öffnen im Notfall. Dazu ist mit ihnen eine Einstellung der Schließgeschwindigkeit, eine pneumatische Dämpfung und ein sicheres Entlüften möglich. Sie bestehen aus Systemkomponenten des Pneumatikbaukastens des Herstellers. In die Enddeckel des kolbenstangenlosen Zylinders ist eine Patronenlösung für die Ventile integriert. Diese zeigen sich in Bremssystemen vibrationsfest und robust, denn es können sich keine Rohre und Rohranschlüsse lösen. Mit Ausnahme der Auf-/Zu-Steuerung sind alle notwendigen pneumatischen Funktionen über die Ventile integriert. Dadurch baut der kolbenstangenlose Antrieb kompakt und leicht. Nach dem Austausch müssen keine Einstellungen für die Geschwindigkeit oder Dämpfung vorgenommen werden. Die Gebrauchsdauer gibt der Hersteller mit 30 bis 40 Jahre an. www.aventics.com Hydrostatisches Antriebssystem mit High-Performance-Komponenten Die zweireihigen Radialkolbenmotoren MHP20/27 aus dem Hause Poclain Hydraulics sind 2- oder 3-stufig schaltbare Motoren mit einem Schluckvolumen von 1 416 bis 3 526 ccm/U und sind mit integrierter Reibungsbremse verfügbar. Die nasslaufende Lamellenbremse verfügt über getrennte Betätigungssysteme für die Betriebs- und die Feststellbremse und erfüllt damit die Zulassungsvoraussetzungen für den Straßenbetrieb bis 60 km/h. Zusätzlich verfügt der MHP-Motor über die „Boosted Braking“-Funktion. Hiermit wird die mechanische Bremse bei höheren Geschwindigkeiten hydrostatisch entlastet, ohne sich auf dem Antriebsaggregat abzustützen. Das neu entwickelte Lagerteil ist für hohe Traglasten geeignet. Die für das High-Performance-Antriebskonzept entwickelte PW-Pumpe ist mit einem Triebwerk ausgestattet, das eine kurze Bauform und einen hohen Wirkungsgrad aufweist. Die Pumpe kann eine hydraulische Leistung von bis zu 233 kW übertragen, bei einem maximalen Druck von 500 bar und einer Pumpendrehzahl bis zu 3 850 U/min. Darüber hinaus kann die Pumpe mit integrierter Elektronik versehen werden, die in der Lage ist, eine Fahrantriebssteuerung abzubilden. www.poclain-hydraulics.com Platzsparende Ventilblöcke Die HAWE Hydraulik SE bietet eine weitere Möglichkeit zum Einsparen von Einbauraum in der Höhenverkettung von Ventilverbänden, die direkt an die Kompaktaggregate angebaut werden können, an. Die Wegesitzventile der Baureihe NBVP gibt es nun in mehreren Schaltsymbolen auch als 2in1-Version mit uneingeschränkter Funktionalität. Konkret sind in einem Ventilblock zwei Ventile verbaut und teilen sich eine Unterplatte. Diese werden elektromagnetisch betätigt. Eine energiesparende 8-Watt-Version ist ebenfalls verfügbar. Das Anschlussbild der NBVP-Ventile entspricht NG6 bzw. Cetop 03. Die Ventile sind leckagefrei und auf Drücke bis 400 bar ausgelegt. Der maximale Volumenstrom beträgt 20 l/min. www.hawe.com Ab Start mit voller Kraft In der Zementindustrie zählen Rollenpressen zu den Alleskönnern: Ihr Anwendungsspektrum reicht von der Rohmehlerzeugung bis zur pulverfeinen Zerkleinerung des gebrannten Klinkers. Dabei soll ihr Einsatz immer effizienter und einfacher werden. Die österreichische Firma Wopfinger Baustoffindustrie hat daher auf Hägglunds CBM-Motoren aus dem Hause Bosch Rexroth umgerüstet. Die hydraulischen Direktantriebe mit Drehmomenten bis 2 000 kNm sind besonders stark, steigern die Leistung und reduzieren Wartungs- sowie Instandhaltungskosten. Die Rollenpressen können ab Start mit voller Kraft drehen, weil die Motoren von Anfang an ihr volles Moment liefern. www.boschrexroth.com antriebstechnik 12/2016 37

Aktuelle Ausgabe