Aufrufe
vor 11 Monaten

antriebstechnik 12/2016

antriebstechnik 12/2016

KOMPONENTEN UND SOFTWARE

KOMPONENTEN UND SOFTWARE Eine sichere Methode Zerstörungsfreie Lösung zur Schleifbrandprüfung Robert M. Fix Der Schleifprozess spielt eine große Rolle bei der Produktqualität und nimmt Einfluss auf die Lebensdauer eines Werkstücks. Deshalb ist es wichtig, den Schleifprozess zu optimieren und beschädigte Teile früh genug zu identifizieren. Lesen Sie mehr. Ein zu großer Wärmeeintrag kann zu ungewollten Eigenspannungsveränderungen im Material, im schlimmsten Fall sogar zu Zugspannungen und Rissen führen. Ein solches „Schleifverbrennen“ ist eine sichere Methode, um die Lebensdauer des Werkstücks zu verkürzen. Bis ein optimaler Schleifprozess eingestellt ist, wird viel investiert. Um die Kosten nicht weiter in die Höhe zu treiben, sollten teure und zeitaufwendige Überprüfungen minimalisiert werden. Dennoch müssen kritische Werkstücke geprüft und eine Rückmeldung an die Produktion gegeben werden. Ob Werkstücke an der Oberfläche durch Wärmebehandlung oder Hartfeinbearbeitung Risse aufweisen, lässt sich leicht visuell überprüfen. Aber thermische Schädigungen des Werkstücks, die sich noch nicht mit bloßem Robert M. Fix ist President der American Stress Technologies Auge erkennen lassen, können dessen Lebensdauer herabsetzen. Was, wenn z. B. durch starken Wärmeeintrag lokal Gefüge umgewandelt wird und sich dies nur per Nitalätzen zerstörend feststellen lässt? Und was ist mit den Werkstücken, die unmittelbar vor und nach einem auffälligen Teil bearbeitet wurden? Denn häufig driftet der Prozess langsam, bis es zu signifikanten thermischen Randzonenschäden kommt, was eine Prozessüberwachung erforderlich macht. Die Stresstech-Gruppe bietet mit Ihren Geräten effektive und zerstörungsfreie Lösungen zur Wärmebehandlungs- und Schleifprozesskontrolle. Schleifbrandprüfung per Barkhausenrauschen Erstmals wurde das Barkhausenrauschen im Jahre 1919 von Dr. Heinrich Georg Barkhausen entdeckt und später in den 1980er Jahren als Methode zur Schleifbrandprüfung eingesetzt. Die Barkhausenrauschen Analyse ist eine zerstörungsfreie und effektive Methode zur Prozesskontrolle und Qualitätsprüfung. Wärmebehandlungsfehler und Härteunterschiede können schnell aufgespürt werden. Durch die Integration von Stresstech- Geräten in die Fertigung wird es möglich, fehlerhafte Teile schon während des Produktionsprozesses zu identifizieren und auszusortieren. Die Analyse kann zur 100 %-Prüfung an komplexen Bauteilen, wie Nocken- und Kurbelwellen oder Zahnrädern eingesetzt werden. Sie beruht auf den mikromagnetischen Eigenschaften von ferromagnetischen Stählen und registriert empfindliche Eigenspannungs- und Mikrogefügeveränderungen. Zahnradprüfung – eine Herausforderung Zahnräder werden in vielen Formen und Größen für diverse Anwendungsbereiche hergestellt. Aufgrund der unterschiedlichen Geometrien wird die Schleifbrandprüfung zu einer Herausforderung, ist per Barkhausenrauschen-Analyse aber uneingeschränkt und schnell möglich. Die Geräte der Stresstech-Gruppe reichen von manuellen Systemen hin zu vollautomatisierten Prüfanlagen. Zur Durchführung 18 antriebstechnik 12/2016

KOMPONENTEN UND SOFTWARE 01 Manuelle Schleifbrand-Prüfung per Barkhausenrauschen mit Prüfgerät und Sensor 02 Durch robotergesteuerte Sensorführung wird eine optimale Wiederhol- und Reproduzierbarkeit der Prüfer gebnisse gewährleistet einer einfachen Messung wird nur ein Rollscan-Prüfgerät, eine passende Sensorik und optional die Datenauswertesoftware „View Scan“ benötigt. Wenn sich die Geometrie der Zahnräder stark voneinander unterscheidet oder große Stückzahlen bei einer gleichzeitigen hundertprozentigen Prüfung gefertigt werden, dann ist eine vollautomatisierte Prüfung von Vorteil. Die Barkhausenrauschen Methode erfordert stetigen Kontakt zwischen Sensor und Werkstück. Für die Sensorführung, welche die Wiederholgenauigkeit und Reproduzierbarkeit der einzelnen Messungen garantiert, ist ein Roboter die ideale Lösung. Das Roboscan System von Stresstech kann abhängig von der Vielfalt der zu prüfenden Teile mit einem Sensor – Roboscan 500 – oder mehreren Sensortypen – Roboscan 600 – ausgestattet werden. Die Sensoren werden auf die Zahnradgeometrie abgestimmt und reichen von einfachen geraden Verzahnungen, über Schrägverzahnungen bis hin zu Kegelrädern. Auch Durchmesser- oder Bundflächen werden durch das Roboscan-System automatisch geprüft. Der Roboter wird individuell programmiert und durch Mitarbeiter von Stresstech angelernt. Automatisierte Prüfung mit dem GearScan 500 Der Stresstech Gearscan 500 Prüfstand wurde speziell für Gerad- und Schrägverzahnungen entwickelt und kann zusammen mit der Easygear Software viele ver- schiedene Zahnradtypen prüfen. Das Gerät vereint die zur Messung notwendige Hardware zu einer automatisierten Einheit. Die Verwendung verschiedener Sensoren ermöglicht mit dem Gearscan 500 sowohl die Prüfung der Zahnflanke als auch des Zahngrunds. Die Erstellung von Messwertaufzeichnungen funktioniert wie folgt: Alle Daten des Zahnrades werden in die Easygear Software eingetragen und anschließend wählt der Anwender aus, ob alle Zähne oder nur einzelne Abschnitte des Zahnrades geprüft werden sollen. Es besteht die Möglichkeit nur die linke oder rechte Seite der Zahnflanke oder auch beide Oberflächen zur Prüfung anzuwählen. www.stresstechgroup.com Aus unserem Buchprogramm Eine technische Zeitreise Historische Darstellung der Entwicklungen in der Hebetechnik durch zwei Jahrtausende, von der Muskelkraft bis zum Regal bediengerät. Mit zahlreichen Abbildungen und Zeichnungen, welche die mechanischen Leistungen von der Frühzeit bis heute erklären und auch visuell dokumentieren. Ein anspruchsvolles Geschenk für all diejenigen, die sich für die Geschichte der Hebetechnik interessieren. Faszination Hebetechnik von Wilhelm Ruckdeschel, 204 Seiten, 149 Abbildungen, gebunden, ISBN 978-3-7830-0265-2, nur € 35,- zuzüglich Versandkosten Bitte richten Sie Ihre Bestellung an: Vereinigte Fachverlage GmbH . Vertrieb . Postfach 10 04 65 . 55135 Mainz . Fax: 06131/992-100 . Email: vertrieb@vfmz.de oder besuchen Sie den Shop auf unserer Homepage www.engineering-news.net Hebetechnik_2015_01.indd 1 antriebstechnik 21.01.2015 12/2016 08:08:56 19

Aktuelle Ausgabe