Aufrufe
vor 3 Wochen

antriebstechnik 11/2020

  • Text
  • Maschine
  • Getriebe
  • Anforderungen
  • Einsatz
  • Zudem
  • Unternehmen
  • Hohen
  • Motoren
  • Motor
  • Antriebstechnik
antriebstechnik 11/2020

SPS CONNECT

SPS CONNECT 2020 SPS CONNECT VIRTUELL, AKTUELL, KONNEKTIV Die SPS findet auch 2020 Ende November statt. Zwar entgegen der frühsommerlichen Hoffnungen ungewohnt virtuell als SPS Connect, aber wieder mit Ausstellern die ihre aktuellen und zum Teil zukunftsweisenden Produkte präsentieren. Das Rahmenprogramm bietet spannende Vorträge von namhaften Referenten. Für die richtigen zwischenmenschlichen Kontakte soll eine KI sorgen. Das vorläufige Programm der SPS Connect, die vom 24. – 26.11.2020 stattfindet, wurde auf der Webseite des Veranstalters Mesago Messe Frankfurt veröffentlicht. Neben hochaktuellen Branchenthemen erwarten die Teilnehmer auch namhafte Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft. Mit Siemens als offiziellem Partner konnte die digitale Ausgabe der SPS - Smart Production Solutions eine Branchengröße für sich gewinnen. Die 30. SPS im Jahr 2019 war ein großer Erfolg. Über 60 000 Besucher aus 90 Ländern waren beeindruckende Zahlen. Aber auch 2020 will die SPS erfolgreich sein. In einem von Veränderungen geprägten Jahr bietet die SPS der Automatisierungsbranche wieder eine Plattform für Ideenaustausch, Wissenstransfer und die Weiterentwicklung von Technologien. Bei der Programmerstellung wurde – ebenso wie im Rahmen der Präsenzveranstaltung – Wert auf Relevanz und Aktualität der Themen gelegt. Neben Vorträgen zur smarten und digitalen Automatisierung stehen an jedem der drei Messetage zwei unterschiedliche Themenschwerpunkte auf der Agenda, die durch Keynotes, Fachvorträge, Talkrunden und Ausstellerbeiträge näher beleuchtet werden. VON CYBER-SECURITY BIS DIGITAL TWIN Dabei reicht das Themenspektrum von Cyber Security und IT in der Fertigung über Robotik/Functional Safety/Motion/DC-Infrastruk- tur und Künstlicher Intelligenz bis hin zu intelligenten Bedienkonzepten, Sensorik, Industrie 4.0, Digitaler Zwilling und Industrielle Kommunikation. Abgerundet wird das Angebot durch aktuelle Themen wie die Auswirkungen der Corona Pandemie auf die Industrie, zum Beispiel in einem Vortrag von Dr. Gunther Kegel, ZVEI-Präsident, mit dem Titel “Corona – Katalysator für die Digitalisierung?”. Für die Fachbeiträge haben sich u. a. Gerd Hoppe, tätig im Corporate Management bei Beckhoff Automation GmbH & Co. KG mit dem Thema Cloud und Dr. Marco Link, der Geschäftsführer der Adamos GmbH, der über die Wertschöpfung aus Maschinendaten mit Spannung spricht, angekündigt. Vorträge über die Relevanz von 5G kommen von Frank Hakemeyer, Director Marketing & Development Communication Interfaces bei Phoenix Contact und Dr. Andreas Müller, Chairman bei 5G-ACIA. Darüber hinaus präsentieren Experten neueste Technologien und Ansätze zum Beispiel aus den Bereichen TSN und OPC UA sowie Single Pair Ethernet. KI UNTERSTÜTZT NETWORKING Mit einer KI-gestützten Matchmaking-Funktion bietet die SPS Connect aber auch interessante Networking-Möglichkeiten. Aussteller und Teilnehmer werden dabei auf Basis ihrer Angaben im Bereich Suche/Biete, ihrer Profildaten sowie ihres individuellen Nutzerverhaltens zusammengebracht. Das Unternehmen Siemens, ohnehin bereits langjähriger und größter SPS-Aussteller und Mitglied des Ausstellerbeirats und die Mesago Messe Frankfurt, hat sein Engagement verstärkt und eine Partnerschaft mit dem Messeveranstalter für die diesjährige SPS Connect abgeschlossen. „Als Plattform für intensive Fachgespräche und den Austausch mit Kunden und Partnern, spielt die SPS für Siemens eine zentrale Rolle. Dadurch konnten langjährige Kundenbeziehungen aufgebaut und Partnerschaften vertieft werden.“ so Marcus Bliesze, Marketingleiter Factory Automation, bei Siemens Digital Industries. Das zeigt, dass Messen auch für große Unternehmen, die Geld für alternative Projekte ausgeben könnten, weiterhin von Bedeutung sind und wohl auch sein werden. Foto: Mesago/Malte Kirchner www.sps.mesago.com 28 antriebstechnik 2020/11 www.antriebstechnik.de

MIT REDUNDANZ ZUR AUSFALLSICHEREN POSITIONSMESSUNG Die mehrfach redundanten, magnetostriktiven Positionsmesssysteme BTL7 von Balluff sind ab sofort auch mit zwei digitalen, synchron-seriellen Schnittstellen SSI sowie Start/Stopp erhältlich. Die frei konfigurierbaren Sensoren im IP67-Aluminium-Gehäuse arbeiten berührungslos und sind im Vergleich zu Varianten mit analoger Schnittstelle weniger störanfällig. Funktionssicherheit ist auch dann gewährleistet, wenn Positionsinformationen direkt im Druckbereich von Hydraulikzylindern bei Drücken bis 600 bar erfasst werden müssen. Die Sensoren stehen in vier mechanische Bauformen mit Messbereichen zwischen 25 und 7 620 mm zur Verfügung. Aufgrund der hohen Auflösung und Wiederholgenauigkeit von ≤ 0,5 µm bei einer Messwertfrequenz bis 1 000 Hz eignen sich die Systeme auch für dynamische Anwendungen in kritischen Umgebungen. Sie können zudem bereits installierte, nichtredundante Lösungen ersetzen. Der Standardgewindeflansch oder ein 6-Schrauben-Steckgewinde sorgen für einen problemlosen Einbau. www.balluff.com 440 000 Nm SENSOR-HUB MIT INTEGRIERTEM BESCHLEUNIGUNGSSENSOR Mit dem sHub präsentiert Sick eine smarte Ergänzung für das Motor-Feedback-System EDS/ EDM35. Der Sensor-Hub mit integriertem Beschleunigungssensor ermöglicht eine umfassende Zustandsüberwachung von elektrischen Antrieben bis in jede einzelne Servoachse einer Maschine. Zusätzlich zur Position und Geschwindigkeit des Antriebs überträgt der sHub per Hiperface DSL Messinformationen über die Vibrationen am Antrieb sowie die Temperatur der Motorwicklung des Servomotors an den Regler. Mit dem sHub können Anwender Störungen am Antrieb in Echtzeit erkennen und so rechtzeitig vor einem Maschinenausfall beheben. www.sick.de MASSGESCHNEIDERTE BREMSE FÜR FLURFÖRDERZEUGE Die Intorq Gmbh & Co.KG, ein Unternehmen des niederländischen Konzerns Kendrion N.V., bringt eine neue Federkraftbremse speziell für elektrische Flurförderzeuge auf den Markt. Der Typ BFK552 wird als kundenspezifische Lösungen auf die Anforderungen der jeweiligen Anwendung zugeschnitten. Elektrische Gegengewichtstapler arbeiten mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Lasten – dementsprechend sind maßgeschneiderte Bremsen in diesem Einsatzbereich Pflicht. Die BFK552 ist kompakt, flach und benötigt wenig Bauraum. Das entspricht den Gegebenheiten in den Flurförderzeugen. Die platzsparende Konstruktion basiert unter anderem auf einer neuartigen Spulenform: Sie stellt trotz enger räumlicher Verhältnisse einen optimalen Magnetfluss sicher. Geliefert wird die BFK552 als einbaufertige Einheit. Die Kompakt-Version umfasst alle Komponenten. Im ersten Schritt wird die BKF552 in der Baugröße 12 mit einem Nenn-Bremsmoment von 60 Nm erhältlich sein. Perspektivisch sind zwei weitere Baugrößen in Planung. Die Bremse entspricht der Schutzart IP66 und bietet somit einen optimalen Schutz gegen Staubeintritt und starkes Strahlwasser. www.intorq.com

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe