Aufrufe
vor 3 Wochen

antriebstechnik 11/2019

antriebstechnik 11/2019

SPECIAL: SPS

SPECIAL: SPS 2019 BREMSWIDERSTÄNDE DAMIT WIR AUCH MORGEN WIDERSTAND LEISTEN KÖNNEN Die Entwicklungstendenzen moderner Elektroantriebe stellen eine Herausforderung für Bremswiderstände dar. Sie müssen immer individueller auf die Anwendung zugeschnitten werden. Die Gino AG trägt diesem Trend mit einer diversifizierten Angebotspalette Rechnung. Dipl.-Ing. Stefan Riebartsch ist Projekt- und Vertriebsmanager der Gino AG in Bonn An der ursprünglichen Funktion eines Bremswiderstands hat sich letztlich nichts geändert. Bei der Reduzierung der Motorgeschwindigkeit oder dem vollständigen Abbremsen eines Antriebs muss die kinetische Bewegungsenergie des Systems reduziert bzw. vollständig abgebaut werden. Dazu wird im Zwischenkreis des Frequenzumrichters frequenzgetaktet Energie auf den Bremswiderstand geleitet, die dann im Widerstand in Wärme umgewandelt und so dem Antrieb entzogen wird. TENDENZ ZU OPTIMIERTEN AUSFÜHRUNGEN Als Bremswiderstände kommen im Wesentlichen bis heute diverse Ausführungen mit Drahtwicklungen, Stahlgitter- oder auch Gusswiderstandselemente zum Einsatz. Aufgrund der deutlich ver besserten Energieeffizienz von modernen Motoren sinkt die benötigte Bremsleistung kontinuierlich. Auch der Einsatz von elektronischen Rückspeiseeinheiten, die alternativ zum Brems widerstand die überschüssige Energie beim Abbremsvorgang ins Netz zurückspeisen, ist heute eine gängige Lösungsmöglichkeit. Voraussetzung für eine Rückspeisung ist natürlich das Vorhandensein eines stabilen Netzes. Für die Widerstände selbst bedeutet diese Entwicklung eine Herausforderung. Um auf dem Markt bestehen zu können, müssen die Widerstände nicht nur tendenziell kleiner, sondern zunehmend optimierte Ausführungen für 44 antriebstechnik 2019/11 www.antriebstechnik.de

| AT12-14G | Schneller und einfacher zur besseren Maschine: mit XTS Der XTS-Vorsprung Der Anwendervorteil Bremswiderstände kommen z. B. bei Hub- und Fahrwerken, Aufzugantrieben oder Fördergeräten zum Einsatz umlaufende Bewegung flexibles Baukastensystem individuell bewegliche Mover minimierter Footprint softwarebasierte Formatwechsel verbesserte Verfügbarkeit erhöhter Ausstoß verkürzte Time-to-Market unterschiedlichsten Anwendungen bereitgestellt werden. Dieser Entwicklung trägt die Gino AG damit Rechnung, dass nicht ein pauschales Widerstandssystem mit Draht, Stahl oder Guss angeboten wird, sondern in diesen drei Haupt feldern jeweils mehrere, unterschiedliche Widerstandssysteme gefertigt und eingesetzt werden. So gibt es neben den Standardstahlgitterelementen des Gino Systems BEG für den Dauer- oder Aussetzbetrieb Ausführungen für höhere Belastungen mit Einzel- und Doppelelementen der Systeme 3PS3 und 3PS4 sowie GHR­ Elemente mit unterschiedlichen Elementdicken. TREND ZU SPANNUNGSFESTEN DRAHTRAHMEN Letztgenannte GHR und natürlich die vergleichbar dicken Guss elemente sind im Wesentlichen spezialisiert auf Kurzzeitbrem sungen mit hohen Energieaufkommen innerhalb kurzer Zeit. Für solche Impulsbelastungen, zu denen auch Erdungs- oder Schutz widerstände gehören, ermöglicht die hohe aktive Widerstandsmasse die zwischenzeitliche enorme Energiespeicherfähigkeit. Um auch in diesem Sektor optimierte Lösungen anbieten zu können, hält die Gino AG mit den Systemen Wiemann, Siemens 3PR3 und AEG gleich drei unterschiedliche Gusswiderstandssysteme bereit. Spezifische Forderungen finden sich auch bei den Drahtausführungen. Der klassische Rohrwiderstand ist längst nicht mehr erste Wahl und eignet sich aufgrund der erhöhten Bruchgefahr während des weltweiten Transports nicht als globale Lösung. Dafür sind spannungsfeste Drahtrahmen und die drahtgewickelten, gekapselten Widerstände welche in Aluminiumprofilen montiert werden auf dem Vormarsch. Auch hier bietet die Gino AG diverse Ausführungen, die ihre jeweiligen Vorzüge einbringen können, an. So kann für jedes Antriebsproblem das optimierte Widerstandsmaterial in seiner jeweiligen Bauform gewählt werden ohne unnötige Kompromisse bezüglich der Baugröße, des be nötigten Ohmwertes oder der Spannungsfestigkeit eingehen zu müssen. Kombiniert mit der passenden Gehäusetechnik lassen sich so alle gängigen Schutzklassen IP für den Innen- oder Außenbereich realisieren. Halle 3, Stand 417 Fotos: Gino AG Halle 7, Stand 406 www.beckhoff.de/xts Weltweit müssen Produkthersteller zunehmend individualisierte Produkte anbieten – mit Maschinen, die zugleich den Footprint reduzieren und die Produktivität verbessern. Dies ermöglicht das eXtended Transport System XTS in Kombination mit der PC- und EtherCAT-basierten Steuerungstechnik. Seine hohe Konstruktionsfreiheit erlaubt neue Maschinenkonzepte für Transport, Handling und Montage. In der Hygienic-Version aus Edelstahl ist das XTS ideal für den Einsatz in der Pharma- und Lebensmittelbranche. freie Einbaulage kompakte Bauform frei wählbare Geometrie wenige mechanische Teile und Systemkomponenten www.gino.de

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe