Aufrufe
vor 3 Wochen

antriebstechnik 11/2019

antriebstechnik 11/2019

SPECIAL: SPS

SPECIAL: SPS 2019 POSITIONSMESSSYSTEM POSITIONSMESSSYSTEM FÜR ABSOLUTES LINEARFEEDBACK Intelligente Sensoren liefern über die eigentlichen Primärdaten hinaus auch noch Servicedaten als Sekundärdaten zum eigenen Zustand oder ihrer Umgebung. In Kombination mit intelligenten Steuerungen lassen sich smarte Wartungs- oder Reparaturkonzepte leichter umsetzen. Sogar selbstregulierende Systeme (Cyber Physical Systems), die sich hochdynamisch an die jeweiligen Produktionserfordernisse anpassen, sind realisierbar. Mit der Digitalisierung der Produktionswelt im Zeichen von Industrie 4.0 und Smart-Factory steigt der Informationsbedarf zwischen den verschiedenen Ebenen der Automatisierungspyramide von der Sensor-/ Aktor-Ebene direkt im Feld bis hinauf zur Unternehmensebene mit ihren ERP- oder Cloud-Systemen. Sensoren sind dabei die „Augen und Ohren“ der Automatisierungstechnik, ohne die es keine Daten für einen solchen, die Ebenen übergreifenden Informationsfluss gibt. Sie befinden sich direkt vor Ort in der Anlage und liefern wertvolle Informationen als Grundlage für die Realisierung moderner Produktionsprozesse. In Echtzeit sammeln sie Statusinformationen direkt aus der Maschine, um ein virtuelles Abbild der physischen Welt zu schaffen. Dennis Braun ist Produktmanager bei der Balluff GmbH in Neuhausen Ein durchgängiger Informationsfluss ist kein Selbstzweck. Er ist ein maßgeblicher Faktor für die Effizienz von Maschinen, also die be stmögliche Ausnutzung der Leistungsfähigkeit hinsichtlich der maximalen Lebensdauer. Dies wird durch den rechtzeitigen Austausch von Komponenten erreicht – möglichst bevor es zu einem Maschinenstillstand aufgrund eines Komponentenausfalls kommt. Hierzu kann die Sensorik viel beitragen, denn intelligente Sensoren ermöglichen es, über die eigentlichen Primärdaten hinaus auch noch Servicedaten als Sekundärdaten zum eigenen Zustand oder ihrer Umgebung zu liefern. So lassen sich smarte Wartungs- oder Reparaturkonzepte leichter umsetzen, Stillstandzeiten minimieren, Produktionsausschuss vermeiden und die Anlagenverfügbarkeit erhöhen. In Kombination mit intelligenten Steuerungen sind sogar selbstregulierende Systeme realisierbar, die sich hoch dynamisch an die jeweiligen Produktionserfordernisse anpassen (Cyber Physical Systems, CPS). 36 antriebstechnik 2019/11 www.antriebstechnik.de

SPECIAL: SPS 2019 01 Die magnetische Positionsmessung von beweglichen Objekten funktioniert auch durch (Nichteisenmetall-) Gehäusewände hindurch DIGITALISIERUNG BEGINNT BEIM SENSOR Mit dem neuen Wegmesssystem BMP hat Balluff jetzt einen weiteren intelligenten Sensor im Programm, der das Smart-Factory-Konzept unterstützt. Der magnetische und damit berührungslos arbeitende, verschleißfreie Sensor ermittelt kontinuierlich die absolute Position eines Kolbens, ist mit nahezu allen Zylindertypen kompatibel und rasch montiert. Typische Anwendungsbereiche finden sich überall dort, wo die exakte Ausführung eines definierten Kolbenhubs maßgeblich über die Prozess- und Produktqualität entscheidet, z. B. im Montage- und Handhabungsbereich oder in der Fabrikautomation. Die kontinuierliche Huberfassung kann hier zu einer deutlichen Erhöhung der Maschinenleistung führen. Der smarte Sensor kann jedoch weit mehr, als seine Messwerte wahlweise über eine analoge Strom- oder Spannungsschnittstelle sowie IO-Link auszugeben. Neben dem Messsignal stellt er über IO-Link zusätzlich wertvolle Informationen zum Sensorstatus oder zu den aktuellen Umgebungsbedingungen zur Verfügung. Er überwacht die Temperatur, die Anzahl der Startvorgänge und gibt Warnungen aus, wenn ein einstellbarer Grenzwert überschritten ist. Ein interner Betriebsstundenzähler erfasst permanent Betriebsstunden über die gesamte Lebensdauer, seit der letzten Wartung und dem letzten Einschalten. So lässt sich ein eventuell notwendiger Austausch im nächsten Serviceintervall rechtzeitig einplanen. Dabei kann auch seine eigentliche Aufgabe, also das kontinuierliche Erfassen von Kolbenpositionen, bereits wichtige Informationen zur vorbeugenden Wartung geben. Verändert sich z. B. die Geschwindigkeit der Positionserfassung, kann das auf ein fehlendes Werkstück deuten oder auf Abnutzungserscheinungen bei einem Zylinderkolben. Auch in solchen Fällen lassen sich dann Servicemaßnahmen einplanen, bevor es zu einem Maschinenstillstand oder -schaden kommt. we invite. Welcome to GMN atsps 2019 Hall 3A, Booth 200 SPINDLE TECHNOLOGY | HIGH PRECISION BALL BEARINGS | FREEWHEEL CLUTCHES | NON-CONTACT SEALS GMN Paul Müller Industrie GmbH &Co. KG ÄußereBayreutherStr.230 ·D-90411 Nürnberg Phone: +49 911-5691-251 ·Fax: +49 911-5691-699 Mail: vertrieb.spi@gmn.de .de

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe